Urteil des BVerfG vom 15.05.2003, 2 BvR 716/01

Entschieden
15.05.2003
Schlagworte
Vizepräsident, Universität, Professor, Verfassungsbeschwerde
Urteil herunterladen

BUNDESVERFASSUNGSGERICHT

- 2 BvR 716/01 -

In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde

des Herrn Z ...

- Bevollmächtigter: Professor Dr. Bernhard Haffke, Universität Passau, 94030 Passau -

gegen 1. a) den Beschluss des Oberlandesgerichts Karlsruhe vom 11. Februar 2002 - 2 Ss 185/01 -,

b) das Urteil des Amtsgerichts Heidelberg vom 2. Mai 2001 - 5 Ds 36 Js 9126/2000 - AK 132/00 Jug -,

2. a) den Beschluss des Landgerichts Heidelberg vom 3. April 2001 - 3 Qs 10/01 Jug -,

b) den Beschluss des Amtsgerichts Heidelberg vom 16. März 2001 - 5 Ds 36 Js 9126/2000 - AK 132/00 Jug -,

3. a) den Beschluss des Landgerichts Heidelberg vom 1. Februar 2001 - 3 Qs 2/01 -,

b) den Beschluss des Amtsgerichts Heidelberg vom 11. Januar 2001 - 5 Ds 36 Js 9126/2000 - AK 132/00 Jug -,

4.die Anordnung des Vorsitzenden des Amtsgerichts Heidelberg vom 29. Juni 2000 - 5 Ds 36 Js 9126/2000 - AK 132/00 Jug -,

5.mittelbar § 51 Abs. 2 JGG

hier: Festsetzung des Gegenstandswerts

hat das Bundesverfassungsgericht - Zweiter Senat - unter Mitwirkung der Richterinnen und Richter

Vizepräsident Hassemer, Sommer, Jentsch, Broß, Osterloh, Di Fabio, Mellinghoff, Lübbe-Wolff

am 15. Mai 2003 einstimmig beschlossen:

Der Wert des Gegenstands der anwaltlichen Tätigkeit wird nach § 113 Abs. 2 Satz 2 BRAGO auf 20.000 (in Worten: zwanzigtausend Euro) festgesetzt.

Hassemer Sommer Jentsch

Broß Osterloh Di Fabio

Mellinghoff Lübbe-Wolff

Anordnung im Unterbringungsverfahren zur Untersuchung der Betroffenen in deren Wohnung verletzt mangels einer gesetzlichen Ermächtigungsgrundlage das Recht auf Unverletzlichkeit der Wohnung

2 BvR 253/18 vom 16.03.2018

Ablehnung des Erlasses einer einstweiligen Anordnung bezüglich der Aussetzung des Familiennachzugs zu subsidiär Schutzberechtigtem

2 BvR 1266/17 vom 20.03.2018

Wiederholung einer einstweiligen Anordnung bezüglich der Auslieferung eines serbischen Staatsangehörigen aufgrund eines Europäischen Haftbefehls

2 BvR 237/18 vom 21.03.2018

Anmerkungen zum Urteil