Urteil des BPatG vom 29.11.2000, 32 W (pat) 152/00

Aktenzeichen: 32 W (pat) 152/00

BPatG (beratung, beschwerde, veranstaltung, begründung, durchführung, werbung, marke, verpflegung, umfang, vermietung)

BUNDESPATENTGERICHT

32 W (pat) 152/00

_______________

(Aktenzeichen)

BESCHLUSS

In der Beschwerdesache

betreffend die Marke 396 35 619

BPatG 152

6.70

hat der 32. Senat (Marken-Beschwerdesenat) des Bundespatentgerichts in der

Sitzung vom 29. November 2000 durch die Vorsitzende Richterin Winkler, Richter

Dr. Fuchs-Wissemann und Richter Sekretaruk

beschlossen:

Die Beschwerde des Markeninhabers wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Beim Deutschen Patent- und Markenamt ist die Wortmarke

MILLENNIUM

unter der Nr 396 35 619 ua für

Werbung; Geschäftsführung; Unternehmensverwaltung; Büroarbeiten; Ermittlung in Geschäftsangelegenheiten; Marketing; Marktforschung und Marktanalyse; Unternehmensberatung; Organisationsberatung; betriebswirtschaftliche Beratung; Personalberatung; Vervielfältigung von Dokumenten;

Werbemittlung; Veranstaltung, Organisation, Durchführung

und Auswertung von Seminaren, Vorträgen, Gruppenübungen, Interviews, Workshops, Befragungen und Praktika, insbesondere zur Berufswahl, zur Vorstellung der Unternehmenskultur von möglichen Arbeitgebern, sowie zur Förderung der Persönlichkeit und der beruflichen Karriere von Berufsbewerbern; Durchführung von Untersuchungen zur Be-

rufswahl von Bewerbern und zur Karriereförderung von Berufstätigen; Beratung zur Existenzgründung von Selbständigen; Beratung über die Bewerbung und Vermittlung von

Personal, insbesondere von Hochschulabsolventen und Berufseinsteigern; Erstellung und Durchführung von Berufsplanungen und Einstellungstests; Erstellung von Bewerbungskonzepten und Anforderungsprofilen für den Personalbedarf

von Unternehmen; Personalberatung, Personalplanung und

Personalauswahl für Unternehmen; Vortragsveranstaltungen;

in das Register eingetragen worden.

Widerspruch erhoben hat die Inhaberin der prioritätsälteren Marke 395 40 674

MILLENNIUM,

die Schutz genießt für

Werbung, Geschäftsführung, Unternehmensverwaltung, Büroarbeiten; Marketing, Marktforschung, Werbemittlung; Unternehmensberatung, Organisationsberatung, Personalberatung; betriebswirtschaftliche Beratung, Beratung in Fragen

des Catering und des Hotelmanagement; Beratung in Fragen

des Franchising, einschließlich Unternehmensberatung;

Ermittlung in Geschäftsangelegenheiten; Buchführung;

Dienstleistungen eines Hotels; Beherbergung und Verpflegung von Gästen, insbesondere in Hotels, Bars, Cocktailbars, Cafés, Coffee Shops und Restaurants; Dienstleistungen eines Hausmeisters und Concierges, insbesondere in

Hotels; Zimmerreservierung und Vermietung, insbesondere

in Hotels; Bereitstellung von Einrichtungen zur Veranstaltung

von Konferenzen, nämlich Bereitstellen von Konferenzräumen und begleitenden Dienstleistungen in der Form von

Verpflegung der Konferenzteilnehmer und Bereitstellung von

Übersetzungsdienstleistungen für Konferenzteilnehmer; Zubereitung von Speisen; Veranstaltung von Banketts; Bereitstellung von Einrichtungen zur Veranstaltung von Konferenzen, nämlich Bereitstellen von begleitenden Dienstleistungen

in der Form von Vervielfältigung von Konferenzunterlagen,

Bereitstellung von begleitender Werbung und Öffentlichkeitsarbeit für Konferenzen, Bereitstellung von Arbeitnehmerüberlassung im Zusammenhang mit Konferenzen und

Vermietung von Büromaschinen und -einrichtungen für Konferenzzwecke.

Die Markenstelle für Klasse 41 hat mit Beschluß vom 24. Februar 2000 durch einen Beamten des höheren Dienstes die Löschung der jüngeren Marke hinsichtlich

der oben genannten Dienstleistungen angeordnet und im übrigen den Widerspruch zurückgewiesen. Zur Begründung wurde ausgeführt, im Umfang der Löschung seien die Dienstleistungen ähnlich, da sie in beachtlichem Umfang Berührungspunkte hinsichtlich Erbringungsunternehmen, Art und Zweck, Vertriebsweg

oder Abnehmerkreisen aufwiesen. Deshalb sei insoweit die Löschung anzuordnen, da die Vergleichsmarken klanglich, schriftbildlich und begrifflich identisch

seien.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde des Markeninhabers vom 14. April 2000

mit dem Antrag,

den angefochtenen Beschluß aufzuheben.

Eine Begründung der Beschwerde ist trotz entsprechender Ankündigung nicht

eingegangen.

Die Widersprechende hat bisher keinen Sachantrag gestellt.

II.

Die Beschwerde des Markeninhabers ist zulässig 66 Abs 1, 2 und 5 MarkenG),

jedoch unbegründet, da eine Verwechslungsgefahr der Vergleichsmarken im

Sinne von § 9 Abs 1 Nr 2 MarkenG besteht.

Die Markenstelle hat in dem Beschluß vom 24. Februar 2000 mit eingehender und

zutreffender Begründung eine Ähnlichkeit der fraglichen Dienstleistungen bejaht

und angesichts der Identität der Vergleichsmarken zu Recht festgestellt, daß eine

Verwechslungsgefahr besteht. Da der Markeninhaber die Beschwerde nicht begründet hat, ist nicht ersichtlich, inwieweit er die Gründe des angefochtenen Beschlusses für angreifbar hält. Auch eine nochmalige Überprüfung der Sach- und

Rechtslage gibt keinen Anlaß, von der Entscheidung der Markenstelle abzuweichen.

Für eine Kostenauferlegung besteht nach der Sach- und Rechtslage kein Anlaß

71 Abs 1 MarkenG).

Winkler Fuchs-Wissemann Sekretaruk

Ko

Letze Urteile des Bundespatentgerichts

Urteil vom 30.04.2015

2 ZA (pat) 10/14 vom 30.04.2015

Urteil vom 23.07.2015

2 Ni 20/13 (EP) vom 23.07.2015

Urteil vom 16.06.2016

10 W (pat) 20/16 vom 16.06.2016

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice