Urteil des BVerwG vom 29.06.2002, 1 B 147.02

Entschieden
29.06.2002
Schlagworte
Bundesamt, Asylverfahren, Hund, Geschwister, Aufenthalt, Eltern, Form
Urteil herunterladen

B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T

BESCHLUSS

BVerwG 1 B 147.02 OVG A 3 S 585/98

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 1. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. Juni 2002 durch die Vorsitzende Richterin am Bundesverwaltungsgericht E c k e r t z - H ö f e r und die Richter am Bundesverwaltungsgericht H u n d und R i c h t e r

beschlossen:

Die Beschwerde der Kläger gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Beschluss des Oberverwaltungsgerichts des Landes Sachsen-Anhalt vom 15. Februar 2002 wird verworfen.

Die Kläger tragen die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

G r ü n d e :

Die Beschwerde ist unzulässig. Sie benennt weder einen Revisionszulassungsgrund nach § 132 Abs. 2 VwGO noch legt sie einen

solchen in der nach § 133 Abs. 3 Satz 3 VwGO gebotenen Form

dar.

Sie beruft sich lediglich darauf, dass das Oberverwaltungsgericht "nicht berücksichtigt" habe, dass die Kläger zu 1 und 2

außer den Klägern zu 3 bis 5 noch zwei weitere in den Jahren

1993 und 1998 geborene Kinder hätten. Für den Fall, dass auch

für diese nicht in das Verfahren einbezogenen Kinder "ein

Asylantrag bestätigt würde, würde dies bedeuten, dass diese

Kinder ihren Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland behalten und die Eltern nebst den drei Geschwistern die Bundesrepublik verlassen müssten". Die Beschwerde erläutert nicht,

welche rechtlichen Folgen sich hieraus für das Ausgangsverfahren hätten ergeben sollen. Sie legt auch nicht dar, weshalb

die mit der Beschwerde vorgebrachten Tatsachen im Berufungsverfahren unberücksichtigt geblieben sind. Ungeachtet dieser

Darlegungsmängel ist auch nicht ersichtlich, dass der Beschwerdevortrag zu einer anderen Entscheidung im Ausgangsver-

fahren hätte führen können. Ob den Klägern des Ausgangsverfahrens Abschiebungsschutz unter der (hypothetischen) Voraussetzung zu gewähren wäre, dass ihre nicht am Verfahren beteiligten Kinder bzw. Geschwister - wie die Beschwerde unterstellt -

asylrechtlichen Schutz in der Bundesrepublik Deutschland erhielten, hätte nicht das Bundesamt im Asylverfahren, sondern

die Ausländerbehörde im Abschiebungsverfahren zu prüfen und zu

entscheiden (vgl. den Beschluss vom 27. April 2000 - BVerwG

9 B 153.00 - Buchholz 402.240 § 53 AuslG Nr. 35 = NVwZ 2000,

Beilage Nr. 9, 98).

Von einer weiteren Begründung wird abgesehen 133 Abs. 5

Satz 2 Halbs. 2 VwGO).

Die Kostenentscheidung beruht auf § 154 Abs. 2 VwGO. Gerichtskosten werden gemäß § 83 b Abs. 1 AsylVfG nicht erhoben; der

Gegenstandswert ergibt sich aus § 83 b Abs. 2 AsylVfG n.F.

Eckertz-Höfer Hund Richter

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil