Urteil des BVerwG vom 17.04.2003, 1 B 176.02

Entschieden
17.04.2003
Schlagworte
Strafrechtliche Verfolgung, Echtheit, Auskunft, Amt, Berg, Armenien, Gefahr, Fälschung, Armee, Desertion
Urteil herunterladen

B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T

BESCHLUSS

BVerwG 1 B 176.02 OVG 6 A 11690/01

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 1. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 17. April 2003 durch die Vizepräsidentin des Bundesverwaltungsgerichts E c k e r t z - H ö f e r , die Richterin am Bundesverwaltungsgericht B e c k und den Richter am Bundesverwaltungsgericht Prof. Dr. D ö r i g

beschlossen:

Die Beschwerde des Klägers gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Beschluss des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz vom 21. März 2002 wird zurückgewiesen.

Der Kläger trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

G r ü n d e :

Die allein auf Verfahrensmängel 132 Abs. 2 Nr. 3 VwGO) gestützte Beschwerde des Klägers hat keinen Erfolg.

Die Beschwerde rügt zunächst, der Kläger sei vor der Entscheidung durch Beschluss im vereinfachten Berufungsverfahren nach

§ 130 a VwGO nicht ordnungsgemäß angehört worden, weil weder

das Anhörungsschreiben vom 25. Januar 2002 noch das weitere

Anhörungsschreiben vom 27. Februar 2002 vom Vorsitzenden oder

Berichterstatter persönlich unterschrieben worden sei. Diese

Rüge greift nicht durch. Nach der von der Beschwerde selbst

zitierten Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (Beschluss vom 17. November 1994 - BVerwG 1 B 42.94 - Buchholz

310 § 130 a VwGO Nr. 11) ist es erforderlich, aber auch ausreichend, dass das Original der gerichtlichen Anhörungsmitteilung nach § 130 a VwGO - insbesondere wegen der rechtlichen

Tragweite der damit verbundenen Fristsetzung - vom Vorsitzenden oder Berichterstatter unterzeichnet ist. Dies war hier bei

den richterlichen Verfügungen vom 25. Januar 2002 und vom

27. Februar 2002 ausweislich der Gerichtsakten der Fall. Die

Zustellung einer beglaubigten Abschrift dieser Anhörungsschreiben, wie sie im vorliegenden Fall erfolgt ist, ist deshalb nicht wegen Fehlens der eigenhändigen Unterschrift formfehlerhaft.

Auch die von der Beschwerde erhobenen weiteren Verfahrensrügen

greifen nicht durch. Sie beruft sich auf eine Verletzung der

gerichtlichen Aufklärungspflicht 86 Abs. 1 VwGO) und trägt

zur Begründung vor, nachdem das Berufungsgericht eine Auskunft

des Auswärtigen Amtes zur Echtheit des vom Kläger vorgelegten

Fahndungsaufrufs armenischer Behörden eingeholt habe, habe der

Kläger im Rahmen des Anhörungsverfahrens nach § 130 a VwGO beantragt, das Auswärtige Amt ergänzend dazu zu befragen, ob er

wegen seines eigenmächtigen Fernbleibens während seines "Militäreinsatzes" in Berg-Karabach auch seitens der armenischen

Behörden bestraft werden könne. Diesem Antrag sei das Berufungsgericht zu Unrecht nicht nachgekommen, sondern habe den

Fahndungsaufruf ohne weitere Ermittlungen als Fälschung angesehen. Bei der beantragten weiteren Aufklärung wäre möglicherweise festgestellt worden, dass es doch Strafverfahren armenischer Stellen gegen desertierte Fedajin gebe. Dies hätte zu

einer anderen Beurteilung der Echtheit des Fahndungsaufrufs

führen können.

Mit diesem Vorbringen zeigt die Beschwerde einen Aufklärungsmangel nicht auf. Sie legt nicht dar, dass das Berufungsgericht die vermissten weiteren Ermittlungen beim Auswärtigen

Amt verfahrensfehlerhaft abgelehnt hat. Das Berufungsgericht

hat eine aus dem vorgelegten Fahndungsaufruf folgende Gefahr

politischer Verfolgung des Klägers in Armenien verneint, weil

es sich unter Zugrundelegung der Auskunft des Auswärtigen Amtes bei diesem Dokument nach seiner tatrichterlichen Würdigung

um eine Fälschung handele. Hierfür hat es verschiedene, gegen

die Echtheit des Schriftstücks sprechende Gesichtspunkte im

Einzelnen aufgeführt und sich mit den vom Kläger vorgebrachten

Einwänden auseinander gesetzt. Es hat dabei als ein gegen die

Echtheit sprechendes Indiz auch den Umstand angesehen, dass

eine strafrechtliche Verfolgung wegen Verstoßes gegen den im

Fahndungsaufruf genannten Art. 256 des Armenischen Strafgesetzbuchs dem Kläger schon deshalb nicht drohe, weil strafrechtlicher Verfolgung wegen Verstoßes gegen diese Bestimmung

nur Militärangehörige der armenischen Streitkräfte, nicht jedoch Fedajin - wie der Kläger - unterlägen; dem Auswärtigen

Amt seien ausweislich seiner Auskunft vom 9. März 2000 keine

Fälle bekannt, in denen Abtrünnige von Freiwilligenverbänden

strafrechtlich in Armenien zur Verantwortung gezogen worden

seien. Angesichts dessen komme es nicht auf die vom Kläger beantragte weitere Ermittlung an, ob das Auswärtige Amt das Ergehen eines Fahndungsaufrufs wegen Verstoßes gegen die genannte Strafbestimmung gegenüber einem ehemaligen "Kämpfer aus der

Region Berg-Karabach" für völlig ausgeschlossen halte. Inwiefern diese Ablehnung der beantragten weiteren Beweiserhebung

rechtsfehlerhaft sein soll, lässt sich der Beschwerde nicht

entnehmen. Insbesondere macht sie nicht deutlich, warum die

Auskunft des Auswärtigen Amtes vom 9. März 2000 für eine sachkundige Beurteilung der Gefahr einer Strafverfolgung als Indiz

für die Echtheit des Fahndungsaufrufs unzureichend und eine

erneute diesbezügliche Anfrage geboten gewesen sein soll.

Soweit die Beschwerde als Verfahrensmangel einen Verstoß gegen

die Denkgesetze und damit gegen § 108 Abs. 1 Satz 1 VwGO rügt,

kann dies der Beschwerde ebenfalls nicht zum Erfolg verhelfen.

Sie sieht einen Verstoß gegen die Denkgesetze darin, dass das

Berufungsgericht aus der Tatsache, dass die armenische Armee

mit den Fedajin in Berg-Karabach zusammengearbeitet habe,

nicht gefolgert habe, dass auch der Kläger bei einer Rückkehr

nach Armenien aufgrund seiner Desertion aus den Freiwilligenverbänden in Berg-Karabach bestraft werde. Damit ist ein Verstoß gegen die Denkgesetze nicht aufgezeigt. Ein solcher Verstoß liegt nur dann vor, wenn das Gericht einen Schluss gezo-

gen hat, der schlechterdings nicht gezogen werden kann, nicht

dagegen schon dann, wenn eine Schlussfolgerung nicht zwingend

oder nicht überzeugend oder sogar unwahrscheinlich ist (Beschluss vom 19. August 1997 - BVerwG 7 B 261.97 - Buchholz 310

§ 133 VwGO Nr. 26 = NJW 1997, 3328 m.w.N.). Dass die von der

Beschwerde geforderte, als "durchaus nachvollziehbar und

rechtlich zulässig" bezeichnete Schlussfolgerung die einzig

denkbare wäre und der gegenteilige Schluss des Berufungsgerichts schlechterdings nicht gezogen werden könnte, macht die

Beschwerde indes selbst nicht geltend. Im Übrigen wäre ein

solcher Verstoß, selbst wenn er vorläge, als Fehler in der

Sachverhalts- und Beweiswürdigung revisionsrechtlich regelmäßig nicht dem Verfahrensrecht, sondern dem sachlichen Recht

zuzurechnen und könnte deshalb einen Verfahrenmangel nicht begründen (Beschluss vom 19. August 1997, a.a.O.).

Die Kostenentscheidung folgt aus § 154 Abs. 1 VwGO. Gerichtskosten werden gemäß § 83 b Abs. 1 AsylVfG nicht erhoben. Der

Gegenstandswert ergibt sich aus § 83 b Abs. 2 AsylVfG.

Eckertz-Höfer Beck Prof. Dr. Dörig

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil