Urteil des BGH vom 15.08.2007, VII ZB 62/07

Aktenzeichen: VII ZB 62/07

BGH (forderung, unterschrift, bestandteil, inhalt, formular, stelle, anlage, beschwerde, bezeichnung, wirksamkeit)

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

VII ZB 62/07

vom

13. März 2008

in dem Zwangsvollstreckungsverfahren

Nachschlagewerk: ja

BGHZ: nein

BGHR: ja

ZPO §§ 829, 835

Ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluss ist auch dann wirksam, wenn in

dem Beschlussformular auf angeheftete Anlagen verwiesen wird, in denen die

gepfändete Forderung bezeichnet ist. Die Anlagen als solche müssen nicht

unterschrieben werden.

BGH, Beschluss vom 13. März 2008 - VII ZB 62/07 - LG Ellwangen AG Crailsheim

Der VII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 13. März 2008 durch den

Vorsitzenden Richter Dr. Dressler, die Richter Dr. Kuffer und Prof. Dr. Kniffka,

die Richterin Safari Chabestari und den Richter Halfmeier

beschlossen:

Die Rechtsbeschwerde der Drittschuldnerin zu 2 gegen den Beschluss der 1. Zivilkammer des Landgerichts Ellwangen vom

15. August 2007 wird zurückgewiesen.

Die Rechtsbeschwerdeführerin trägt die Kosten des Verfahrens.

Gründe:

I.

1. Die Rechtsbeschwerdeführerin wendet sich als Drittschuldnerin gegen 1

die Wirksamkeit eines Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses, mit dem u.a.

gegen sie gerichtete Ansprüche des Schuldners auf Rückübertragung sämtlicher Rechte aus einem bei der Drittschuldnerin zu 1 bestehenden Lebensversicherungsvertrag gepfändet wurden.

Das Amtsgericht erließ auf Antrag der Gläubigerin am 30. Juni 2006 den 2

Pfändungs- und Überweisungsbeschluss. In dem Beschlussformular heißt es

nach Bezeichnung der der Gläubigerin zustehenden Forderungen:

"Wegen und bis zur Höhe dieser Forderungen sowie der Zustellungskosten für

diesen Beschluss werden die angeblichen gegenwärtigen, künftigen und bedingten Ansprüche gepfändet, die der Schuldner gegen

1. H.-M. Versicherungen (Drittschuldnerin zu 1)

2. U. K. (Drittschuldnerin zu 2)

auf

- siehe Anlage 1 u. 2 -

hat."

3Das Beschlussformular ist auf der nächsten Seite an der vorgesehenen

Stelle vom Rechtspfleger unterschrieben. Dem Beschlussformular sind mit

Heftklammern die Anlagen 1 und 2 nachgeheftet, in denen die gepfändeten

Forderungen bezeichnet sind.

42. Auf die Erinnerungen des Schuldners und der Beschwerdeführerin hat

das Amtsgericht den Pfändungs- und Überweisungsbeschluss aufgehoben, weil

der Wortlaut der Anlagen nicht durch die Unterschrift unter den Beschluss gedeckt sei. Das Landgericht hat auf die sofortige Beschwerde der Gläubigerin

unter Abänderung des amtsgerichtlichen Beschlusses die Erinnerungen zurückgewiesen. Es vertritt die Auffassung, die Anlagen 1 und 2 seien auch ohne

ihre Unterzeichnung Bestandteil des Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses vom 30. Juni 2006. Sie seien von der Unterschrift des Rechtspflegers durch

die eindeutige und klare Bezugnahme sowie die feste Verbindung der einheitlichen Urkunde gedeckt. Dem Bestimmtheitserfordernis sei dadurch Genüge getan.

53. Mit der zugelassenen Rechtsbeschwerde verfolgt die Drittschuldnerin

zu 2 den Antrag auf Aufhebung des Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses. Sie meint, der Beschluss sei unwirksam, weil der den Pfandgegenstand

bestimmende Inhalt sich nur unter Zuhilfenahme einer nicht unterschriebenen

Anlage ermitteln lasse. Eine Bezugnahme auf Anlagen sei aus Gründen der

Rechts- und Verkehrssicherheit unzureichend. Die fest angehefteten Anlagen

gehörten nicht zum eigentlichen Pfändungsbeschluss. Den Anforderungen an

einen Pfändungsbeschluss werde nur dann Genüge getan, wenn die Anlagen

als Einschalttext ausgestaltet und unterzeichnet seien. Auf diese Weise würde

der Gefahr einer Verwechslung oder eines Austauschs der Anlagen hinreichend

sicher begegnet.

II.

Die Rechtsbeschwerde ist unbegründet. 6

71. In einem Pfändungs- und Überweisungsbeschluss muss eine gepfändete Forderung so genau bezeichnet werden, dass ihre Identität unzweifelhaft

feststeht (BGH, Beschluss vom 28. März 2007 - VII ZB 25/05, BGHZ 172, 16

m.w.N.). Der Inhalt eines Beschlusses muss sich aus ihm selbst ergeben. Umstände außerhalb des eigentlichen Beschlusses dürfen nicht zur Auslegung herangezogen werden, weil das auf eine unzulässige Ergänzung des unvollständigen und deshalb unwirksamen Pfändungsakts hinausliefe. Es reicht deshalb

nicht, wenn sich der Inhalt des Beschlusses erst aus Urkunden ergibt, die nicht

Bestandteil des Beschlusses sind (BGH, Urteil vom 25. Januar 1980 - V ZR

161/76, MDR 1980, 569, 570; Urteil vom 29. November 1984 - X ZR 39/83,

BGHZ 93, 82, 83 f.).

82. Daraus folgt nicht, dass ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluss

nicht in der Weise erlassen werden darf, dass ein Beschlussformular durch Anlagen ergänzt wird, die angeheftet sind. Maßgeblich ist allein, ob in Bezug genommene Urkunden Bestandteil des Beschlusses sind. Ist das der Fall, ist eine

Bezugnahme grundsätzlich unbedenklich.

9Durch die vom Willen des Rechtspflegers getragene Anheftung der Anlagen an den Beschluss wird eine körperliche Verbindung geschaffen, die ausreichend verdeutlicht, dass die Anlagen dessen Bestandteil sind. Die von der Beschwerde vertretene Auffassung, der eigentliche Beschluss könne nur das

Formular sein, findet im Gesetz keine Stütze und wäre auch nicht durchführbar.

Denn die Bezeichnung der Forderung kann weitaus mehr Raum einnehmen, als

das für den Pfändungs- und Überweisungsbeschluss verwendete Formular zur

Verfügung stellt.

10Dem Bestimmtheitsgebot ist bei einer solchen Verfahrensweise jedenfalls dann Genüge getan, wenn in den Anlagen die gepfändete Forderung bezeichnet ist und in der in dem Beschlussformular vorgesehenen Zeile für die

Bezeichnung der gepfändeten Forderung auf sie verwiesen wird. Mit dieser

Verweisung wird unmissverständlich zum Ausdruck gebracht, dass die gepfändete Forderung nicht an dieser Stelle, sondern in der Anlage beschrieben ist.

Diese Verfahrensweise bietet im Rechtsverkehr eine ausreichende Sicherheit.

Zweifel über den Inhalt des Beschlusses kann sie nicht verursachen. Weitere

Angaben in der Verweisung, etwa eine grobe Umreißung der gepfändeten Forderung, sind grundsätzlich nicht notwendig.

11Aus der von der Beschwerde herangezogenen Entscheidung des Bundesgerichtshofs zu den Anforderungen an einen Beschluss zur Insolvenzeröffnung ergibt sich nichts anderes (BGH, Urteil vom 9. Januar 2003 - IX ZR 85/02,

NJW-RR 2003, 842). Danach muss die Person des Schuldners aus dem Beschluss unmittelbar ersichtlich sein. Eine Bezugnahme auf die Akten oder andere Urkunden, die nicht Bestandteil des Beschlusses sind, ist unzulässig.

123. Ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluss bedarf zu seiner Wirksamkeit der Unterschrift des Rechtspflegers (vgl. BGH, Urteil vom 23. Oktober

1997 - IX ZR 249/96, BGHZ 137, 49, 51). Die Unterschrift bezweckt neben der

Selbstkontrolle des entscheidenden Organs, nach außen erkennbar zu machen,

dass die unterschriebene Fassung den Willen bei der Beschlussfassung zutreffend wiedergibt. Dadurch wird dem Rechtsverkehr eine hinreichende Gewähr

für den Inhalt der getroffenen Entscheidung geboten (vgl. Münch-

KommZPO/Musielak, 3. Aufl., § 315 Rdn. 1).

Diesem Zweck wird eine Unterschrift des Rechtspflegers an der in einem 13

Pfändungs- und Überweisungsbeschlussformular vorgesehenen Stelle gerecht,

wenn das Formular ausreichend deutlich auf bestimmte Anlagen verweist und

diese Anlagen nachgeheftet sind. Denn durch diese Unterschrift wird nicht nur

die Kontrollfunktion gewahrt, sondern vor allem auch nach außen deutlich zum

Ausdruck gebracht, dass die Anlagen von der Willensbildung des Rechtspflegers umfasst sind. Es ist entgegen der von Stöber vertretenen Auffassung (Forderungspfändung, 5. Aufl., Rdn. 515) nicht notwendig, dass die Anlagen als

Einschalttext vor die Unterschrift des Rechtspflegers unter das Formular eingegliedert werden. Auch ist nicht zu fordern, dass der Rechtspfleger nachgeheftete Anlagen unterschreibt. Mit diesen zusätzlichen Unterschriften würde lediglich

eine zusätzliche Beweiswirkung geschaffen.

14Ohne Belang ist in diesem Zusammenhang, dass die Anlagen beim Anheften vertauscht oder hinterher ausgetauscht werden könnten. Diese Vorgän-

ge vermögen die Wirksamkeit des gefassten Beschlusses nicht in Frage zu stellen.

III.

15Die Kostenentscheidung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO.

Dressler Kuffer Kniffka

Safari Chabestari Halfmeier

Vorinstanzen:

AG Crailsheim, Entscheidung vom 14.08.2006 - M 1099/06 -

LG Ellwangen, Entscheidung vom 15.08.2007 - 1 T 214/06 -

Letze Urteile des Bundesgerichtshofs

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 278/01 vom 17.10.2001

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 245/01 vom 17.10.2001

Leitsatzentscheidung

NotZ 39/02 vom 31.03.2003

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice