Urteil des BVerwG vom 15.05.2012, 8 B 91.11

Entschieden
15.05.2012
Urteil herunterladen

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BESCHLUSS

BVerwG 8 B 91.11 OVG 4 A 17/08

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 15. Mai 2012 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Prof. Dr. Dr. h.c. Rennert, die Richterinnen am Bundesverwaltungsgericht Dr. Hauser und Dr. Held-Daab

beschlossen:

Der Beschluss vom 16. Februar 2012 wird dahingehend berichtigt, dass die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts für das Land Nordrhein-Westfalen über die Nichtzulassung der Revision gegen sein Urteil vom 29. September 2011 aufgehoben wird.

G r ü n d e :

1Der Beschluss des Senats vom 16. Februar 2012 war gemäß § 122 Abs. 1,

§ 118 Abs. 1 VwGO zu berichtigen, weil der Ausspruch „die Entscheidung des

Oberverwaltungsgerichts für das Land Nordrhein-Westfalen vom 29. September

2011 wird aufgehoben“ offenbar unrichtig ist. Mit dem Beschluss vom

16. Februar 2012 hat das Gericht über den Antrag der Beklagten entschieden,

die Nichtzulassung der Revision in dem Urteil des Oberverwaltungsgerichts für

das Land Nordrhein-Westfalen vom 29. September 2011 aufzuheben und die

Revision zuzulassen. Das folgt auch aus dem weiteren Ausspruch des Beschlusses, dass die Revision zugelassen wird.

Prof. Dr. Dr. h.c. Rennert Dr. Hauser Dr. Held-Daab

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil