Urteil des BGH vom 21.08.2013, 1 StR 449/13

Aktenzeichen: 1 StR 449/13

BGH: wohnung, irrtum, angriff, polizei, schwurgericht, notwehr, rechtfertigung, loslassen, sorgfalt, verfügung

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

1 StR 449/13

vom

21. August 2013

in der Strafsache

gegen

wegen Körperverletzung mit Todesfolge

Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 21. August 2013 gemäß

§ 349 Abs. 2 und 4 StPO beschlossen:

Auf die Revision des Angeklagten wird das Urteil des Landgerichts Kempten (Allg.) vom 4. April 2013 mit den Feststellungen aufgehoben, ausgenommen sind die Feststellungen zum

Tatgeschehen; insoweit wird die weitergehende Revision verworfen.

Im Umfang der Aufhebung wird die Sache zu neuer Verhandlung

und Entscheidung, auch über die Kosten des Rechtsmittels, an

eine andere Schwurgerichtskammer des Landgerichts zurückverwiesen.

Gründe:

I.

1Das Landgericht hat den Angeklagten wegen Körperverletzung mit

Todesfolge zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt. Hiergegen richtet sich die auf die Sachrüge gestützte Revision des Angeklagten. Das Rechtsmittel führt zur Aufhebung des Urteils.

21. Am 22. Mai 2012 wollte der Geschädigte S. , 176 cm groß

und ca. 72 kg schwer, der zu diesem Zeitpunkt bereits erheblich alkoholisiert

war, gegen 19:00 Uhr Sc. in K. besuchen. Er hatte

eine Flasche Wodka besorgt, welche er mit Sc. zusammen trinken wollte.

Als dieser die Wohnungstüre nicht öffnete, begab sich der Geschädigte S. im

selben Haus ein Stockwerk höher zur Wohnung des Angeklagten, den er einige

Tage zuvor in der Wohnung des Sc. kennengelernt hatte. Der Angeklagte,

180 cm groß und 80 kg schwer, ließ ihn ein und man trank zusammen Wodka

mit Eistee, bis die Flasche leer war. Kurz vor 22:00 Uhr wollte der Angeklagte

zu Bett gehen und bot dem erheblich betrunkenen Geschädigten S. an, er könne auf seiner Couch übernachten. Als er ins Schlafzimmer gehen wollte, zog

der Geschädigte S., der zu diesem Zeitpunkt eine Blutalkoholkonzentration von

2,76 Promille aufwies, den Angeklagten, der mit maximal 2,02 Promille ebenfalls nicht unerheblich alkoholisiert war, kräftig und ruckartig auf die Couch zurück. Gleichzeitig sagte der Geschädigte S., der nicht damit einverstanden war,

dass der Abend nun beendet werden sollte, in strengem Ton: „Sitzen!“ Der Angeklagte wiederholte, dass er jetzt müde sei und schlafen gehen möchte. Er

stand erneut von der Couch auf, wurde jedoch wiederum vom Geschädigten S.

zurückgezogen. Zudem versetzte der Geschädigte S. dem Angeklagten einen

kräftigen Schlag mit der Faust gegen den Kopf oberhalb des linken Ohres. Als

er dann noch ein weiteres Mal auf den Gesichtsbereich des Angeklagten einschlagen wollte, konnte dieser dem Schlag reflexartig ausweichen. Obgleich der

Angeklagte nun dem Geschädigten S. eindringlich sagte, dass er damit aufhören solle und dass jetzt Schluss sei, ließ dieser sich nicht beruhigen, war weiterhin aggressiv und wollte abermals mit den Fäusten auf den Angeklagten einschlagen. Diese Schlagversuche konnte der Angeklagte jedoch abwehren, wobei er den Geschädigten S. seinerseits mit der Faust und mit erheblicher Wucht

im Gesicht traf. Obgleich er nun wiederholt äußerte, der Geschädigte S. solle

aufhören, ließ sich dieser weder hiervon, noch von den eingesteckten Treffern

abhalten. Er versuchte weiter, auf den Angeklagten einzuschlagen. Schließlich

konnte der Angeklagte, welcher in jungen Jahren Judo und Karate als Wettkampfsport betrieben, allerdings seit langem nicht mehr aktiv trainiert hatte, bei

dem Geschädigten S. einen Armhebel ansetzen und dessen rechte Hand rücklings auf den Rücken drehen. Solchermaßen fixiert wollte er ihn aus der Wohnung werfen, was aber nicht gelang, da der Geschädigte S. versuchte, sich aus

dem Armhaltegriff herauszudrehen. Der Angeklagte befürchtete nun, dass der

Geschädigte S., wenn er sich befreien könnte, erneut auf ihn losgehen und auf

ihn einschlagen werde. Um dies zu verhindern, nahm er den Geschädigten S.

von hinten stehend mit seinem linken Arm in den Schwitzkasten bzw. Würgegriff und drückte zu. Als der Geschädigte S. nach einer nicht genau feststellbaren Zeitspanne dadurch schwächer wurde, konnte der Angeklagte ihn immer

noch im Schwitzkasten haltend zu Boden bringen. Um den Angriff zu beenden,

hielt der Angeklagte den Geschädigten S. weiter über einen Zeitraum von jedenfalls einer Minute fest im Schwitzkasten, wobei er wusste, dass dies grundsätzlich eine das Leben gefährdende Behandlung darstellt und es etwa durch

ein Abdrücken beider Halsschlagadern zu einer tödlich verlaufenden Sauerstoffunterversorgung des Gehirns kommen kann. Obwohl der Geschädigte S. sich

nicht mehr wehrte, hielt ihn der Angeklagte weiter fest im Würgegriff, da er nicht

sicher war, ob der Geschädigte S. lediglich simulierte. Noch während er den

Geschädigten S. auf diese Weise hielt, rief der Angeklagte, der zu diesem Zeitpunkt leicht schwerfällig atmete, den Notruf der Polizei an, um deren Hilfe herbeizurufen. Nachdem er diesen Anruf nach einer Minute und 19 Sekunden

beendet hatte, bemerkte der Angeklagte, dass der Geschädigte S. nicht mehr

atmete. Er rief daraufhin zunächst einen Bekannten an, um mit ihm zu besprechen, was er nun tun solle. Entsprechend dem Rat des Bekannten rief er dann

die Rettungsleitstelle an, um weitere Hilfe herbeizurufen. Zu diesem Zeitpunkt

trafen bereits die herbeigerufene Polizei und kurze Zeit später der Notarzt ein.

Der Notarzt konnte den Geschädigten S. nicht mehr reanimieren. Dieser war

aufgrund einer Sauerstoffunterversorgung des Gehirns infolge eines beidseitigen Abdrückens der Halsschlagader bereits tot.

32. Die Strafkammer ist aufgrund dieser Feststellungen davon ausgegangen, dass der Angeklagte zunächst in Notwehr handelte, als er die Schläge des

Geschädigten S. abwehrte, und es dabei auch noch von der Erforderlichkeit im

Sinne von § 32 Abs. 2 StGB gedeckt war, den Angreifer von hinten in den Würgegriff bzw. Schwitzkasten zu nehmen und zu Boden zu bringen. Nach Auffassung der Strafkammer sei jedoch aufgrund der konkreten Kampfsituation der

fortdauernde Würgegriff am Boden nicht mehr erforderlich gewesen, um den

Angriff zu beenden. Der Umstand, dass der Angeklagte befürchtete, der Angreifer könne simulieren, könne ihn nicht entlasten. Vielmehr habe der Angeklagte

den am Boden liegenden Geschädigten S. nun lediglich in einen Haltegriff

nehmen und am Boden fixieren können.

II.

4Das angefochtene Urteil kann keinen Bestand haben, weil die Feststellungen des Landgerichts eine Verurteilung wegen vorsätzlicher Körperverletzung mit Todesfolge nicht tragen. Denn das Schwurgericht hat sich nicht mit der

Frage eines Erlaubnistatbestandsirrtums des Angeklagten auseinandergesetzt

und diesbezüglich auch dessen Vorstellungsbild nicht umfassend geprüft.

51. Zutreffend geht allerdings das Landgericht davon aus, dass der Angeklagte zunächst in Notwehr gehandelt hat, als er den Geschädigten S. in den

"Schwitzkasten" genommen hat.

6a) Eine in einer objektiven Notwehrlage verübte Tat ist nach § 32 Abs. 2

StGB gerechtfertigt, wenn sie zu einer sofortigen und endgültigen Abwehr des

Angriffs führt und es sich bei ihr um das mildeste Abwehrmittel handelt, das

dem Angegriffenen in der konkreten Situation zur Verfügung stand (st. Rspr.;

vgl. BGH, Urteil vom 21. März 1996 - 5 StR 432/95, BGHSt 42, 97, 100

mwN). Ob dies der Fall ist, muss auf der Grundlage einer objektiven exante-Betrachtung entschieden werden (BGH, Urteil vom 24. Juni 1998

- 3 StR 186/98, BGHR StGB § 32 Abs. 2 Erforderlichkeit 14). Dabei kommt es

auf die tatsächlichen Verhältnisse im Zeitpunkt der Verteidigungshandlung an

(BGH, Urteil vom 28. Februar 1989 - 1 StR 741/88, NJW 1989, 3027; Beschluss

vom 5. November 1982 - 3 StR 375/82, NStZ 1983, 117).

7b) Für den Angeklagten gab es in der Situation hier zum - lediglich mit

Körperverletzungswillen vorgenommenen - Anlegen des Würgegriffs (jedenfalls

zunächst) keine mildere Handlungsalternative: Auf die mehrfache Aufforderung

zu Beginn der auch vom Angeklagten gegenüber seinem gewaltbereiten Gegner mit bloßer Körperkraft ausgetragenen Auseinandersetzung, mit seinen Angriffen aufzuhören, ist dieser nämlich nicht eingegangen (vgl. hierzu BGH, Urteil

vom 11. September 1995 - 4 StR 294/95, NStZ 1996, 29).

8c) Die Notwehrsituation ist allerdings jedenfalls dann beendet gewesen,

als der Geschädigte S. kampfunfähig zu Boden gebracht wurde. Die Rechtfertigung des Würgegriffs entfiel objektiv, als der Geschädigte S. am Boden liegend

schwächer wurde, ruhig war und sich nicht mehr wehrte.

92. Demgegenüber begegnet die Annahme des Landgerichts, dass die

weitere Aufrechterhaltung des "Schwitzkastens" eine vorsätzliche Körperverletzung im Sinne der §§ 223 ff. StGB darstellt, durchgreifenden Bedenken. Es

übersieht, dass die Frage des Vorliegens einer vorsätzlichen Körperverletzung

nach dem subjektiven Vorstellungsbild des Angeklagten zu entscheiden ist.

Hätte der Angeklagte nämlich nicht erkannt, dass die Notwehrlage infolge der

eingetretenen Kampfunfähigkeit des Geschädigten S. entfallen war, dann läge

ein Irrtum im Sinne des § 16 StGB vor. Denn die irrige Annahme eines rechtfertigenden Sachverhalts wäre wie ein den Vorsatz ausschließender Irrtum über

Tatumstände nach § 16 Abs. 1 Satz 1 StGB zu bewerten (st. Rspr.; BGH, Urteile vom 10. März 1983 - 4 StR 375/82, BGHSt 31, 264, 286 f.; vom 10. Februar

2000- 4 StR 558/99, BGHSt 45, 378, 383 f.; und vom 29. Juni 1995

- 4 StR 760/94, NStZ 1996, 34, 35), so dass der Vorwurf (vorsätzlicher) Körperverletzung mit Todesfolge entfiele.

10a) Das Landgericht hat nicht mit Tatsachen belegt, weshalb der Angeklagte habe erkennen müssen, dass es ausreichte, den Geschädigten S. nur

noch mit einem Haltegriff festzuhalten, als er mit dem Angeklagten auf dem Boden lag. Dies hätte besonderer Erörterung auch daher bedurft, weil der Geschädigte S. sich bereits zuvor aus einem solchen Haltegriff zu befreien versucht hatte (UA S. 7). Die Ausführungen des Schwurgerichts beschränken sich

auf die Feststellung, dass in der gesamten Wohnung keine erheblichen Kampfspuren festgestellt wurden, was aber gerade deswegen wenig verwunderlich ist,

weil sich das Geschehen letztlich im Wesentlichen nur dort zugetragen hat, wo

die Kontrahenten zu Fall kamen.

11b) Die getroffenen Feststellungen, insbesondere der Gesprächsablauf

und die Äußerungen des Angeklagten beim ersten Notruf bei der Polizei, legen

die Annahme nahe, dass der Angeklagte auch noch beim Fixieren des Geschädigten S. im „Schwitzkasten“ auf dem Boden liegend davon ausging, dass seine

Handlung erforderlich sei, um zu verhindern, dass der Geschädigte S. erneut

auf ihn losgeht und ihn schlägt. Das Schwurgericht hat hierzu festgestellt, dass

der Angeklagte zu diesem Zeitpunkt nicht sicher war, ob der Geschädigte S.

lediglich simuliere. Wenn der Angeklagte tatsächlich glaubte, dass der Geschädigte S. sich nur deswegen nicht mehr wehrte, um freizukommen und seine unberechtigten Angriffe gegen den Angeklagten fortzusetzen, wäre der Angeklagte von einer noch andauernden Notwehrsituation ausgegangen, auch wenn diese tatsächlich nicht mehr gegeben war.

12c) Soweit das Landgericht ohne weitere Begründung davon ausgegangen ist, es könne den Angeklagten nicht entlasten, dass er befürchtete, „der

Angreifer könne simulieren“, legt das nahe, dass es von unzutreffenden Anforderungen an eine Putativnotwehrlage ausgegangen ist. Denn auf der Grundlage der Feststellungen, dass sich der Angeklagte - nach dem rechtsfehlerfrei

festgestellten vorausgegangenen provozierenden und aggressiven Verhalten

des Geschädigten S. - beim Loslassen des Geschädigten S. einen erneut bevorstehenden Angriff vorstellte, wäre er einem entsprechenden Irrtum unterlegen.

13Dieser Irrtum des Angeklagten könnte aber auf einer Außerachtlassung

der gebotenen und ihm persönlich zuzumutenden Sorgfalt beruhen, so dass er

wegen fahrlässiger Tötung zu bestrafen wäre 16 Abs. 1 Satz 2 StGB; vgl.

BGH, Urteile vom 10. Februar 2000 - 4 StR 558/99, BGHSt 45, 378, 384 f.; und

vom 18. September 1991 - 2 StR 288/91, NJW 1992, 516, 517), wobei in diesem Zusammenhang insbesondere zu berücksichtigen wäre, dass ihm die Gefährlichkeit des Würgegriffs bekannt war.

143. Die rechtsfehlerfrei getroffenen Feststellungen zum objektiven Tatgeschehen können aufrechterhalten bleiben 349 Abs. 2 StPO).

Raum Wahl Graf

RinBGH Cirener befindet sich auf Dienstreise und ist an der Unterschriftsleistung gehindert.

Jäger Raum

Letze Urteile des Bundesgerichtshofs

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 278/01 vom 17.10.2001

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 245/01 vom 17.10.2001

Leitsatzentscheidung

NotZ 39/02 vom 31.03.2003

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice