Urteil des BVerwG vom 05.02.2002, 1 B 25.02

Entschieden
05.02.2002
Schlagworte
Irak
Urteil herunterladen

B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T

BESCHLUSS

BVerwG 1 B 25.02 OVG 9 A 5075/98.A

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 1. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 5. Februar 2002 durch die Vorsitzende Richterin am Bundesverwaltungsgericht E c k e r t z - H ö f e r , die Richterin am Bundesverwaltungsgericht B e c k und den Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. E i c h b e r g e r

beschlossen:

Die Beschwerde des Klägers gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Beschluss des Oberverwaltungsgerichts für das Land Nordrhein-Westfalen vom 12. Oktober 2001 wird verworfen.

Der Kläger trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

G r ü n d e :

Die Beschwerde ist unzulässig. Sie legt einen Revisionszulassungsgrund im Sinne des § 132 Abs. 2 VwGO nicht in einer den

Anforderungen des § 133 Abs. 3 Satz 3 VwGO genügenden Weise

dar.

Die Beschwerde beruft sich zwar auf die grundsätzliche Bedeutung der Rechtssache 132 Abs. 2 Nr. 1 VwGO), benennt aber

nicht - wie erforderlich - eine bestimmte klärungsfähige und

klärungsbedürftige Rechtsfrage von allgemeiner Bedeutung. Sie

wendet sich vielmehr in der Art einer Berufungsbegründung gegen die tatsächliche und rechtliche Würdigung des Oberverwaltungsgerichts, das - ihrer Ansicht nach zu Unrecht - eine inländische Fluchtalternative für den Kläger im Norden des Irak

bejaht hat. Eine über den Einzelfall hinausgehende, rechtsgrundsätzliche Frage lässt sich diesen Ausführungen nicht entnehmen. Im Übrigen sind die allgemeinen rechtlichen Voraussetzungen für die Annahme einer inländischen Fluchtalternative,

insbesondere auch der dabei anzuwendende Wahrscheinlichkeitsmaßstab, durch die höchstrichterliche Rechtsprechung bereits

geklärt (vgl. etwa Urteil vom 5. Oktober 1999 - BVerwG 9 C

15.99 - BVerwGE 109, 353 m.w.N.).

Die Kostenentscheidung beruht auf § 154 Abs. 2 VwGO. Gerichtskosten werden gemäß § 83 b Abs. 1 AsylVfG nicht erhoben. Der

Gegenstandswert ergibt sich aus § 83 b Abs. 2 AsylVfG a.F.

Eckertz-Höfer Beck Dr. Eichberger

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil