Urteil des BGH vom 31.10.2001, XII ZB 113/01

Aktenzeichen: XII ZB 113/01

BGH (zpo, beschwerde, frist, wert)

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

XII ZB 113/01

vom

31. Oktober 2001

in der Familiensache

Der XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 31. Oktober 2001 durch den

Vorsitzenden Richter Dr. Blumenröhr und die Richter Dr. Hahne, Gerber,

Prof. Dr. Wagenitz und Fuchs

beschlossen:

Die sofortige Beschwerde des Klägers gegen den Beschluß des

11. Zivilsenats 3. Senat für Familiensachen des

Oberlandesgerichts Koblenz vom 27. April 2001 11 UF 183/01 wird

auf seine Kosten zurückgewiesen.

Der Wert beträgt 500 DM.

Gründe:

Die sofortige Beschwerde des Klägers ist statthaft 519b Abs. 2 ZPO)

und auch sonst zulässig 569 Abs. 2 S. 2 ZPO). Sie ist jedoch nicht

begründet. Das Oberlandesgericht hat die Berufung zu Recht als

unzulässig verworfen, da die Berufung weder durch einen beim

Oberlandesgericht zugelassenen Anwalt noch innerhalb der Frist des

§ 516 ZPO beim Oberlandesgericht eingelegt worden ist und der

Beschwerdeführer durch das angefochtene Urteil des Amtsgerichts

auch nicht beschwert wird.

Blumenröhr Hahne Gerber

Wagenitz Fuchs

Letze Urteile des Bundesgerichtshofs

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 278/01 vom 17.10.2001

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 245/01 vom 17.10.2001

Leitsatzentscheidung

NotZ 39/02 vom 31.03.2003

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice