Urteil des BGH vom 20.06.2007, 2 StR 181/07

Aktenzeichen: 2 StR 181/07

BGH (schwerer fall, anklage, diebstahl, stgb, verurteilung, bestand, strafe, kennzeichnung, freiheitsstrafe, nötigung)

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

2 StR 181/07

vom

20. Juni 2007

in der Strafsache

gegen

1.

2.

wegen schwerer räuberischer Erpressung u. a.

Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat nach Anhörung der Beschwerdeführer und des Generalbundesanwalts am 20. Juni 2007 gemäß § 349 Abs. 2

und 4 StPO beschlossen:

1. Auf die Revision des Angeklagten M. wird das Urteil des Landgerichts Köln vom 16. November 2006 - soweit es

ihn betrifft - im Fall II. 5 der Urteilsgründe im Schuldspruch dahin geändert, dass die tateinheitliche Verurteilung wegen exhibitionistischer Handlungen entfällt.

2. Seine weitergehende Revision wird verworfen.

3. Die Revision des Angeklagten B. gegen das oben genannte Urteil wird als unbegründet verworfen, da die Nachprüfung des Urteils auf Grund der Revisionsrechtfertigung keinen

Rechtsfehler zum Nachteil des Angeklagten ergeben hat; jedoch wird klargestellt, dass der Angeklagte B. wegen Urkundenfälschung in Tateinheit mit zweifachem Diebstahl verurteilt

ist und dass der ausgeurteilte Teilfreispruch - entgegen UA

S. 218 - auch den Vorwurf der Verabredung zu einem Bankraub

(Fall 9 der Anklage) mitumfasst.

4. Jeder Beschwerdeführer hat die Kosten seines Rechtsmittels,

der Angeklagte M. darüber hinaus die den Nebenklägerinnen im Revisionsverfahren entstandenen notwendigen Auslagen zu tragen.

Gründe:

1

Bestand, weil sich der Angeklagte nach den Feststellungen hinter der Geschädigten stehend entblößte und dieser einen Faustschlag versetzte, als sie sich

umdrehen wollte. Danach fehlt es einem für die Verwirklichung des § 183 StGB

erforderlichen Vorzeigens des entblößten Geschlechtsteils. Der Angeklagte ist

somit im Fall II. 5 der Urteilsgründe nur einer vorsätzlichen Körperverletzung in

Tateinheit mit Nötigung schuldig.

Der Strafausspruch im Fall II. 5 kann auch nach der Änderung des 2

Schuldspruchs bestehen bleiben. Der Senat schließt anhand der Urteilsgründe

aus, dass das Landgericht, welches die Strafe dem Strafrahmen des § 223 Abs.

1 StGB entnommen hat, auf der Grundlage des geänderten Schuldspruchs eine

noch mildere Freiheitsstrafe als eine solche von zwei Jahren und sechs Monaten verhängt hätte.

32. Hinsichtlich des Angeklagten B. geht das Landgericht zwar zutreffend davon aus, dass dieser beim Diebstahl des Pkw das Regelbeispiel des

§ 243 Abs. 1 Nr. 2 StGB verwirklicht hat; die Kennzeichnung als "besonders

schwerer Fall" des Diebstahls in der Urteilsformel hat jedoch zu unterbleiben,

da es sich insoweit - anders als bei Qualifikationen - nicht um einen eigenen

Straftatbestand sondern um eine Strafzumessungsregel handelt.

Entgegen der Auffassung des Landgerichts umfasst der Teilfreispruch

4 1. Die tateinheitliche Verurteilung des Angeklagten M. wegen exhibitionistischer Handlungen im Fall II. 5 der Urteilsgründe hat keinen

des Angeklagten B. auch den Vorwurf der Verabredung zu einem Bankraub (Fall 9 der Anklage). Dieser war - ebenso wie der Diebstahl des Pkw, der

Diebstahl der Nummernschilder und das Anbringen der Nummernschilder an

dem Fluchtfahrzeug (Fälle 6-8 der Anklage) - als rechtlich selbständige Tat an-

geklagt und von der Kammer auch so zugelassen worden. Obwohl die Kammer

- was rechtlich kaum begründbar ist, den Angeklagten aber nicht beschwert -

ausweislich der Urteilsgründe nunmehr hinsichtlich der Fälle 6-9 der Anklage

von einer natürlichen Handlungseinheit ausgeht, ist der Angeklagte gleichwohl

vom Vorwurf der Verbrechensverabredung (Fall 9 der Anklage), den die Kammer nicht für erwiesen hält, freizusprechen, um insoweit Anklage und Eröffnungsbeschluss zu erschöpfen (BGHSt 44, 197, 202).

Rissing-van Saan Otten Rothfuß

Roggenbuck Appl

Letze Urteile des Bundesgerichtshofs

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 278/01 vom 17.10.2001

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 245/01 vom 17.10.2001

Leitsatzentscheidung

NotZ 39/02 vom 31.03.2003

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice