Urteil des BVerfG vom 18.12.2008, 1 BvR 1824/04

Aktenzeichen: 1 BvR 1824/04

BVerfG: verfassungsbeschwerde, papier, geschäftsführer, rechtsschutzinteresse, firma, organisation, bibliothek, copyright, presse

Entscheidungen

BUNDESVERFASSUNGSGERICHT

- 1 BvR 1824/04 -

In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde

der Firma T... GmbH, gesetzlich vertreten durch den Geschäftsführer, Tölzer Straße 37, 82031 Grünwald,

- Bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Michael Vollmar, Sendlinger Straße 24, 80331 München

gegen den Beschluss des Landgerichts München I vom 29. Juni 2004 - 13 S 8275/04 -

hier: Antrag auf Festsetzung des Gegenstandswertes

hat die 3. Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts durch

den Präsidenten Papier und die Richter Bryde, Schluckebier

am 18. Dezember 2008 einstimmig beschlossen:

Der Antrag auf Festsetzung des Gegenstandswertes wird abgelehnt.

Gründe:

1

1. Der Bevollmächtigte beantragt die Festsetzung des Werts, den der Gegenstand seiner anwaltlichen Tätigkeit hat, auf 3.000 €. Die von ihm für die Beschwerdeführerin eingelegte Verfassungsbeschwerde hat die Kammer mit Beschluss vom 25. August 2004 nicht zur Entscheidung angenommen.

2

2. Der Antrag ist abzulehnen. Wird eine Verfassungsbeschwerde nicht zur Entscheidung angenommen, über sie also nicht befunden, ist im Regelfall der Mindestwert von 4.000 gemäß § 37 Abs. 2 Satz 2 RVG in Verbindung mit § 14 Abs. 1 RVG maßgeblich. In diesen Fällen besteht grundsätzlich kein Rechtsschutzinteresse für die Festsetzung des Gegenstandswerts (vgl. BVerfGE 79, 365 <369>). Es ist kein Grund ersichtlich, weshalb es hier ausnahmsweise der Festsetzung des Gegenstandswertes bedürfte, zumal der gestellte Antrag sogar hinter dem gesetzlichen Mindestwert zurückbleibt.

Papier Bryde Schluckebier

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice