Urteil des BGH vom 02.05.2013, IX ZR 254/12

Aktenzeichen: IX ZR 254/12

BGH

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

IX ZR 254/12

vom

2. Mai 2013

in dem Rechtsstreit

Der IX. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat durch die Richter Vill, Raebel,

Prof. Dr. Gehrlein, Grupp und die Richterin Möhring

am 2. Mai 2013

beschlossen:

Die Anhörungsrüge gegen den Senatsbeschluss vom 11. April

2013 wird auf Kosten des Beklagten verworfen.

Gründe:

1Ein Verstoß gegen Art. 103 Abs. 1 GG liegt nicht vor. Die weiter geltend

gemachten Rügen sind im Rahmen des Verfahrens nach § 321a ZPO nicht zu

prüfen (BGH, Beschluss vom 17. Juli 2008 - V ZR 149/07, NJW-RR 144 Rn. 1,

2).

2Der Beklagte wird darauf hingewiesen, dass er in vorliegender Sache mit

einer Bescheidung weiterer Anträge nicht rechnen kann.

Vill Raebel Gehrlein

Grupp Möhring

Vorinstanzen:

LG Bielefeld, Entscheidung vom 28.09.2011 - 3 O 158/10 -

OLG Hamm, Entscheidung vom 20.09.2012 - I-27 U 171/11 -

Letze Urteile des Bundesgerichtshofs

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 278/01 vom 17.10.2001

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 245/01 vom 17.10.2001

Leitsatzentscheidung

NotZ 39/02 vom 31.03.2003

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice