Urteil des BGH vom 04.06.2013, 2 StR 54/13

Aktenzeichen: 2 StR 54/13

BGH: künstlicher darmausgang, aussetzung, bewusstlosigkeit, wand, alkohol, treppenhaus, zusammenkunft, überprüfung, lebensgefahr, energie

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

2 StR 54/13

vom

4. Juni 2013

in der Strafsache

gegen

wegen besonders schweren sexuellen Missbrauchs einer widerstandsunfähigen Person u.a.

Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat nach Anhörung des Generalbundesanwalts und des Beschwerdeführers am 4. Juni 2013 gemäß § 349

Abs. 2 und 4 StPO beschlossen:

1. Auf die Revision des Angeklagten wird das Urteil des Landgerichts Mainz vom 14. September 2012, soweit es ihn betrifft,

aufgehoben, die zugehörigen Feststellungen jedoch nur insoweit, als sie den Vorsatz des Angeklagten hinsichtlich der bei

den sexuellen Missbrauchshandlungen ausgeübten Gewalt

betreffen; im Übrigen bleiben die Feststellungen aufrechterhalten.

Im Umfang der Aufhebung wird die Sache zu neuer Verhandlung und Entscheidung, auch über die Kosten des Rechtsmittels und die der Nebenklägerin dadurch entstandenen notwendigen Auslagen, an eine andere Jugendkammer des

Landgerichts zurückverwiesen.

2. Die weitergehende Revision wird verworfen.

Gründe:

1Das Landgericht hat den Angeklagten wegen besonders schweren sexuellen Missbrauchs einer widerstandsunfähigen Person in Tateinheit mit Aussetzung zu einer Jugendstrafe von acht Jahren verurteilt. Seine dagegen gerichte-

te Revision, mit der er die Verletzung formellen und materiellen Rechts rügt, hat

mit der Sachrüge den aus der Beschlussformel ersichtlichen Erfolg; im Übrigen

ist sie unbegründet.

21. Nach den Feststellungen waren der Angeklagte und die beiden mit

ihm befreundeten Mitangeklagten Y. und Z. mit dem späteren Tatopfer, der Nebenklägerin Martina A. , bekannt, mit der sie gelegentlich

gemeinsame Freizeitaktivitäten unternahmen. Die zur Tatzeit 16-jährige Nebenklägerin hat wie der Angeklagte und die beiden Mitangeklagten einen

Migrationshintergrund, machte sich aber bezüglich ihres geschlechtsspezifischen Rollenverständnisses westliche Wertvorstellungen zu eigen. Sie kleidete

und schminkte sich nach ihren eigenen Vorstellungen, ging bisweilen auch

abends alleine aus und hatte bereits zwei sexuelle Beziehungen. Hierdurch

disqualifizierte sich die Nebenklägerin nach dem Welt- und Frauenbild, das sich

der Angeklagte und die beiden Mitangeklagten übereinstimmend zurecht gelegt

hatten, als zu verachtende "Schlampe, die es mit jedem und gerne auch mit

mehreren Männern gleichzeitig treibe".

3Am Tattag, dem 15. Februar 2012, versuchte der Mitangeklagte Y.

vormittags zunächst vergeblich, sich mit der Nebenklägerin zu einem Treffen zu

verabreden, das nach seiner Vorstellung in die Ausübung von Geschlechtsverkehr münden sollte. Y. forderte nunmehr den Angeklagten auf, sich gemeinsam mit ihm und dem Mitangeklagten Z. zu treffen und die Nebenklägerin zu einer Zusammenkunft zu überreden. Der Angeklagte erklärte sich

hierzu bereit. Der Angeklagte und die beiden Mitangeklagten kamen überein,

dass ein gemeinsames Treffen im weiteren Verlauf zu sexuellen Handlungen

mit der Nebenklägerin ausgenutzt werden sollte, ohne dass zunächst konkrete

Vorstellungen über Art, Umfang und Hergang solcher Handlungen entwickelt

wurden. Der Angeklagte verabredete daraufhin mit der Nebenklägerin unter

einem unzutreffenden Vorwand eine Zusammenkunft für den Abend. Nach ihrem Zusammentreffen begaben sich der Angeklagte und die beiden Mitangeklagten mit der Nebenklägerin zunächst in eine Bar, wo der Angeklagte und der

Mitangeklagte Y. ihren Tatplan konkretisierten. Sie wollten sich mit der Nebenklägerin in eine von ihnen gemeinsam schon häufiger als Aufenthaltsort

genutzte Tiefgarage begeben und dort sexuelle Handlungen an der Nebenklägerin vornehmen, die dabei von ihnen gleichzeitig vaginal und anal penetriert

werden sollte. Der in ihre Absichten eingeweihte Mitangeklagte Z. billigte zwar das Vorhaben, wollte selbst aber keine sexuellen Handlungen vornehmen.

4Ihrem Tatentschluss entsprechend begaben sich der Angeklagte und die

beiden Mitangeklagten mit der Nebenklägerin in ein Treppenhaus der zu diesem Zeitpunkt menschenleeren Tiefgarage. Ihnen war bewusst, dass die Nebenklägerin entgegen der von ihnen zur Rechtfertigung ihres Tuns vorgenommenen Charakterisierung als "Schlampe" niemals in die Vornahme sexueller

Handlung einwilligen würde. Sie beabsichtigten daher, der Nebenklägerin in

großen Mengen Alkohol zu trinken zu geben und sie dadurch für sexuelle

Handlungen gefügig zu machen. Hierzu hatten sie sich mit zwei 0,7 l Wodka-

Flaschen und anderen Getränken versorgt. Während der Angeklagte und der

Mitangeklagte Y. unter einem Vorwand die Tiefgarage nochmals verließen,

um u.a. Kondome zu erwerben, begannen der Mitangeklagte Z. und die

Nebenklägerin bereits mit dem Alkoholkonsum. Nach ihrer Rückkehr animierten

der Angeklagte und der Mitangeklagte Y. unter Mithilfe des Mitangeklagten

Z. die Nebenklägerin, innerhalb kurzer Zeit so viel Alkohol zu sich zu

nehmen, dass sie alsbald kaum noch ansprechbar war und nur noch mit Lautäußerungen reagierte. Obgleich sie in ihrer Bewegungsfähigkeit schon stark

eingeschränkt war, wehrte sie einen Versuch des Mitangeklagten Y. , den

Gürtel ihrer Hose zu öffnen noch ab, bevor sie aufgrund des Alkoholrausches in

vollständige Bewusstlosigkeit fiel. Nunmehr schleppten der Angeklagte und der

Mitangeklagte Y. die Nebenklägerin auf ein Podest innerhalb des Treppenhauses. Sie entkleideten die Bewusstlose und sich selbst und streiften sich

Kondome über. Der Mitangeklagte Y. hob die Nebenklägerin an und legte

sie auf dem mit seinem Oberkörper an eine Wand gelehnten Angeklagten ab,

der vaginal in sie eindrang und etwa vier Minuten lang den Geschlechtsverkehr

ausübte. Währenddessen trat der Mitangeklagte Y. hinter die bewusstlose

Nebenklägerin und befingerte zunächst deren Anus, in den er sodann gewaltsam eindrang. Dabei stieß er mindestens zweimal seine geballte Faust unter

massiver Kraftanstrengung in ihren Anus und/oder er drang mit den Fingern

beider Hände ein und riss beide Hände unter massiver Kraftanstrengung auseinander. Die von ihm dabei aufgewandte Kraft war so hoch, dass im Unterleib

der Nebenklägerin das gesamte Binde- und Muskelgewebe zwischen Vagina

und Rektum unter Einschluss des Schließmuskels bis in eine Tiefe von 10 cm

zerriss und eine heftig blutende konkret lebensgefährliche Wundhöhle entstand. Der Angeklagte und der Mitangeklagte Y. ließen erst von der Nebenklägerin ab, als sich um sie herum eine Blutlache gebildet und der Mitangeklagte Z. , der während der Tatausführung am Fuß der Treppe beim

Lichtschalter geblieben war, auf Aufforderung des Angeklagten das Treppenhauslicht wieder eingeschaltet hatte.

5Nachdem sich der Angeklagte und der Mitangeklagte Y. zunächst

wechselseitig beschuldigt hatten, wer für den übereinstimmend als lebensgefährlich eingeschätzten Zustand der Nebenklägerin verantwortlich sei, fassten

sie gemeinsam mit dem Mitangeklagten Z. den Entschluss, die weiterhin heftig blutende und nackte Nebenklägerin im Treppenhaus der ungeheizten

Tiefgarage zurückzulassen. Ihnen war dabei bewusst, dass die Nebenklägerin

aufgrund ihrer Bewusstlosigkeit nicht in der Lage war, sich selbst zu helfen und

sich keine zur Hilfe bereiten Dritten in der Nähe befanden, so dass sie ohne

Hilfe alsbald am Tatort verbluten oder erfrieren würde. Nach dem Verlassen der

Tiefgarage, in der die Temperatur zur Tatzeit und in den folgenden Stunden

C nicht überschritt, diskutierten der Angeklagte und die beiden Mitangeklagten ein Untertauchen und sie entschlossen sich, zunächst zur Wohnung des

Angeklagten zu fahren. Auf dem Weg dorthin schaute der Angeklagte gegen

21.40 Uhr nochmals am Tatort nach der weiterhin regungslos in ihrer Blutlache

liegenden Nebenklägerin. Er schätzte die Wahrscheinlichkeit, dass sie noch

lebte, auf 50/50 ein und entnahm aus ihrer herumliegenden Kleidung ihr Handy,

weil er befürchtete, dass dort gespeicherte Nummern oder Anrufprotokolle die

Polizei auf seine Spur oder die der Mitangeklagten führen könnte. Nach weiterem längeren Beratschlagen der Tatfolgen und ihres geplanten Untertauchens

kamen der Angeklagte und die beiden Mitangeklagten schließlich überein, doch

noch Rettungskräfte darüber zu informieren, wo die schwerverletzte Nebenklägerin aufzufinden sei. Als nach dem um 23.34 Uhr erfolgten Notruf wenige Minuten später Rettungskräfte die Nebenklägerin fanden, befand sie sich wegen

lebensbedrohlichen Blutverlusts und lebensbedrohlicher Unterkühlung in akuter

Lebensgefahr und wäre innerhalb kürzester Zeit ohne ärztliche Notmaßnahmen

gestorben.

62. Die Verurteilung des Angeklagten wegen besonders schweren sexuellen Missbrauchs einer widerstandsunfähigen Person gemäß § 179 Abs. 7 i.V.m.

§ 177 Abs. 4 Nr. 2 StGB hält rechtlicher Überprüfung nicht stand.

7Die Jugendkammer hat dem Angeklagten die Gewalthandlungen des

Mitangeklagten Y. über § 25 Abs. 2 StGB zugerechnet und deshalb auch

bei ihm den (besonderen) Qualifikationstatbestand des § 179 Abs. 7 i.V.m.

§ 177 Abs. 4 Nr. 2 Buchst. a) und b) StGB als erfüllt angesehen. Sie hat insoweit festgestellt, dass dem sexuell erfahrenen Angeklagten die "weit über gewöhnliche Penetrationen mit Fingern oder Glied hinausgehenden Gewalthand-

lungen" des Mitangeklagten Y. trotz eines vorübergehenden Verlöschens

des Treppenhauslichts nicht verborgen geblieben seien, zumal aufgrund der

von Y. aufgewandten Energie der Angeklagte und die Nebenklägerin mit

ihren Köpfen gegen die Treppenhauswand geschleudert worden seien. Im

Rahmen des gemeinschaftlichen Vorsatzes, die widerstandsunfähige und als

verachtenswertes Sexualobjekt angesehene Nebenklägerin gleichzeitig vaginal

und anal zu penetrieren, seien dem Angeklagten die einzelnen Handlungsweisen des Mitangeklagten Y. allerdings vollständig gleichgültig gewesen. Der

Angeklagte habe die Gewalthandlungen mithin gebilligt (UA S. 22, 68).

8Diese Feststellung eines hinsichtlich der Gewaltausübung bedingten

Vorsatzes des Angeklagten entbehrt einer sie tragenden Beweiswürdigung.

Das Landgericht lässt bei seiner Beweiswürdigung schon außer Acht, dass der

Angeklagte nach dem Tatplan und der Tatvorbereitung (gemeinsames Besorgen und Überstreifen der Kondome), die eine Penetration der Nebenklägerin

mit dem Glied erwarten ließ, mit solchen Gewalthandlungen des Mittäters

Y. nicht hätte rechnen müssen. Soweit sich den Urteilsgründen entnehmen

lässt, dass das Landgericht auf eine Billigung der Gewalthandlungen des Mittäters Y. durch den Angeklagten daraus schließt, dass sie ihm nicht hätten

verborgen bleiben können, ist dies zur Begründung eines hierdurch sukzessiv

erweiterten gemeinsamen Vorsatzes nicht geeignet. Denn es ist nach den

Feststellungen nicht ersichtlich, dass der Angeklagte zum Zeitpunkt der Wahrnehmung der mittelbar auch für ihn schmerzhaften Gewalt seines Mittäters

(auch sein eigener Kopf schlug gegen die Wand) von der exzessiv erweiterten

Art der Tatausführung noch hätte Abstand nehmen können. Keine Erwähnung

findet in der Beweiswürdigung des Landgerichts auch der Umstand, dass der

Angeklagte dem Mitangeklagten Y. nach Beendigung der Missbrauchshandlungen vorwarf, für die lebensgefährliche Verletzung der Nebenklägerin

verantwortlich zu sein. Dies spricht indiziell gegen eine völlige Gleichgültigkeit

des Angeklagten in Bezug auf die massive Gewaltanwendung durch Y.

und gegen deren Billigung.

93. Die Aufhebung des Schuldspruchs wegen besonders schweren sexuellen Missbrauchs einer widerstandsunfähigen Person lässt auch die von dem

aufgezeigten Rechtsfehler nicht betroffene Verurteilung wegen tateinheitlich

begangener Aussetzung gemäß § 221 Abs. 1 Nr. 2 StGB entfallen.

10Das neue Tatgericht wird dazu, ob die bei den sexuellen Missbrauchshandlungen ausgeübte Gewalt und insbesondere die massiven Gewaltakte des

Mitangeklagten Y. vom (bedingten) Vorsatz des Angeklagten getragen waren, neue Feststellungen zu treffen haben. Die Feststellungen des Landgerichts

zur objektiven und zur übrigen subjektiven Tatseite des schweren sexuellen

Missbrauchs einer widerstandsunfähigen Person sind ebenso rechtsfehlerfrei

wie die Feststellungen zur Aussetzung und können deshalb bestehen bleiben.

11In der neuen Hauptverhandlung wird auch zu bedenken sein, ob der vom

Angeklagten gemeinsam mit dem Mitangeklagten Y. gefasste Tatentschluss, die bewusstlose Nebenklägerin gleichzeitig zu penetrieren, einen zumindest bedingten Körperverletzungsvorsatz umfasste. Für diesen Fall wird das

neue Tatgericht zu prüfen haben, ob das Missbrauchsgeschehen im Hinblick

auf die schweren verbliebenen Verletzungsfolgen für die Nebenklägerin, der ein

künstlicher Darmausgang gelegt werden musste, unter der Voraussetzung

des § 18 StGB nicht auch unter den Tatbestand der schweren Körperverletzung nach § 226 Abs. 1 StGB in der (dritten) Alternative der dauerhaften Entstellung in erheblicher Weise zu subsumieren ist.

Becker Fischer Schmitt

Berger Eschelbach

Letze Urteile des Bundesgerichtshofs

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 278/01 vom 17.10.2001

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 245/01 vom 17.10.2001

Leitsatzentscheidung

NotZ 39/02 vom 31.03.2003

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice