Urteil des BPatG vom 17.06.2003, 24 W (pat) 104/02

Entschieden
17.06.2003
Schlagworte
Beschreibende angabe, Kennzeichnung, Pilot, Unterscheidungskraft, Verwaltung, Geschäftsführung, Verwertung, Verkehr, Programm, Dienstleistung
Urteil herunterladen

BUNDESPATENTGERICHT

24 W (pat) 104/02 _______________ Verkündet am 17. Juni 2003

(Aktenzeichen)

BESCHLUSS

In der Beschwerdesache

betreffend die Markenanmeldung 300 45 552.6

hat der 24. Senat (Marken-Beschwerdesenat) des Bundespatentgerichts auf die

mündliche Verhandlung vom 17. Juni 2003 unter Mitwirkung des Richters

Dr. Hacker als Vorsitzenden sowie des Richters Guth und der Richterin

Kirschneck

BPatG 154

6.70

beschlossen:

Auf die Beschwerde der Anmelderin wird der Beschluß der Markenstelle für Klasse 42 des Deutschen Patent- und Markenamts vom

28. März 2002 aufgehoben.

Gründe

I.

Die Wortmarke

trademarkpilot

sollte ursprünglich für die Waren und Dienstleistungen

"Druckereierzeugnisse; Werbung; Geschäftsführung; Unternehmensverwaltung; Verwaltung, Verwertung von, sowie Makeln mit

gewerblichen Schutzrechten"

in das Markenregister eingetragen werden.

Die Markenstelle für Klasse 42 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die

Anmeldung nach vorheriger Beanstandung durch einen Beamten des höheren

Dienstes mit Beschluß vom 28. März 2002 zurückgewiesen, weil der Kennzeichnung jegliche Unterscheidungskraft fehle und sie als beschreibende Angabe für

die Waren und Dienstleistungen der Anmeldung dienen könne 8 Abs. 2 Nr. 1

und 2 MarkenG). Die angemeldete Kennzeichnung bestehe aus den breiten Verkehrskreisen verständlichen englischsprachigen Begriffen "trademark" (= Warenzeichen, Marke) und "pilot" (= Führer, Wegweiser) und bedeute "Warenzeichenführer, Warenzeichenwegweiser". Da in der Bundesrepublik Deutschland eine

große Anzahl von Marken im Markenregister eingetragen sei, liege es nahe,

Hilfsmittel anzubieten, die dazu dienten, sich in der Vielzahl eingetragener Marken

zurecht zu finden. Die angemeldete Kennzeichnung weise darum in Bezug auf die

Waren "Druckereierzeugnisse" auf deren Inhalt und Gegenstand hin. In Bezug auf

die Dienstleistungen der Klassen 35 und 42 stelle das Zeichen lediglich einen

Hinweis dar, dass diese sich schwerpunktmäßig mit der Berücksichtigung und Bedeutung von Marken innerhalb eines Unternehmens und mit deren Bewerbung,

Verwaltung und Verwertung beschäftigten, wofür Fachkenntnisse erforderlich

seien, wie sie nur in einem darauf ausgerichteten Warenzeichenführer bzw.

-wegweiser erbracht werden könnten. Insoweit handele es sich lediglich um eine

Angabe über Zweck und Inhalt der Dienstleistungen, für die der Anmelderin kein

Ausschließlichkeitsrecht erteilt werden könne.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde der Anmelderin, die im Verfahren vor dem

Bundespatentgericht das Verzeichnis der Waren und Dienstleistungen in der

mündlichen Verhandlung auf

"Geschäftsführung, nämlich Abschluß von Markenkaufverträgen für

Dritte; Unternehmensverwaltung"

beschränkt hat. Zur Begründung der Beschwerde wird vorgetragen, der Begriff

"trademarkpilot" sei bereits in Bezug auf das Verzeichnis der Waren und Dienstleistungen in der ursprünglichen Form vieldeutig und weise insoweit auch keinen

klaren Bedeutungsgehalt auf. Um so mehr sei nach der Einschränkung des Waren- und Dienstleistungsverzeichnisses jede sachbezogene Deutung des Zeichenwortes ausgeschlossen.

Die Anmelderin beantragt,

den angefochtenen Beschluß aufzuheben.

Wegen weiterer Einzelheiten wird auf den Inhalt der Akten Bezug genommen.

II.

Die Beschwerde ist zulässig und nach Einschränkung des Verzeichnisses der Waren und Dienstleistungen in der Sache auch in vollem Umfang begründet. Die angemeldete Marke ist für die nunmehr noch beanspruchten Dienstleistungen "Geschäftsführung, nämlich Abschluß von Markenkaufverträgen für Dritte; Unternehmensverwaltung" nicht gemäß § 8 Abs. 2 Nr. 1 und Nr. 2, § 37 Abs. 1 MarkenG

von der Eintragung ausgeschlossen. Der angemeldeten Kennzeichnung fehlt

insoweit weder jegliche Unterscheidungskraft 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG) noch

kann der Senat ein Freihaltungsbedürfnis i.S.v. § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG an ihr

feststellen.

1. Unterscheidungskraft ist die einer Marke innewohnende (konkrete) Eignung, vom Verkehr als Unterscheidungsmittel für die von der Marke erfaßten Waren oder Dienstleistungen eines Unternehmens gegenüber solchen

anderer Unternehmen aufgefaßt zu werden (vgl. BGH GRUR 2001, 1150

"LOOK"; GRUR 2002, 64 "INDIVIDUELLE"). Nach der Rechtsprechung des

Bundesgerichtshofs sind Wortmarken nach § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG wegen fehlender Unterscheidungskraft von der Eintragung ausgeschlossen,

wenn ihnen entweder ein im Hinblick auf die beanspruchten Waren oder

Dienstleistungen im Vordergrund stehender beschreibender Sinngehalt zukommt oder es sich um ein gängiges Wort der deutschen oder einer bekannten Fremdsprache handelt, das vom Verkehr stets nur als solches und

nicht als individuelles Kennzeichnungsmittel verstanden wird (st. Rspr vgl.

BGH WRP 2001, 1082, 1083 "marktfrisch"; BGH GRUR 2001, 1043 "Gute

Zeiten Schlechte Zeiten"; BGH GRUR 2001, 1042 "REICH UND

SCHOEN"; BGH BlfPMZ 2001, 398 "LOOK"; BGH GRUR 2002, 64

"INDIVIDUELLE"; BGH MarkenR 2002, 338 "Bar jeder Vernunft"). Dies ist

hier nicht der Fall.

Wie die Markenstelle zu Recht ausführt, ist das angemeldete Zeichen mit

"Markenführer" bzw. "Markenwegweiser" zu übersetzen, wobei "Pilot" sowohl einen menschlichen Lotsen oder Führer als auch ein Gerät oder ein

EDV-Programm, das Steuerungs- und Wegweiserfunktionen hat oder das

Auffinden spezieller branchenbezogener Informationen ermöglicht, bezeichnen kann. Beide Wortteile sind Bestandteile des deutschen Sprachschatzes (vgl. Duden, Deutsches Universalwörterbuch, 4. Aufl.; Wahrig,

Deutsches Wörterbuch, jeweils Stichwörter "Trademark" und "Pilot") und

sowohl einzeln als auch in ihrer Zusammensetzung allgemein verständlich

(vgl. dazu etwa auch PROMA PAVIS CD-ROM BPatG 33 W (pat) 278/01

"portfoliopilot"; BPatG 30 W (pat) 222/95 "GRAPHIC-PILOT"). Dies wird

auch belegt durch die Recherche des Senats, die der Anmelderin übersandt worden ist und die beschreibende Verwendung von vergleichbar wie

das Anmeldezeichen aufgebauten Begriffen wie "Streckenpilot, News-Pilot,

Jobpilot, Mediapilot, Travelpilot, Parkpilot" usw. für Datenbanken im Internet, Suchmaschinen, Programme und Geräte, die das interaktive Suchen

und Auffinden bestimmter Informationen ermöglichen, ergab. Damit kommt

das angemeldete Wort als Inhaltsangabe bzw. als Titel für Druckereierzeugnisse, etwa einer Liste bekannter Marken, sortiert nach verschiedenen

Kriterien, oder einer Anleitung zur Markenrecherche und Markenanmeldung

konkret, in Betracht. Auch "Verwaltung, Verwertung von, sowie Makeln mit

gewerblichen Schutzrechten" kann durch einen "Markenpiloten" erfolgen,

z.B. das Sortieren und Überwachen eines größeren Markenbestandes, die

Beobachtung von Drittmarken, und die Vermittlung von Markenkaufverträgen.

Im Hinblick auf die jetzt noch beanspruchten Dienstleistungen, handelt es

sich bei der Marke dagegen nicht um einen konkret und eindeutig beschrei-

benden Hinweis (vgl dazu BGH GRUR 2001, 1043, 1045, 1046 "Gute Zeiten schlechte Zeiten"; BGH GRUR 2001, 1042, 1043 "REICH UND

SCHOEN"). Zwar ist es möglich, daß die Tätigkeit eines "Markenpiloten"

"Geschäftsführung, nämlich Abschluß von Markenkaufverträgen für Dritte;

Unternehmensverwaltung" mittelbar betrifft, etwa, daß die Marken, die Gegenstand der Kaufverträge sind, durch einen "Markenpiloten" ermittelt worden sind oder daß die Unternehmensverwaltung die Verwaltung und Überwachung von Marken beinhaltet. Für die jetzt noch angemeldeten Dienstleistungen läßt sich der Wortzusammensetzung "trademarkpilot" aber keine

klare Sachangabe entnehmen. Wie bereits oben ausgeführt bezeichnet der

Begriff eine Druckschrift, ein Programm oder eine Person, die durch die

Vielzahl von unterschiedlichen Marken führt und auch beratende Funktion

haben kann. Der Abschluß von Markenkaufverträgen aber ist eine Dienstleistung, die bereits ermittelte und ausgewählte Marken zum Gegenstand

hat. Der Abschluß von Markenkaufverträgen für Dritte stellt als solcher

ebenso wie die Unternehmensverwaltung eine Dienstleistung dar, die in der

Art der Erbringung, den verwendeten Mitteln, Methoden und sonstigen Eigenschaften und der betrieblichen Ausrichtung des Anbieters in der Regel

nicht abhängig ist von der Methode und dem Mittel, die zur Ermittlung der

betreffenden Marken angewendet worden sind. Der Senat konnte auch

nicht feststellen, daß der bloße Abschluß von Markenkaufverträgen für

Dritte und die Unternehmensverwaltung, speziellen Erfordernissen genügen

und besondere Eigenschaften aufweisen müssen, für die eine Beschreibung mit "trademarkpilot" naheliegt (vgl. PROMA PAVIS CD-ROM BPatG

33 W (pat) 278/01 "portfoliopilot")

2. Der angemeldeten Kennzeichnung steht auch nicht der Eintragungsversagungsgrund des § 8 Abs. 2 Nr 2 MarkenG entgegen. Da der Ausdruck "trademarkpilot" wie oben erläutert, keine eindeutige Sachangabe für die verbliebenen Dienstleistungen der Anmeldung darstellt, ist dieses Wort auch

nicht geeignet, für diese Dienstleistungen als beschreibende Angabe zu

dienen (vgl. BGH GRUR 2002, 64 "INDIVIDUELLE"; BGH MarkenR 2000,

420 "RATIONAL SOFTWARE CORPORATION"; BGH GRUR 1999, 988,

989 "HOUSE OF BLUES"; BGH GRUR 1999, 1093, 1094 "FOR YOU").

Hacker Kirschneck Guth

Urteil vom 10.01.2000

9 W (pat) 55/99 vom 10.01.2000

Urteil vom 10.01.2000

9 W (pat) 23/99 vom 10.01.2000

Urteil vom 10.01.2000

14 W (pat) 63/98 vom 10.01.2000

Anmerkungen zum Urteil