Urteil des BVerwG vom 26.02.2003, 1 B 40.03

Aktenzeichen: 1 B 40.03

Rechtliches Gehör, Verfahrensmangel, Rüge, Puk

B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T

BESCHLUSS

BVerwG 1 B 40.03 OVG 9 A 3579/01.A

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 1. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 26. Februar 2003 durch die Vizepräsidentin des Bundesverwaltungsgerichts E c k e r t z - H ö f e r und die Richter am Bundesverwaltungsgericht H u n d und R i c h t e r

beschlossen:

Die Beschwerde des Beigeladenen gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Beschluss des Oberverwaltungsgerichts für das Land Nordrhein-Westfalen vom 15. November 2002 wird verworfen.

Der Beigeladene trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

G r ü n d e :

Die auf eine Verletzung des rechtlichen Gehörs (Verfahrensmangel gemäß § 132 Abs. 2 Nr. 3, § 108 Abs. 2 VwGO, Art. 103

Abs. 1 GG) und eine Divergenz 132 Abs. 2 Nr. 2 VwGO) gestützte Beschwerde ist unzulässig. Sie entspricht nicht den

Anforderungen an die Darlegung der geltend gemachten Zulassungsgründe aus § 133 Abs. 3 Satz 3 VwGO.

Die Beschwerde rügt zunächst (Beschwerdebegründung S. 2 letzter Absatz), dass das Berufungsgericht die Vorfluchtgründe des

Beigeladenen und die dafür angegebenen Beweismittel nicht

"(erstmals) gewürdigt" habe und nicht einmal eine mündliche

Verhandlung anberaumt worden sei, in der über die Vorfluchtgründe "hätte verhandelt werden können". Ebenso seien weitere

Erkenntnisse, die das Vorbringen zu den Vorfluchtgründen stützen könnten, unberücksichtigt geblieben. Mit diesem Vortrag,

der wohl auf die eingangs der Beschwerdeschrift gerügte Verletzung des rechtlichen Gehörs und die Verweigerung eines effektiven Rechtsschutzes gemäß Art. 19 Abs. 4 GG zielen soll,

wird eine Revisionszulassungsrüge im Sinne des § 132 Abs. 2

VwGO nicht ordnungsgemäß bezeichnet. Die Beschwerde führt weder näher aus, weshalb das Oberverwaltungsgericht prozessrechtlich gehindert gewesen sein soll, im sog. vereinfachten

Berufungsverfahren ohne mündliche Verhandlung nach § 130 a

VwGO zu entscheiden, und weshalb dieses Vorgehen den Kläger in

seinem Anspruch auf rechtliches Gehör vor Gericht verletzen

soll, noch legt sie dar, dass die angeblich unterbliebene und

von ihr vermisste Würdigung oder Aufklärung der Vorfluchtgründe des Beigeladenen überhaupt entscheidungserheblich gewesen

ist. Die Beschwerde verkennt insoweit die Anforderungen an die

Darlegung eines Verfahrensmangels und eines Verstoßes gegen

das rechtliche Gehör (vgl. hierzu allgemein Beschluss vom

19. August 1997 - BVerwG 7 B 261.97 - Buchholz 310 § 133 n.F.

VwGO Nr. 26 = NJW 1997, 3328). Die Beschwerde rügt in diesem

Zusammenhang ferner weder ausdrücklich noch sinngemäß mit ausreichenden Erläuterungen, dass und warum das Oberverwaltungsgericht nicht ohne eigene Anhörung des Beigeladenen zu seinen

Vorfluchtgründen hätte entscheiden dürfen (vgl. dazu allgemein

zuletzt Beschluss vom 10. Mai 2002 BVerwG 1 B 392.01

Buchholz 402.25 § 1 AsylVfG Nr. 259 = NVwZ 2002, 1381 und Beschluss vom 11. Juni 2002 BVerwG 1 B 37.02 - Buchholz 402.25

§ 1 AsylVfG Nr. 260 = AuAS 2002, 263, jeweils m.w.N.).

Die Beschwerde befasst sich insoweit nicht - wie hier erforderlich - damit, dass das Berufungsgericht bei seiner rechtlichen Prüfung eines asylrechtlichen Abschiebungsschutzes nach

§ 51 Abs. 1 AuslG davon ausgegangen ist, dass der Kläger "auch

bei Zugrundelegung eines herabgestuften Wahrscheinlichkeitsmaßstabes" - also auch im Falle einer etwaigen Vorverfolgung -

im Nordirak "eine den Abschiebungsschutz nach § 51 Abs. 1

AuslG ausschließende inländische Fluchtalternative" finden

könne (BA S. 8). Vor allem setzt sich die Beschwerde (hier und

bei den folgenden Rügen) nicht mit der Ansicht des Berufungsgerichts auseinander, dass der Beigeladene "seinen Wohnsitz in

dem Teil des Autonomiegebietes" nehmen könne, "der nicht von

der KDP, sondern von der PUK beherrscht" werde, von der er

Verfolgungsmaßnahmen nicht befürchten müsse (BA S. 16/17). Inwiefern der angegriffene Beschluss des Oberverwaltungsgerichts

unter diesen Voraussetzungen auf dem angeblich verfahrensfehlerhaft gewürdigten bzw. nicht berücksichtigten Vortrag des

Beigeladenen zu seiner Verfolgung durch die KDP beruhen soll,

lässt sich der Beschwerde nicht entnehmen. Sie erhebt insoweit

- zur Sicherheit im PUK-Gebiet - auch keine Revisionszulassungsrügen.

Schon deshalb wird auch mit dem weiteren Vortrag dazu, das

Oberverwaltungsgericht habe "viele Seiten lang Entscheidungen

über die vom Beigeladenen angegebenen Vorfluchtgründe getroffen", "ohne dass sich diese auf Tatsachen stützen, die hinsichtlich der Erkenntnismöglichkeit allen Beteiligten des Verfahrens im Sinne des § 108 Abs. 2 VwGO zugänglich gewesen wären" oder auch nur hätten sein können (Beschwerdebegründung

S. 3), eine Gehörsrüge nicht schlüssig bezeichnet. Das gilt

auch, soweit die Beschwerde weiter pauschal rügt, die angegriffene Entscheidung reihe "stattdessen beliebig und unvollständig die vom Beigeladenen angegebenen Vorfluchtgründe auf"

und entwickle "zu jeder Vorfluchtepisode sozusagen aus der

Hand heraus eine Alternativepisode", die es am Ende für überzeugender halte als das Vorbringen des Beigeladenen, über das

nie verhandelt worden sei. Außerdem erfordert die Rüge der

Verletzung des rechtlichen Gehörs - wegen mangelnder Gelegenheit zur Äußerung - nicht nur die präzise Darlegung der jeweiligen Tatsachen oder Erkenntnisse, zu denen die Prozesspartei

sich nicht äußern konnte, sondern auch die substantiierte Darlegung dessen, was sie bei ausreichender Gehörsgewährung noch

vorgetragen hätte und inwiefern dies zur Klärung des geltend

gemachten Anspruchs geeignet gewesen wäre (vgl. Beschluss vom

19. August 1997 a.a.O.). Hieran fehlt es, auch soweit der Beigeladene ferner noch geltend macht, er habe "nicht die mindeste Chance gehabt, die in der angegriffenen Entscheidung kon-

struierten Widersprüche zwischen seinen Vorfluchtgründen und

den Alternativepisoden ... Stellung zu nehmen". Die Beschwerde

verkennt, dass hierzu im Beschwerdeverfahren hätte dargelegt

werden müssen, aufgrund welchen Gegenvorbringens des Beigeladenen die vom Oberverwaltungsgericht festgestellten zahlreichen Ungereimtheiten, Steigerungen und Widersprüche hätten

ausgeräumt werden können, wenn ihm das vermisste rechtliche

Gehör gewährt worden wäre.

Auch die Rüge einer Abweichung von der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts zur "Ermittlungstiefe im Asylprozessverfahren" - unter Berufung auf Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts "(BVerfG 2 BvR 86/97; 2 BvR 1416/94 gleich

NJW 37.96)" - genügt nicht den Darlegungserfordernissen (vgl.

auch hierzu den Beschluss vom 19. August 1997 a.a.O.). Die Beschwerde führt zwar einzelne rechtliche Grundsätze aus der

Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts auf, ohne diesen

jedoch im Einzelnen widersprechende Rechtssätze in der Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts gegenüberzustellen. Mit

der pauschalen Behauptung, diese Gegenüberstellung falle "im

vorliegenden Fall in die vorgetragene Begründung, weil der

Verstoß gegen die Verfassungsrechte des Beigeladenen im Verfahren" liege, lässt sich die Begründungspflicht nicht umgehen. Die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts enthält im

Übrigen auch keine im Widerspruch zu der zitierten Rechtsprechung stehenden abstrakten rechtlichen Aussagen. Soweit die

Beschwerde möglicherweise rügen will, das Oberverwaltungsgericht habe das Prozessrecht nicht entsprechend den Vorgaben

der zitierten Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts angewandt, verkennt sie, dass darin noch keine Divergenz im Sinne von § 132 Abs. 2 Nr. 2 VwGO läge. Im Übrigen zeigt die Beschwerde - wie bereits ausgeführt - auch nicht auf, dass ein

Verfahrensmangel vorliegt.

Von einer weiteren Begründung wird abgesehen 133 Abs. 5

Satz 2 Halbsatz 2 VwGO).

Die Kostenentscheidung beruht auf § 154 Abs. 2 VwGO. Gerichtskosten werden gemäß § 83 b Abs. 1 AsylVfG nicht erhoben; der

Gegenstandswert ergibt sich aus § 83 b Abs. 2 AsylVfG.

Eckertz-Höfer Hund Richter

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice