Urteil des BVerwG vom 27.11.2002, 1 B 438.02

Entschieden
27.11.2002
Schlagworte
Politische Verfolgung, Ausreise, Hund, Verfügung, Angehöriger, Festnahme
Urteil herunterladen

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BESCHLUSS

BVerwG 1 B 438.02 VGH 12 UE 2982/00.A

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 1. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 27. November 2002 durch die Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. M a l l m a n n und H u n d sowie die Richterin am Bundesverwaltungsgericht B e c k

beschlossen:

- 2

Die Beschwerde des Klägers gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Urteil des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs vom 5. August 2002 wird verworfen.

Der Kläger trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

G r ü n d e :

Die Beschwerde ist unzulässig. Sie legt den allein geltend gemachten Revisionszulassungsgrund der grundsätzlichen Bedeutung

der Rechtssache nicht in einer den Anforderungen des § 133

Abs. 3 Satz 3 VwGO genügenden Weise dar.

Die Zulassung der Revision wegen grundsätzlicher Bedeutung der

Rechtssache 132 Abs. 2 Nr. 1 VwGO) setzt voraus, dass eine

klärungsfähige und klärungsbedürftige R e c h t s frage von

allgemeiner Bedeutung aufgeworfen wird. Eine solche lässt sich

der Beschwerde nicht entnehmen. Weder die Frage, ob der Kläger

als Angehöriger der kurdischen Volksgruppe einer gruppengerichteten Verfolgung in der Türkei zum Zeitpunkt seiner Ausreise

unterlag und ihm auch keine Möglichkeit zur Verfügung stand, in

einen verfolgungsfreien Landesteil zu flüchten, noch die Frage,

ob Kurden in irgendeinem Landesteil in der Türkei verfolgungsfrei leben können, führt auf eine Rechtsfrage. Vielmehr zielen

beide Fragen auf die den Tatsachengerichten vorbehaltene Feststellung und Würdigung der tatsächlichen Verhältnisse in der

Türkei. Auch die von der Beschwerde als Rechtsfrage bezeichnete

weitere Frage, "ob vorverfolgten Kurden aus den Notstandsgebieten oder ehemaligen Notstandsgebieten, die individuell vorverfolgt gewesen sind, aber von den Sicherheitskräften wieder

freigelassen wurden, nach wie vor eine inländische Fluchtalternative in den Großstädten der Türkei offen steht", ist in Wahrheit keine Rechtsfrage, sondern eine Tatsachenfrage, die in einem Revisionsverfahren nicht geklärt werden kann. Dies machen

u.a. auch die weiteren Ausführungen der Beschwerde deutlich,

- 3

die sich auf die politische Veränderung in der Türkei aufgrund

der Festnahme Öcalans beziehen und sich unter Hinweis auf verschiedene Erkenntnismittel gegen die tatsächliche und rechtliche Würdigung der politischen Verhältnisse in der Türkei durch

das Berufungsgericht richten. Im Übrigen würde sich die von der

Beschwerde zuletzt aufgeworfene Frage in einem Revisionsverfahren auch nicht stellen, weil der Kläger nach den tatsächlichen

Feststellungen des Berufungsgerichts, die von der Beschwerde

nicht mit Verfahrensrügen angegriffen werden und deshalb für

das Revisionsgericht gemäß § 137 Abs. 2 VwGO bindend sind, in

der Türkei vor seiner Ausreise keine politische Verfolgung aus

individuellen Gründen erlitten hat (vgl. UA S. 48 ff.).

Die Kostenentscheidung folgt aus § 154 Abs. 2 VwGO. Gerichtskosten werden gemäß § 83 b Abs. 1 AsylVfG nicht erhoben. Der

Gegenstandswert ergibt sich aus § 83 b Abs. 2 AsylVfG.

Dr. Mallmann Hund Beck

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil