Urteil des BVerwG vom 24.10.2003, 1 B 12.03

Entschieden
24.10.2003
Schlagworte
Aufenthalt im Ausland, Politische Verfolgung, Anerkennung, Existenzminimum, Versorgung, Sachverhaltsfeststellung, Verfügung, Hund, Ermessen, Gutachter
Urteil herunterladen

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BESCHLUSS

BVerwG 1 B 12.03 (1 PKH 14.03) OVG 9 A 604/02.A

In der Verwaltungsstreitsache

1. der Frau Behar Bechar A l K a i d a ,

der minderjährigen Kinder 2. Berhad A l K a i d a , 3. Sarhad A l K a i d a , 4. Rexdor A l K a i d a , 5. Pacestan A l K a i d a , 6. Delleastan A l K a i d a , 7. Scharstan A l K a i d a , 8. Hievy A l K a i d a ,

zu 2 bis 8: gesetzlich vertreten durch die Klägerin zu 1, Kortenstraße 55, 44287 Dortmund,

Kläger, Berufungsbeklagten und Beschwerdeführer,

- Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Günther Pribil, Zweigertstraße 53, 45130 Essen -

g e g e n

1. die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, dieses vertreten durch den Leiter des Bundesamts für die Anerkennung ausländischer Flüchtlinge, 90343 Nürnberg,

Beklagte,

2. den Bundesbeauftragten für Asylangelegenheiten beim Bundesamt für die Anerkennung ausländischer Flüchtlinge, 90513 Zirndorf,

Beteiligten, Berufungskläger und Beschwerdegegner,

hat der 1. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 24. Oktober 2003 durch die Vizepräsidentin des Bundesverwaltungsgerichts E c k e r t z - H ö f e r und die Richter am Bundesverwaltungsgericht H u n d und R i c h t e r

beschlossen:

Der Antrag der Kläger, ihnen Prozesskostenhilfe zu bewilligen und einen Rechtsanwalt beizuordnen, wird abgelehnt.

Die Beschwerde der Kläger gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Beschluss des Oberverwaltungsgerichts für das Land Nordrhein-Westfalen vom 23. Oktober 2002 wird verworfen.

Die Kläger tragen die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

G r ü n d e :

Den Klägern kann die beantragte Prozesskostenhilfe nicht bewilligt werden, da die

beabsichtigte Rechtsverfolgung keine Aussicht auf Erfolgt hat 166 VwGO i.V.m.

§ 114 ZPO).

Die ausschließlich auf Verfahrensfehler durch Verletzung der Aufklärungspflicht

132 Abs. 2 Nr. 3, § 86 Abs. 1 VwGO) gestützte Beschwerde ist unzulässig. Sie

entspricht nicht den Anforderungen an die Darlegung des geltend gemachten Zulassungsgrundes aus § 133 Abs. 3 Satz 3 VwGO.

Die Beschwerde rügt zunächst, dem Berufungsgericht hätte sich eine weitere Sachaufklärung dazu aufdrängen müssen, ob den Klägern bei einer Rückkehr in den

Zentralirak "aufgrund der Asylantragstellung und/oder des illegalen Verlassens des

Landes und/oder des längeren Auslandsaufenthaltes" politische Verfolgung drohe

(Beschwerdebegründung S. 1 f.). Es lägen nämlich keine Referenzfälle vor und eine

"Vielzahl von Gutachtern wie auch die Mehrheit der Verwaltungs- und Oberverwaltungsgerichte" nehme - entgegen der vom Berufungsgericht "allein aufgrund der

neueren Lageberichte des Auswärtigen Amtes und singulärer Auskünfte des Deutschen Orientinstitutes" vertretenen Auffassung - eine Verfolgungsgefahr bei Rückkehr an. Aufgrund der widersprüchlichen Gutachten und insgesamt unsicheren Auskunftslage hätten sich die Einholung neuer Gutachten und gleichzeitig eine Befragung derjenigen Gutachter in einer mündlichen Verhandlung aufgedrängt, die unverändert aktuell von einer Rückkehrgefährdung ausgingen.

