Urteil des BGH, Az. III ZR 80/07

BGH (beschwerde)
BUNDESGERICHTSHOF
BESCHLUSS
III ZR 80/07
vom
20. Dezember 2007
in dem Rechtsstreit
Kläger und Beschwerdeführer,
- Prozessbevollmächtigte:
gegen
Beklagte und Beschwerdegegnerin,
- Prozessbevollmächtigte:
Nebenintervenientin,
- Prozessbevollmächtigte II. Instanz:
Der III. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 20. Dezember 2007 durch den
Vorsitzenden Richter Schlick, die Richter Dr. Wurm, Dörr, Wöstmann und die
Richterin Harsdorf-Gebhardt
beschlossen:
Die Beschwerde des Klägers gegen die Nichtzulassung der Revision
in dem Urteil des 17. Zivilsenats des Oberlandesgerichts München
vom 5. März 2007 – 17 U 5014/06 – wird zurückgewiesen, weil der
Kläger aus dem von der Beklagten erstellten
Prospektprüfungsgutachten für sich keine Schutzwirkung in
Anspruch nehmen kann (vgl. Senatsurteile vom 14. Juni 2007 - III ZR
300/05 – WM 2007, 1507, 1510 Rn. 21; III ZR 125/06 – WM 2007,
1503, 1507 Rn. 28 f und Senatsbeschlüsse vom 31. Oktober 2007 -
III ZR 258/05; III ZR 297/05 und III ZR 298/05). Das angefochtene
Urteil ist daher im Endergebnis nicht zu beanstanden
Der Kläger hat die Kosten des Beschwerdeverfahrens einschließlich
der außergerichtlichen Kosten der Streithelferin zu tragen.
Beschwerdewert: bis 30.000 €
Schlick Wurm Dörr
Wöstmann
Harsdorf-Gebhardt
Vorinstanzen:
LG München I, Entscheidung vom 05.09.2006 - 26 O 24517/05 -
OLG München, Entscheidung vom 05.03.2007 - 17 U 5014/06 -