Urteil des BPatG vom 28.03.2001, 32 W (pat) 285/00

Entschieden
28.03.2001
Schlagworte
Schutzwürdiges interesse, Therapie, Unterscheidungskraft, Behandlung, Verkehr, Herausgabe, Markenregister, Wortmarke, Mitbewerber, Veranstaltung
Urteil herunterladen

BUNDESPATENTGERICHT

32 W (pat) 285/00 _______________

(Aktenzeichen)

BESCHLUSS

In der Beschwerdesache

betreffend die Markenanmeldung 300 10 664.5

hat der 32. Senat (Marken-Beschwerdesenat) des Bundespatentgerichts am

28. März 2001 durch den Richter Dr. Fuchs-Wissemann als Vorsitzenden, Richterin

Klante und Richter Sekretaruk

beschlossen:

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

BPatG 152 6.70

Gründe

I.

Angemeldet zur Eintragung in das Markenregister ist das Wort

CRANIOTHERAPIE

für die Dienstleistungen

Interdisziplinäre Behandlung von schmerzhaften Funktionserkrankungen der Kopf- und Kieferregion durch Ärzte, Zahnärzte

und/oder Physiotherapeuten. Durchführung von interdisziplinären Ausbildungskursen, Veröffentlichungen, Herausgabe

von Büchern, Zeitungen und Zeitschriften, insbesondere zu

Lehrzwecken.

Die Markenstelle für Klasse 41 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Anmeldung wegen fehlender Unterscheidungskraft und wegen eines bestehenden Freihaltebedürfnisses zurückgewiesen.

Gegen diese Entscheidung wendet sich der Anmelder mit seiner Beschwerde und

trägt zur Begründung vor, er habe das Therapiekonzept "Craniotherapie" in Zusammenarbeit mit dem IFK Bundesverband selbständiger Physiotherapeuten eV Bochum

entwickelt. Deshalb weise dieses Markenwort auf ihn als Anmelder hin. Zudem sei

für ihn bereits die Marke "Craniotherapeut" eingetragen worden.

Der Anmelder beantragt,

den angefochtenen Beschluß aufzuheben.

II.

Die zulässige Beschwerde ist nicht begründet. Der begehrten Eintragung in das Markenregister steht sowohl das Eintragungshindernis der fehlenden Unterscheidungskraft 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG) als auch das eines bestehenden Freihaltebedürfnisses 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG) entgegen.

Unterscheidungskraft im Sinne der Vorschrift des § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG ist die einer Marke innewohnende Eignung, vom Verkehr als Unterscheidungsmittel für die

angemeldeten Waren und Dienstleistungen eines Unternehmens gegenüber solchen

anderer Unternehmen aufgefaßt zu werden. Dabei nimmt der Verkehr ein als Marke

verwendetes Zeichen in der Regel so auf wie es ihm entgegentritt und unterzieht es

keiner analysierenden Betrachtungsweise (BGH WRP 2000, 741 - Logo mwNachw).

Bereits eine geringe Unterscheidungskraft reicht aus um das Schutzhindernis zu

überwinden (Begründung zum Regierungsentwurf, BT-Drucksache 12I/6581, S 70

= BlPMZ 1994, Sonderheft, S 64). Diese konkrete Unterscheidungseignung fehlt

jedoch unter anderem dann, wenn der beanspruchten Wortfolge ein für die in Frage

stehenden Dienstleistungen im Vordergrund stehender beschreibender Begriffsinhalt

zugeordnet werden kann.

Das ist hier der Fall für die Dienstleistungen "Interdiszipinäre Behandlung von

schmerzhaften Funktionserkrankungen der Kopf- und Kieferregion durch Ärzte,

Zahnärzte und/oder Physiotherapeuten". "CRANIOTHERAPIE" bedeutet, wie auch

die Markenstelle zutreffend dargelegt hat Therapie am Schädel" oder "Therapie, den

Schädel betreffend" (cranium = Schädel, vgl Pschyrembel, 258. Auflage, 1998

S 307). Dementsprechend ist "CRANIOTHERAPIE" bei den beanspruchten Dienstleistungen der Interdiszipinäre Behandlung von schmerzhaften Funktionserkrankungen der Kopf- und Kieferregion durch Ärzte, Zahnärzte und/oder Physiotherapeuten

eine unmittelbar im Vordergrund stehende Sachangabe, da dies Kernbereiche sind,

wo eine Therapie des Schädels geboten sein kann.

Bei der angemeldeten Wortmarke "Craniotherapie" handelt es sich zudem um eine

den Mitbewerbern freizuhaltende Angabe im Sinne von § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG.

Danach sind solche Zeichen von der Eintragung ausgeschlossen, die ausschließlich

aus Angaben bestehen, die im Verkehr (unter anderem) zur Bezeichnung der Beschaffenheit oder zur Bezeichnung sonstiger Merkmale der Waren oder Dienstleistungen dienen können (vgl BGH BlPMZ 2000, 331 "Bücher für eine bessere Welt"

mwNachw).

Wie bei der Frage der Unterscheidungskraft bereits festgestellt, ist "CRANIOTHE-

RAPIE" für die beanspruchten Dienstleistungen "Interdiszipinäre Behandlung von

schmerzhaften Funktionserkrankungen der Kopf- und Kieferregion durch Ärzte,

Zahnärzte und/oder Physiotherapeuten" von seinem Inhalt her beschreibend. Es besteht deshalb ein schutzwürdiges Interesse der Mitbewerber an der unbehinderten

Verwendung des Begriffs, was auch für die Dienstleistungen "Durchführung von interdisziplinären Ausbildungskursen, Veröffentlichungen, Herausgabe von Büchern,

Zeitungen und Zeitschriften, insbesondere zu Lehrzwecken" gilt. Insoweit ist "CRA-

NIOTHERAPIE" eine Bestimmungsangabe. Diese Dienstleistungen können eine

"Therapie des Schädels" oder eine "Therapie am Schädel", also einer CRANIOTHE-

RAPIE zum Thema haben. Die Beschäftigung mit einer solchen Therapie erfordert

Vorbereitungen, sei es durch Herausgabe von entsprechender Literatur oder durch

Veranstaltung von Ausbildungskursen.

Dr. Fuchs-Wissemann Klante Sekretaruk

Hu

Urteil vom 30.04.2015

2 ZA (pat) 10/14 vom 30.04.2015

Urteil vom 23.07.2015

2 Ni 20/13 (EP) vom 23.07.2015

Urteil vom 16.06.2016

10 W (pat) 20/16 vom 16.06.2016

Anmerkungen zum Urteil