Mit diesem Vortrag wird eine Verletzung der Amtsermittlungspflicht des Berufungsgerichts nicht schlüssig dargelegt. So führt die Beschwerde weder aus, welches für den

Kläger günstige Ergebnis die unterlassene Beweisaufnahme gehabt hätte, noch trägt

sie vor, dass der anwaltlich vertretene Kläger durch das Stellen von Beweisanträgen

auf die nunmehr als unterlassen gerügte weitere Aufklärung des Sachverhalts hingewirkt hätte. Unter diesen Umständen verletzt das Tatsachengericht seine Pflicht

zur weiteren Aufklärung des Sachverhalts regelmäßig nicht, wenn es nach seinem

tatrichterlichen Ermessen von einer weiteren Aufklärung absieht und - wie hier angesichts der Vielzahl der in das Verfahren eingeführten Erkenntnismittel - unter Würdigung auch widersprüchlicher Stellungnahmen und Auskünfte eine eigenständige

Sachverhaltsfeststellung und Gefahrenprognose trifft. Der Beschwerde lässt sich

auch nicht etwa entnehmen, dass die vom Berufungsgericht für seine Prognose

maßgeblich herangezogenen Auskünfte - namentlich die verwerteten Stellungnahmen des Auswärtigen Amtes und des Deutschen Orientinstituts - Mängel aufgewiesen hätten; mit der Beschwerde wird auch nicht dargelegt, dass die von ihm beantragten neuen Gutachten aufgrund besserer oder weitergehender Erkenntnismöglichkeiten zu einer anderen Beurteilung geführt hätten.

Die weitere Aufklärungsrüge dazu, ob "den Klägern in den kurdischen Autonomiegebieten eine inländische Fluchtalternative zur Verfügung steht, weil aufgrund der Versorgung durch die Vereinten Nationen auch ohne familiäre und sonstige soziale Bindungen das Existenzminimum gesichert" sei (Beschwerdebegründung S. 3 f.), ist

schon deshalb nicht geeignet, der Beschwerde zum Erfolg zu verhelfen, weil das

angefochtene Urteil auf der Bejahung einer internen Fluchtalternative im Nordirak

nicht beruhen kann. Das Oberverwaltungsgericht hat das Bestehen einer inländischen Fluchtalternative im Rahmen der Prüfung eines Anspruchs auf asylrechtlichen

Abschiebungsschutz nach § 51 Abs. 1 AuslG nämlich nur hilfsweise bejaht. Die angefochtene Entscheidung wird durch die in erster Linie gegebene Begründung, dass

Verfolgungsgefahren wegen Asylantragstellung und Aufenthalt im Ausland nicht bestünden, selbständig getragen, nachdem insoweit durchgreifende Revisionsgründe

nicht geltend gemacht sind. Das gilt auch, soweit die Beschwerde auf die besondere

Situation hinweist, die für die Klägerin zu 1 und ihre Kinder, die Kläger zu 2 bis 8, bei

einer Rückkehr bestünde; abgesehen davon macht die Beschwerde auch hierzu

nicht geltend, dass die Kläger insoweit eine weitere - von der Beschwerde jetzt auch

im Hinblick auf die eingeführten und angeblich für die besonderen Lebensumstände

einer Frau mit minderjährigen Kindern nicht aussagekräftigen Erkenntnismittel als

unabdingbar gerügte - Aufklärung selbst beantragt haben. Im Übrigen legt die Beschwerde auch nicht - wie erforderlich unter Auseinandersetzung mit der Begründung

der berufungsgerichtlichen Entscheidung im Einzelnen - schlüssig dar, dass sich dem

Berufungsgericht eine weitere Beweiserhebung zum wirtschaftlichen Existenzminimum in den Flüchtlingslagern im Nordirak hätte aufdrängen müssen; aus

dem zu einer ganz anders begründeten Entscheidung eines anderen Oberverwaltungsgerichts ergangenen Beschluss des Senats vom 31. Juli 2002 - BVerwG 1 B

128.02 - (Buchholz § 310, § 86 Abs. 1 VwGO Nr. 326 = InfAuslR 2002, 455) kann die

Beschwerde insoweit nichts herleiten. Einen Aufklärungsmangel, wie ihn der Senat in

jenem Verfahren festgestellt hat, legt die Beschwerde in Bezug auf die hier angegriffene Entscheidung des Berufungsgerichts nicht dar; er lässt sich anhand der Entscheidungsgründe des angegriffenen Beschlusses auch nicht erkennen.

Von einer weiteren Begründung wird abgesehen 133 Abs. 5 Satz 2 Halbsatz 2

VwGO).

Die Kostenentscheidung beruht auf § 154 Abs. 2 VwGO. Gerichtskosten werden

gemäß § 83 b Abs. 1 AsylVfG nicht erhoben; der Gegenstandswert ergibt sich aus

§ 83 b Abs. 2 AsylVfG.

Eckertz-Höfer Hund Richter

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil