Urteil des BVerwG vom 15.05.2003, 1 B 127.03

Entschieden
15.05.2003
Schlagworte
Hund
Urteil herunterladen

B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T

BESCHLUSS

BVerwG 1 B 127.03 OVG A 2 B 91/01

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 1. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 15. Mai 2003 durch die Vizepräsidentin des Bundesverwaltungsgerichts E c k e r t z - H ö f e r und die Richter am Bundesverwaltungsgericht H u n d und R i c h t e r

beschlossen:

Die Beschwerde des Klägers gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Urteil des Sächsischen Oberverwaltungsgerichts vom 14. Januar 2003 wird verworfen.

Der Kläger trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

G r ü n d e :

Die ausschließlich auf eine grundsätzliche Bedeutung der

Rechtssache 132 Abs. 2 Nr. 1 VwGO) gestützte Beschwerde ist

unzulässig. Sie entspricht nicht den Anforderungen an die Darlegung des geltend gemachten Zulassungsgrundes aus § 133

Abs. 3 Satz 3 VwGO.

Die Beschwerde hält für "klärungsbedürftig, ob einfache Anhänger der Volksmudjahedin, die an Büchertischen, Demonstrationen

und Informationsständen in der Bundesrepublik Deutschland

teilgenommen haben, im Falle der Rückkehr in den Iran mit Verfolgungsmaßnahmen zu rechnen haben". Sie macht hierzu geltend,

das Urteil weiche insoweit bei der Beurteilung der Verfolgungsgefahr für den Kläger von Urteilen anderer Oberverwaltungsgerichte ab. Damit und mit den hierzu gemachten weiteren

Ausführungen in der Art einer Berufungsbegründung lässt sich

eine grundsätzliche Bedeutung der Sache im Sinne des § 132

Abs. 2 Nr. 1 VwGO nicht begründen. Ob einfachen Anhängern der

Volksmudjahedin bei einer Rückkehr in den Iran dort Maßnahmen

politischer Verfolgung drohen, ist in erster Linie eine Tatsa-

chen- und keine Rechtsfrage. Die Beschwerde erschöpft sich insoweit in Angriffen gegen die dem Tatsachengericht vorbehaltene Feststellung und Würdigung des Sachverhalts, ohne eine bestimmte Rechtsfrage von grundsätzlicher Bedeutung aufzuzeigen,

die fallübergreifend geklärt werden könnte.

Von einer weiteren Begründung wird abgesehen 133 Abs. 5

Satz 2 Halbsatz 2 VwGO).

Die Kostenentscheidung beruht auf § 154 Abs. 2 VwGO. Gerichtskosten werden gemäß § 83 b Abs. 1 AsylVfG nicht erhoben; der

Gegenstandswert ergibt sich aus § 83 b Abs. 2 AsylVfG.

Eckertz-Höfer Hund Richter

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil