Urteil des BVerfG, Az. 2 BvR 716/01

vizepräsident, universität, professor, verfassungsbeschwerde
- Bevollmächtigter: Professor Dr. Bernhard Haffke,
Universität Passau, 94030 Passau -
BUNDESVERFASSUNGSGERICHT
- 2 BvR 716/01 -
In dem Verfahren
über
die Verfassungsbeschwerde
des Herrn Z ...
gegen 1. a) den Beschluss des Oberlandesgerichts Karlsruhe vom 11. Februar 2002 - 2
Ss 185/01 -,
b) das Urteil des Amtsgerichts Heidelberg vom 2. Mai 2001 - 5 Ds 36 Js
9126/2000 - AK 132/00 Jug -,
2. a) den Beschluss des Landgerichts Heidelberg vom 3. April 2001 - 3 Qs 10/01
Jug -,
b) den Beschluss des Amtsgerichts Heidelberg vom 16. März 2001 - 5 Ds 36
Js 9126/2000 - AK 132/00 Jug -,
3. a) den Beschluss des Landgerichts Heidelberg vom 1. Februar 2001 - 3 Qs 2/01
-,
b) den Beschluss des Amtsgerichts Heidelberg vom 11. Januar 2001 - 5 Ds 36
Js 9126/2000 - AK 132/00 Jug -,
4. die Anordnung des Vorsitzenden des Amtsgerichts Heidelberg vom 29. Juni
2000 - 5 Ds 36 Js 9126/2000 - AK 132/00 Jug -,
5. mittelbar § 51 Abs. 2 JGG
hier: Festsetzung des Gegenstandswerts
hat das Bundesverfassungsgericht - Zweiter Senat - unter Mitwirkung der Richterinnen und
Richter
Vizepräsident Hassemer,
Sommer,
Jentsch,
Broß,
Osterloh,
Di Fabio,
Mellinghoff,
Lübbe-Wolff
am 15. Mai 2003 einstimmig beschlossen:
Der Wert des Gegenstands der anwaltlichen Tätigkeit wird nach § 113 Abs. 2 Satz 2 BRAGO
auf 20.000 € (in Worten: zwanzigtausend Euro) festgesetzt.
Hassemer
Sommer
Jentsch
Broß
Osterloh
Di Fabio
Mellinghoff
Lübbe-Wolff