Urteil des BPatG vom 08.06.2004, 33 W (pat) 364/02

Entschieden
08.06.2004
Schlagworte
Beschreibende angabe, Zahl, Verkehr, Unterscheidungskraft, Programm, Wortmarke, Bayern, Marketing, Herausforderung, Auszug
Urteil herunterladen

BUNDESPATENTGERICHT

33 W (pat) 364/02 _______________

(Aktenzeichen)

BESCHLUSS

In der Beschwerdesache

betreffend die Markenanmeldung 399 09 513.6

hat der 33. Senat (Marken-Beschwerdesenat) des Bundespatentgerichts in der Sitzung vom 8. Juni 2004 unter Mitwirkung des Vorsitzenden Richters Winkler, der

Richterin Dr. Hock und des Richters Kätker

beschlossen:

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

BPatG 152

10.99

Gründe

I

Am 19. Februar 1999 ist beim Deutschen Patent- und Markenamt die Wortmarke

40 Plus

für folgende Dienstleistungen angemeldet worden:

Kl. 36: Versicherungswesen, Finanzwesen

(Dienstleistungsverzeichnis in der Fassung des Schriftsatzes vom 16. März 1999).

Mit Beschlüssen vom 2. April 2001 und 30. Juli 2002, letzterer im Erinnerungsverfahren, hat die Markenstelle für Klasse 36 die Anmeldung nach §§ 37 Abs. 1, 8 Abs. 2

Nr. 1 MarkenG zurückgewiesen. Nach Auffassung der Markenstelle handelt es sich

bei der Anmeldemarke um eine rein beschreibende Angabe über die Eignung der

Dienstleistungen für Personen einer bestimmten Altersgruppe, wobei das Alter der

jeweiligen Gruppe nach unten durch die jeweilige Zahl begrenzt werde. Für den Charakter der angemeldeten Marke als beschreibende Angabe sprächen auch die Ergebnisse von Internetrecherchen, die den Beschlüssen beigefügt waren.

Gegen den Erinnerungsbeschluss hat die Anmelderin Beschwerde eingelegt, mit der

sie beantragt,

die angefochtenen Beschlüsse aufzuheben.

Zur Begründung führt sie aus, dass jedenfalls für Versicherungen und Finanzdienstleistungen keine Internetbelege auffindbar seien, in denen die angemeldete Bezeichnung als Hinweis auf Altersangaben verwendet werde. Selbst wenn die Marke einen

mittelbaren Hinweis auf bestimmte Altergruppen enthielte, stehe ein solch vager

Hinweis angesichts der Gewöhnung des Verkehrs an Kennzeichnungen mit beschreibendem Anklang der Schutzfähigkeit nicht entgegen. Dazu verweist die Anmelderin auf mehrere Voreintragungen wie etwa "DIREKTE LEBEN" und "KONZEPT

50 PLUS". Kombinationen aus einer Zahl und dem Wort "Plus" könnten neben der

möglichen Altersstruktur der Zielgruppen etwa auch Versicherungswerte ("1000

Plus"), Jahreszahlen ("2000 PLUS-UNFALLVERSICHERUNG") oder die Zahl der

abgedeckten Bereiche benennen. Außerdem würden Versicherungen für bestimmte

Altersgruppen nicht allein nach der unteren, sondern auch nach der oberen Altersgrenze bestimmt (z.B. "für die Altersgruppe 45 bis 65" etc.). Der Verkehr werde sich

fragen, warum die Altersangabe "40" genannt werde, da mit diesem Alter kein für das

wirtschaftliche Leben relevanter Lebensabschnitt verbunden sei. Wie indifferent die

angemeldete Marke sei, ergebe sich auch aus der von der Markenstelle vorgelegten

Fundstelle zu einem "Programm 59 plus", mit dem Personen ab ca. 55 Jahren bis

Ende 60 angesprochen würden. Als Altersangabe für über 59-Jährige wäre die Bezeichnung damit irreführend, da erkennbar auch jüngere Personen angesprochen

und eine Altersbegrenzung bis Ende 60 für das Programm gegeben sei.

Der Anmelderin sind Kopien des Ergebnisses einer vom Senat durchgeführten Recherche übersandt worden, wobei der Senat auch auf die zugleich in den Parallelverfahren ( 33 W (pat) 355 - 358, Beschwerden gegen die Zurückweisungen der

Marken "30 Plus", "51 Plus", "59 Plus", "65 Plus", "70 Plus" und "80 Plus") übersandten Rechercheergebnisse hingewiesen hat.

Wegen der weiteren Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II

Die Beschwerde ist nicht begründet.

Die zur Eintragung angemeldete Bezeichnung weist nicht die für eine Marke erforderliche Unterscheidungskraft auf 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG). Unterscheidungskraft

im Sinne dieser Vorschrift ist die einer Marke innewohnende (konkrete) Eignung,

vom Verkehr als Unterscheidungsmittel für die angemeldeten Waren eines

Unternehmens gegenüber solchen anderer Unternehmen aufgefasst zu werden (vgl.

BGH GRUR 2001, 413, 414 - SWATCH, m.w.N.; GRUR 2001, 240, 241 - SWISS

ARMY; MarkenR 2001, 407 - antiKALK). Hierbei ist grundsätzlich von einem

großzügigen Maßstab auszugehen. Kann einer Wortmarke kein für die fraglichen

Waren im Vordergrund stehender beschreibender Begriffsinhalt zugeordnet werden

und handelt es sich auch sonst nicht um ein gebräuchliches Wort der deutschen oder

einer bekannten Fremdsprache, das vom Verkehr etwa auch wegen einer

entsprechenden Verwendung in der Werbung stets nur als solches und nicht als

Unterscheidungsmittel verstanden wird, so gibt es keinen tatsächlichen Anhalt dafür,

dass ihr die Unterscheidungseignung und damit jegliche Unterscheidungskraft fehlt

(vgl. BGH MarkenR 2001, 408, 409 - INDIVIDUELLE m.w.N.). Den danach an die

Unterscheidungskraft einer Marke zu stellenden Anforderungen wird die

angemeldete Bezeichnung nicht gerecht.

Die angemeldete Marke wird vom Verkehr als Angabe einer ab einem bestimmten

Mindestalter beginnenden Altersklasse, nicht aber als Hinweis auf einen bestimmten

Geschäftsbetrieb verstanden. Wie aus zahlreichen, der Anmelderin mitgeteilten Internetbelegen hervorgeht, und auch schon vom 29. Senat des Bundespatentgerichts

in seiner Entscheidung vom 25. Oktober 2000 (29 W (pat) 208/99) festgestellt worden ist, haben sich Kombinationen aus einer Zahl und dem angehängten Wort „plus“

(oder dem Zeichen „+“) inzwischen in wohl allen Lebensbereichen als Kurzbezeichnungen für solche Altersklassen eingebürgert. Insbesondere in Medienveröffentlichungen wird diese Bezeichnungsweise mit zunehmender Beliebtheit verwendet. So

heißt es z.B. in dem im Internet veröffentlichten Manuskript eines am 5. und 7. Juli

1999 im Radiosender Bayern 2 gesendeten Interviews mit dem Zukunftsforscher

Horst Opaschowski: „…ich unterscheide mittlerweile drei ältere Generationen: Die

Fünfzig-Plus-Generation, die 65-Plus-Generation und die 80-Plus-Generation"

(www.br-online.de/imperia/md/content/bayern/collegerad/religion/18/rtf.) In einem

Artikel der Internetseite der Leipziger Volkszeitung vom 2. August 2002 (www.lvzonline.de) wird wie folgt über einen neuen Radiosender berichtet: „... TV 50 plus wird

der Sender sicher nicht heißen. Thomas Ziesch: Der Name darf nicht polarisieren. Er

soll ja auch die 30 plus- und die 40 plus-Zuschauer einladen. Außerdem gibt es ja

bereits das drohende Beispiel aus Berlin, wo Mitte der 90er Jahre der Radiosender

„50 plus“ startete und schon ein Jahr später… in Spreeradio umgetauft wurde". In

der unter www.wdr.de/tv/service/geld/inhalt20030515/_1.phtml veröffentlichten

Zusammenfassung der Fernsehsendung "Das Geschäft mit den Alten" vom 15. Mai

2003 heißt es: "Das werden in den kommenden Jahren auch Industrie und Handel

erkennen, die sich mehr und mehr mit den Wünschen und Bedürfnissen von Senioren befassen."50-" und "60plus" zeigen heute im Gegensatz zu älteren Jahrgängen

ein sehr flexibles Kaufverhalten, heißt es bei Senioren-Marketingexperten. Im

Gegensatz zur Generation 70plus haben sie das Konsumieren gründlich gelernt …".

Auch im deutschsprachigen Ausland lassen sich entsprechende Bezeichnungen

feststellen, was zusammen mit den o.g. inländischen Belegen für eine überregionale

und nachhaltige Verbreitung dieser Form der Altersgruppenbezeichnung spricht (vgl.

www.jobwinner.ch: "Die Wirtschaft und die Meinungsforscher vergeben gerne Etiketten wie "30 Plus" oder "50 Plus"; Auszug aus einer österreichischen Diplomarbeit im

Fachhochschulstudiengang Marketing & Sales mit dem Titel "Zielgruppe 50plus

eine Herausforderung für Banken": "... kann es sich kaum eine Branche leisten, diese

Zielgruppe der 50plus, 55plus oder 60plus noch länger außer Acht zu lassen"

(http://www.fachhochschule.at/FH/da.nsf).

Über die bereits in den o.g. Beispielen enthaltenen Verwendungen hinaus hat der

Senat auch die Verwendung der angemeldeten Zahl-Wort-Kombination "40 Plus"

selbst noch mehrfach - in verschiedenen Schreibweisen - belegen können (vgl. z.B.

www.monika-birkner.de/SEITEN/presse.htm: "Die Deutsche Bank hat beispielsweise

ein Orientierungsseminar für die Gruppe "40 Plus" aufgelegt."; www.jobpilot.de/content/journal/beruf/40plus.html: (Überschrift:) "40 plus" Karriere über

Vierzig" ... Die "40 plus" bringen jedoch auch viele Menschen dazu, inne zu halten

und Bilanz zu ziehen."; www.thueringen.de/imperia/md/content/tmsfg/abteilung3/4_einkommen: " ... wenn in der Phase "40plus" allmählich weniger Kinder zu

versorgen sind und das Tilgungssparen geringer ausfällt."

Die Auffassung der Anmelderin, mit diesem Alter sei kein für das wirtschaftliche Leben relevanter Lebensabschnitt verbunden, vermag der Senat nicht nachzuvollziehen. Ab etwa dem 40. Lebensjahr befinden sich Berufstätige in einer Phase des beruflichen Aufstiegs bei bereits gestiegenen Einkommen und nach wie vor weiter vorhandenen beruflichen Perspektiven, so dass sie für die Anbieter der beanspruchten

Dienstleistungen besonders interessant sind. Dies dürfte allgemein bekannt sein und

ergibt sich auch aus den der Anmelderin übersandten Rechercheergebnissen.

Gegen den Charakter einer rein beschreibenden Altersgruppenangabe spricht auch

nicht, dass solche Angaben teilweise ungenau verwendet werden, worauf die Anmelderin unter Bezugnahme auf das von der Markenstelle ermittelte Beispiel eines

"Programm 59 Plus" hingewiesen hat. Bei einer Gesamtschau aller vom Senat belegten Verwendungen solcher "Zahl-Plus"-Bezeichnungen (einschließlich der zu den

o.g. Parallelverfahren) ist festzustellen, dass es sich etwa bei Zielgruppenbezeichnungen um nur ungefähre Altersangaben handelt, die häufig eine maßvolle Unterschreitung der in der Angabe enthaltenen Jahreszahl erlauben. Dies ändert nichts

am Charakter einer beschreibenden Bezeichnung, mit der eine nach dem (ungefähren) Alter bestimmte Personengruppe definiert wird. Denn nach der Lebenserfahrung

ändert sich abgesehen von gesetzlichen Altersbestimmungen mit dem Erreichen

eines bestimmten Lebensalters nicht schlagartig die durch Gesundheit, Arbeitskraft,

Interessen usw. geprägte Lebenssituation eines Menschen. Schon allein die Individualität der Menschen verhindert, dass solche Angaben vom Verkehr als mathematisch exakte Lebensaltersangaben verstanden werden. Weiter ist zu berücksichtigen,

dass eine Lebensphase bis auf die letzte stets von einer weiteren abgelöst wird,

so dass Angaben wie "30 Plus" oder "40 Plus" in einer Gesellschaft mit zunehmend

älter werdender Durchschnittsbevölkerung schon aus diesem Grund zumeist nicht

als nach oben offene Altersklassenbezeichnungen verstanden werden. Dies zeigt

sich auch in Aufzählungen solcher Altersgruppenbezeichnungen, in denen die

Nennung der nächsthöheren Altersgruppe zugleich eine Begrenzung der

vorangehenden, jüngeren Gruppe darstellt (vgl. einige der o.g. Beispiele). Der

angemeldeten Marke fehlt damit die Eignung zur betrieblichen Herkunftsunterscheidung, so dass sie nach § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG von der Eintragung

ausgeschlossen ist. Die Beschwerde war damit zurückzuweisen.

Winkler Dr. Hock Kätker

Cl

Urteil vom 10.01.2000

9 W (pat) 55/99 vom 10.01.2000

Urteil vom 10.01.2000

9 W (pat) 23/99 vom 10.01.2000

Urteil vom 10.01.2000

14 W (pat) 63/98 vom 10.01.2000

Anmerkungen zum Urteil