Urteil des BVerwG vom 16.04.2003, 1 B 105.03

Entschieden
16.04.2003
Schlagworte
Hund, Flucht, Irak
Urteil herunterladen

B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T

BESCHLUSS

BVerwG 1 B 105.03 OVG 9 A 3133/01.A

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 1. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 16. April 2003 durch die Vizepräsidentin des Bundesverwaltungsgerichts E c k e r t z - H ö f e r , den Richter am Bundesverwaltungsgericht H u n d und die Richterin am Bundesverwaltungsgericht B e c k

beschlossen:

Die Beschwerde des Klägers gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Beschluss des Oberverwaltungsgerichts für das Land Nordrhein- Westfalen vom 15. Januar 2003 wird verworfen.

Der Kläger trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

G r ü n d e :

Die ausschließlich auf eine grundsätzliche Bedeutung der

Rechtssache 132 Abs. 2 Nr. 1 VwGO) gestützte Beschwerde ist

unzulässig. Sie entspricht nicht den Anforderungen des § 133

Abs. 3 Satz 3 VwGO an die Darlegung des geltend gemachten Zulassungsgrundes.

Die Beschwerde sieht einen "Klärungsbedarf für die grundsätzlichen Fragen,

1. ob eine grundsätzliche tatsächliche Vermutung dafür besteht, dass ein Nationaliraker kurdischer Volkszugehörigkeit,

der in der Nähe zur Grenze zum Nord-Irak aufwuchs und bis zu

seiner Flucht dort lebte, in der Regel über familiäre Beziehungen in den Nordirak verfügen wird

2. und, wenn ja, ob es dann auch grundsätzlich nahe liegt,

dass dadurch auch im Nordirak sein wirtschaftliches Auskommen

dauerhaft gesichert ist."

Damit wird, wie sich bereits aus der Fragestellung selbst,

aber auch aus den weiteren Ausführungen in der Beschwerdebegründung ergibt, eine in dem angestrebten Revisionsverfahren

nicht klärungsfähige Tatsachenfrage angesprochen und keine

Rechtsfrage im Sinne des § 132 Abs. 2 Nr. 1 VwGO.

Von einer weiteren Begründung wird abgesehen 133 Abs. 5

Satz 2 Halbsatz 2 VwGO).

Die Kostenentscheidung beruht auf § 154 Abs. 2 VwGO. Gerichtskosten werden gemäß § 83 b Abs. 1 AsylVfG nicht erhoben; der

Gegenstandswert ergibt sich aus § 83 b Abs. 2 AsylVfG.

Eckertz-Höfer Hund Beck

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil