Urteil des BGH vom 27.08.2002, 1 StR 287/02

Aktenzeichen: 1 StR 287/02

BGH (erpressung, nötigung, stgb, verhältnis, beute, schwere, besitz, stpo, beendigung, strafe)

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

1 StR 287/02

vom

27. August 2002

in der Strafsache

gegen

wegen schwerer räuberischer Erpressung u.a.

Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 27. August 2002 beschlossen:

Auf die Revision des Angeklagten wird das Urteil des Landgerichts Augsburg vom 15. März 2002 dahin geändert, daß der Angeklagte wegen schwerer räuberischer Erpressung in Tateinheit

mit zwei rechtlich zusammentreffenden Fällen der Nötigung zu der

Freiheitsstrafe von sieben Jahren und drei Monaten verurteilt ist.

Die weitergehende Revision des Angeklagten wird als unbegründet verworfen.

Der Beschwerdeführer trägt die Kosten des Rechtsmittels.

Gründe:

Das Landgericht hat den Angeklagten wegen schwerer räuberischer Erpressung sowie wegen zweier rechtlich zusammentreffender Fälle der Nötigung

zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von sieben Jahren und drei Monaten verurteilt.

Gegen dieses Urteil wendet sich die auf die Sachrüge gestützte Revision des

Angeklagten. Sie hat nur in geringem Umfang Erfolg; im übrigen ist sie unbegründet.

Der Generalbundesanwalt hat zutreffend ausgeführt: „Die Annahme des

Landgerichts, die schwere räuberische Erpressung stünde im Verhältnis der

Tatmehrheit zu der danach (in zwei rechtlich zusammentreffenden Fällen) begangenen Nötigung, hält rechtlicher Prüfung nicht stand. Auf der Grundlage

der getroffenen Feststellungen stehen diese Taten im Verhältnis der Tateinheit.

Die schwere räuberische Erpressung war vollendet, als der Angeklagte im Besitz des Geldes, das er von der Zeugin S. erhalten hatte, die Bank verließ (UA S. 12). Die Tat war damit aber noch nicht beendet, da die endgültige

Sicherstellung der Beute noch nicht erfolgt war (vgl. Eser in Schönke/Schröder,

StGB 26. Aufl. vor § 22 Rdn. 8). Um diese zu erreichen, nötigte der Angeklagte

seine Verfolger, die Zeugen F. und R. , zur Umkehr (UA S. 12, 13).

In einem derartigen Fall steht die Gesetzesverletzung, die der Beendigung einer bereits vollendeten räuberischen Erpressung dient, zu dieser Tat im Verhältnis der Tateinheit nach § 52 StGB (vgl. BGHSt 26, 24 ff.; BGH NJW 1992,

2103, 2104). Die Nötigung tritt hier nicht aus Gründen der Gesetzeskonkurrenz

hinter §§ 253, 255, 250 StGB zurück (zu einem solchen Fall vgl. BGH NStZ-RR

2000, 106), weil der Angeklagte mit der Nötigung der bislang unbeteiligten

Zeugen F. und R. deren Willensbetätigungsfreiheit und damit ein

neues Rechtsgut verletzte, um im Besitz der Beute zu bleiben. Der Änderung

des Schuldspruchs steht § 265 StPO nicht entgegen, weil der (geständige) Angeklagte sich nicht anders als geschehen hätte verteidigen können.“

Die vom Landgericht verhängte Strafe kann als Einzelstrafe in dieser

Höhe bestehen bleiben, da vorliegend die Änderung des Konkurrenzverhältnisses von Tatmehrheit in Tateinheit den Unrechts- und Schuldgehalt der Taten, so wie er in der ausgesprochenen Gesamtfreiheitsstrafe zum Ausdruck

gekommen ist, nicht berührt (vgl. BGHR StGB § 249 Abs. 1 Konkurrenzen 1

m.w. Nachw.).

Im übrigen hat die Überprüfung des Urteils keinen Rechtsfehler zum

Nachteil des Angeklagten ergeben.

Nack Wahl Boetticher

Schluckebier Kolz

Letze Urteile des Bundesgerichtshofs

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 278/01 vom 17.10.2001

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 245/01 vom 17.10.2001

Leitsatzentscheidung

NotZ 39/02 vom 31.03.2003

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice