Urteil des BGH vom 03.07.2003, I ZB 36/00

Aktenzeichen: I ZB 36/00

MAZ Leitsatzentscheidung

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

I ZB 36/00

vom

3. Juli 2003

in der Rechtsbeschwerdesache

Nachschlagewerk: ja

BGHZ: nein

BGHR: ja

MAZ

MarkenG § 83 Abs. 3 Nr. 3

Das rechtliche Gehör kann verletzt sein, wenn das Beschwerdegericht in der

mündlichen Verhandlung die Zurückverweisung der Sache zur weiteren Aufklärung als sicher darstellt und deshalb der Beschwerdeführer davon absieht, zu

einem gerichtlichen Hinweis Stellung zu nehmen.

BGH, Beschluß vom 3. Juli 2003 - I ZB 36/00 - Bundespatentgericht

Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 3. Juli 2003 durch den

Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Ullmann und die Richter Prof. Starck, Pokrant,

Dr. Büscher und Dr. Schaffert

beschlossen:

Die Rechtsbeschwerde der Anmelderin gegen den am 14. August

2000 an Verkündungs Statt zugestellten Beschluß des 32. Senats

(Marken-Beschwerdesenats) des Bundespatentgerichts wird zurückgewiesen.

Der Gegenstandswert der Rechtsbeschwerde wird auf 50.000

festgesetzt.

Gründe:

I. Die Anmelderin hat mit der am 30. September 1997 eingereichten Anmeldung die Eintragung des Zeichens

MAZ

als Wortmarke für verschiedene Waren und Dienstleistungen der Klassen 9, 16,

38 und 41 beantragt.

Die Markenstelle des Deutschen Patentamts hat die Anmeldung für die

Waren der Klassen 9 (Verlagserzeugnisse im Bereich der elektronischen Medien) und 16 (Waren aus Papier, Verlagserzeugnisse, insbesondere Zeitschriften,

Zeitungen u.a.) wegen fehlender Unterscheidungskraft und wegen eines Freihaltebedürfnisses zurückgewiesen.

Die Beschwerde der Anmelderin ist hinsichtlich der Waren der Klasse 16

"Zeitschriften, Zeitungen, Magazine und Werbematerialien" erfolglos geblieben.

Hiergegen wendet sich die Anmelderin mit der (nicht zugelassenen)

Rechtsbeschwerde, mit der sie die Versagung rechtlichen Gehörs rügt und

geltend macht, der angefochtene Beschluß sei nicht mit Gründen versehen.

II. Das Bundespatentgericht hat die Auffassung vertreten, die angemeldete Marke sei gemäß § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG für die Waren "Zeitschriften,

Zeitungen, Magazine und Werbematerialien" von der Eintragung ausgeschlossen. Es hat ausgeführt:

Für die Waren, deren Eintragung versagt worden sei, sei "MAZ" eine die

Art und den Ursprung beschreibende Angabe. Der Buchstabenbestandteil "AZ"

stelle für Zeitschriften, Zeitungen und Magazine die im Verkehr gebräuchliche

Abkürzung für den Gattungsbegriff "Allgemeine Zeitung" dar. Dabei sei es üblich, der Abkürzung "AZ" den Anfangsbuchstaben des Ortsnamens oder der

Region voranzustellen. An derartigen Abkürzungen bestehe für Zeitschriften,

Zeitungen und Magazine sowie darauf bezogene Werbematerialien ein Freihaltebedürfnis, ohne daß es darauf ankomme, ob und wie häufig eine derartige

Abkürzung bereits verwendet werde.

III. Die Rechtsbeschwerde der Anmelderin hat keinen Erfolg.

1. Die form- und fristgerecht eingelegte Rechtsbeschwerde ist auch ohne

Zulassung durch das Bundespatentgericht statthaft, weil die Anmelderin im Gesetz aufgeführte, die zulassungsfreie Rechtsbeschwerde eröffnende Verfahrensmängel konkret rügt (vgl. BGH, Beschl. v. 2.10.2002 - I ZB 27/00, GRUR

2003, 546 f. = WRP 2003, 655 - TURBO-TABS).

2. Die Rechtsbeschwerde ist jedoch nicht begründet, weil die gerügten

Verfahrensmängel nicht gegeben sind.

a) Das Verfahren vor dem Bundespatentgericht verletzt die Anmelderin

nicht in ihrem Anspruch auf Gewährung rechtlichen Gehörs (Art. 103 Abs. 1

GG, § 83 Abs. 3 Nr. 3 MarkenG).

Art. 103 Abs. 1 GG garantiert den Beteiligten eines gerichtlichen Verfahrens, daß sie Gelegenheit haben, sich zu dem der gerichtlichen Entscheidung

zugrundeliegenden Sachverhalt und zur Rechtslage zu äußern, und daß das

Gericht das Vorbringen zur Kenntnis nimmt und in Erwägung zieht (BVerfGE

86, 133, 144).

Die Rechtsbeschwerde rügt, der Anmelderin habe keine angemessene

Frist zur Verfügung gestanden, sich zu dem in der mündlichen Verhandlung vor

dem Bundespatentgericht neu hervorgetretenen Gesichtspunkt zu äußern, das

Zeichen "MAZ" sei auf dem Zeitungssektor als gebräuchliche Abkürzung eine

freizuhaltende Angabe. Eine substantiierte Stellungnahme hierzu sei in der

mündlichen Verhandlung nicht möglich gewesen. Eine Schriftsatzfrist habe der

Verfahrensbevollmächtigte der Anmelderin beim Bundespatentgericht nicht be-

antragt, weil das Gericht zu erkennen gegeben habe, daß es den angefochtenen Beschluß des Deutschen Patentamts aufheben und die Sache zur weiteren

Aufklärung zurückverweisen werde.

Aus dem Vorbringen der Anmelderin ergibt sich keine Verletzung des

rechtlichen Gehörs. Die Frage eines Freihaltebedürfnisses des Zeichens "MAZ"

für die in Rede stehenden Waren des Zeitungssektors ist in der mündlichen

Verhandlung vor dem Bundespatentgericht erörtert worden 76 Abs. 4

MarkenG). Sie war schon durch den Vortrag in der Beschwerdebegründung

veranlaßt. Hierin hatte die Anmelderin zum Beleg der Vieldeutigkeit von "MAZ"

als Abkürzung außer für die vom Deutschen Patentamt ermittelten Begriffe

"magnetische Bildaufzeichnung" und "Magnetaufzeichnung" darauf hingewiesen, daß die Abkürzung auch für "Märkische Allgemeine Zeitung" stehe. Soweit

der Anmelderin eine Stellungnahme zu dem ihr neu erscheinenden rechtlichen

Gesichtspunkt, diese Abkürzung sei für Zeitungen freizuhalten, in der mündlichen Verhandlung nicht möglich war, hätte sie eine Schriftsatzfrist zur Stellungnahme beantragen, § 82 Abs. 1 MarkenG i.V. mit § 283 ZPO, oder auf die Wiedereröffnung der mündlichen Verhandlung hinwirken können, § 82 Abs. 1 MarkenG i.V. mit § 156 ZPO (vgl. hierzu BGHZ 140, 365, 371). Etwas anderes würde nur dann gelten, wenn das Bundespatentgericht ungeachtet seiner Aufgabe,

Tatsachen selbst zu ermitteln und festzustellen, in der mündlichen Verhandlung

die Aufhebung der patentamtlichen Entscheidung und die Zurückverweisung

der Sache zur weiteren Sachaufklärung als sicher dargestellt und dadurch die

Anmelderin von weiterem Sachvortrag nach der mündlichen Verhandlung abgehalten hätte. Denn die wirksame Wahrnehmung des durch Art. 103 Abs. 1

GG garantierten Anhörungsrechts bedingt, daß ein Gericht, das von Hinweisen

an die Partei zur Sach- oder Rechtslage oder zum weiteren Verfahrensgang

wiederum abrücken will, den Parteien erneut Gelegenheit zur Stellungnahme

gibt. Im Streitfall ist jedoch nicht davon auszugehen, daß das Bundespatentgericht in der mündlichen Verhandlung eine Aufhebung der Entscheidung des

Deutschen Patentamts und eine Zurückverweisung der Sache als sicher dargestellt und dadurch die Anmelderin veranlaßt hat, nach Schluß der mündlichen

Verhandlung nicht mehr zur Frage eines Freihaltebedürfnisses vorzutragen.

Soweit in der Begründung der Rechtsbeschwerde und der ihr beigefügten Äußerung des Vertreters der Anmelderin in dem Verfahren vor dem Bundespatentgericht geltend gemacht wird, das Bundespatentgericht habe deutlich zu

erkennen gegeben, den angefochtenen Beschluß aufzuheben und die Sache

an das Deutsche Patentamt zurückzuverweisen, enthält dies nur eine Wiedergabe des Eindrucks des Verfahrensbevollmächtigten aufgrund der mündlichen

Verhandlung. Dagegen folgt aus der von der Rechtsbeschwerde ebenfalls in

Bezug genommenen Stellungnahme des Verfahrensbevollmächtigten der Anmelderin vom 25. Mai 2000 zum Verlauf der mündlichen Verhandlung vom

Vortag nicht, daß das Bundespatentgericht die abschließende Beurteilung des

Freihaltebedürfnisses von "MAZ" für Zeitungen nach einer Zurückverweisung

dem Deutschen Patentamt überlassen wollte. In dem Sitzungsbericht heißt es:

"Der Senat beabsichtigt deshalb, die Sache in diesem Punkt an das Deutsche

Patent- und Markenamt zurückzuverweisen und dieses aufzufordern, von den

beteiligten Verbänden wie etwa dem Verband der Zeitungsverleger eine Stellungnahme darüber einzuholen, ob eine Notwendigkeit gesehen wird, die Bezeichnung MAZ freizuhalten. Ob eine solche Bitte um Stellungnahme überhaupt etwas bringt, kann man im vorhinein natürlich nicht sagen. Es ist jedenfalls durchaus üblich, daß entweder das Bundespatentgericht selbst oder

auch das Deutsche Patent- und Markenamt eigene Ermittlungen durch Einholung solcher Stellungnahmen anstellt."

Mit Schriftsatz vom 2. Juni 2000 äußerte sich die Anmelderin gegenüber

dem Beschwerdegericht wie folgt:

Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH verfügt übrigens über die eingetragene

Deutsche Marke 2034777, Wort: F.A.Z. Ausweislich des in der Anlage beigefügten Datenbankauszugs ist diese Marke offensichtlich auch ohne Geltendmachung einer Verkehrsdurchsetzung eingetragen worden."

Aus alledem ergibt sich, daß nach dem Verfahrensablauf die Anmelderin

sich nicht gewiß sein durfte, daß das Beschwerdegericht zu der offen gebliebenen Frage keine abschließende Entscheidung treffen würde und sich deshalb

weitere Ausführungen zur Sache erübrigten.

b) Die Rüge der Anmelderin, der Beschluß sei nicht mit Gründen versehen 83 Abs. 3 Nr. 6 MarkenG), greift ebenfalls nicht durch.

Die Rechtsbeschwerde macht geltend, die Begründung der Beschwerdeentscheidung sei völlig inhaltslos und beschränke sich auf leere Redensarten. Das vom Bundespatentgericht angenommene Freihaltebedürfnis sei nicht

andeutungsweise durch tatsächliche Feststellungen belegt. Mit diesem Vorbringen hat die Rechtsbeschwerde keinen Erfolg.

Die Vorschrift des § 83 Abs. 3 Nr. 6 MarkenG soll allein den Begründungszwang sichern. Es kommt deshalb darauf an, ob erkennbar ist, welcher

Grund - mag dieser tatsächlich vorgelegen haben oder nicht, mag er rechtsfehlerhaft beurteilt worden sein oder nicht - für die Entscheidung über die einzelnen

Ansprüche und Verteidigungsmittel maßgebend gewesen ist; dies kann auch

bei lückenhaften und unvollständigen Begründungen der Fall sein. Dem Erfordernis einer Begründung ist deshalb schon dann genügt, wenn die Entschei-

dung zu jedem selbständigen Angriffs- und Verteidigungsmittel Stellung nimmt,

das ein Verfahrensbeteiligter vorgebracht hat oder dessen Behandlung sich

aufdrängt (vgl. BGH GRUR 2003, 546, 548 - TURBO-TABS, m.w.N.).

Diesen Anforderungen wird der angefochtene Beschluß gerecht. Ihm ist

zu entnehmen, aus welchen Gründen das Bundespatentgericht das angemeldete Zeichen für die Waren des Zeitschriftensektors als freihaltebedürftig angesehen hat. Die Angabe dieser Gründe macht erkennbar, welche Tatsachen für

die Entscheidung des Bundespatentgerichts maßgebend waren.

Ullmann Starck Pokrant

Büscher Schaffert

Letze Urteile des Bundesgerichtshofs

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 278/01 vom 17.10.2001

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 245/01 vom 17.10.2001

Leitsatzentscheidung

NotZ 39/02 vom 31.03.2003

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice