Urteil des BGH vom 07.02.2008, IX ZB 177/07

Aktenzeichen: IX ZB 177/07

BGH (schuldner, stundung, zpo, bewilligung, beschwerde, antrag, aussichtslos, verfahrenskosten, rechtsmittel, zweifel)

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

IX ZB 177/07

vom

7. Februar 2008

in dem Insolvenzeröffnungsverfahren

Der IX. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat durch den Vorsitzenden Richter

Dr. Gero Fischer, die Richter Prof. Dr. Gehrlein und Vill, die Richterin Lohmann

und den Richter Dr. Detlev Fischer

am 7. Februar 2008

beschlossen:

Die Rechtsbeschwerde gegen den Beschluss der 7. Zivilkammer

des Landgerichts Lübeck vom 27. August 2007 wird auf Kosten

des Schuldners als unzulässig verworfen.

Der Antrag des Schuldners, ihm zur Durchführung des Rechtsbeschwerdeverfahrens einen Notanwalt zu bestellen, wird zurückgewiesen.

Der Wert des Beschwerdegegenstandes wird auf 5.000 festgesetzt.

Gründe:

11. Die Rechtsbeschwerde ist unzulässig, weil sie nicht innerhalb der bis

zum 3. Dezember 2007 verlängerten Begründungsfrist durch einen beim Bundesgerichtshof zugelassenen Anwalt begründet worden ist 577 Abs. 1 Satz 2

ZPO).

22. Ein Notanwalt ist dem Schuldner nicht zu bestellen. Die von ihm beabsichtigte Rechtsbeschwerde ist aussichtslos (vgl. § 78b Abs. 1 ZPO).

3a) Die Rechtsbeschwerde ist bereits nicht statthaft 574 Abs. 1 Nr. 1

ZPO, §§ 7, 6 Abs. 1, § 4d Abs. 1 InsO), soweit der Schuldner die ihm bewilligte

Kostenstundung angreift.

4aa) Dem Schuldner steht gemäß § 4d Abs. 1 InsO das Rechtsmittel der

sofortigen Beschwerde nur offen, wenn der Antrag auf Stundung der Kosten

des Insolvenzverfahrens abgelehnt oder die Bewilligung nachträglich aufgehoben wird. Da § 4d InsO nicht schlechthin gegen jede Entscheidung in Stundungsangelegenheiten die Beschwerde eröffnet (Nerlich/Römermann/Becker,

InsO § 4d Rn. 3) scheidet ein Rechtsmittel aus, sofern die Stundung der Verfahrenskosten bewilligt wird. Bei dieser Sachlage ist sowohl die sofortige Beschwerde als auch die Rechtsbeschwerde des Schuldners unstatthaft.

5Davon abgesehen ist nicht ersichtlich, dass der Schuldner durch die Gewährung der Stundung beschwert ist. Die Bewilligung der Kostenstundung

nimmt dem Schuldner nicht die Möglichkeit, nach Scheitern des Schuldenbereinigungsverfahrens in die Prüfung einzutreten, ob das Insolvenzverfahren fortgesetzt oder durch eine Antragsrücknahme beendet werden soll (HK-

InsO/Kirchhof, 4. Aufl. § 13 Rn. 15; Jaeger/Gerhardt, InsO § 13 Rn. 40). Vielmehr kann der Schuldner seinen Insolvenzantrag gemäß § 13 Abs. 2 InsO bis

zur Verfahrenseröffnung zurücknehmen. Infolge der Antragsrücknahme werden

alle bis dahin ergangenen Entscheidungen, auch die Bewilligung der Stundung

der Verfahrenskosten, gemäß §§ 4 InsO, 269 Abs. 3 Satz 1 ZPO wirkungslos

(FK-InsO/Schmerbach, 4. Aufl. § 13 Rn. 21).

6bb) Ein Verstoß gegen Art. 103 Abs. 1 GG liegt - selbst wenn man die

Statthaftigkeit des Rechtsmittels unterstellt - nicht vor.

7Dem Schuldner ist - wie er zutreffend vorträgt - durch eine mündliche

Absprache seines Verfahrensbevollmächtigten mit der damaligen Kammervorsitzenden eine weitere Stellungnahmefrist eingeräumt worden. Ausweislich der

Gerichtsakten ist am 1. Juni 2007 die fernmündliche Zusage erfolgt, nicht vor

Ablauf eines Monats zu entscheiden. Tatsächlich ist die angefochtene Entscheidung erst am 27. August 2007 und damit lange nach Ende der eingeräumten Frist ergangen. Überdies hat der Schuldner nicht ansatzweise dargelegt,

welcher weitere Sachvortrag von ihm beabsichtigt war, so dass auch nicht beurteilt werden kann, ob die angefochtene Entscheidung auf dem behaupteten Gehörsverstoß beruht.

8b) Auch im Blick auf den übrigen Inhalt des angefochtenen Beschlusses

ist die beabsichtigte Rechtsbeschwerde aussichtslos, weil die Entscheidung

eine Rechtsverletzung nicht erkennen lässt.

9Die Ersetzung einer verweigerten Zustimmung zu dem Schuldenbereinigungsplan scheidet im Streitfall aus, weil das Landgericht festgestellt hat, dass

Zweifel am Bestehen einer von dem Schuldner angegebenen Forderung glaubhaft gemacht wurden 309 Abs. 3 InsO). Nach dem Scheitern der Schuldenbereinigung ist das Verfahren - wie von den Vordergerichten angeordnet - wieder aufzunehmen 311 InsO). Ebenso sind die Sicherungsmaßnahmen der

Bestellung eines vorläufigen Insolvenzverwalters 21 Abs. 2 Nr. 1 InsO) und

der Untersagung von Maßnahmen der Zwangsvollstreckung gegen den Schuldner 21 Abs. 2 Nr. 3 InsO) rechtlich nicht zu beanstanden.

Dr. Gero Fischer Prof. Dr. Gehrlein Vill

Lohmann Dr. Detlev Fischer

Vorinstanzen:

AG Schwarzenbek, Entscheidung vom 30.04.2007 - 1b IK 226/06 -

LG Lübeck, Entscheidung vom 27.08.2007 - 7 T 248/07 -

Letze Urteile des Bundesgerichtshofs

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 278/01 vom 17.10.2001

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 245/01 vom 17.10.2001

Leitsatzentscheidung

NotZ 39/02 vom 31.03.2003

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice