Urteil des BGH, Az. 3 StR 266/08

BGH (nachteil, stpo, einsatz, grund, nachprüfung, antrag, anhörung, strafsache)
BUNDESGERICHTSHOF
BESCHLUSS
3 StR 266/08
vom
22. Juli 2008
in der Strafsache
gegen
wegen Körperverletzung mit Todesfolge
Der 3. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat auf Antrag des Generalbundesanwalts
und nach Anhörung des Beschwerdeführers am 22. Juli 2008 einstimmig beschlos-
sen:
Die Revision des Angeklagten gegen das Urteil des Landgerichts Wup-
pertal vom 29. Februar 2008 wird als unbegründet verworfen, da die
Nachprüfung des Urteils auf Grund der Revisionsrechtfertigung keinen
Rechtsfehler zum Nachteil des Angeklagten ergeben hat (§ 349 Abs. 2
StPO).
Der Beschwerdeführer hat die Kosten des Rechtsmittels zu tragen.
Ergänzend bemerkt der Senat:
Das Landgericht hat zu Unrecht angeordnet, dass wegen eines Verfah-
rensfehlers (rechtsstaatswidriger Einsatz eines verdeckten Ermittlers)
drei Monate der verhängten Gesamtfreiheitsstrafe als vollstreckt gelten
(vgl. BGH NStZ 2008, 356, 357). Dies beschwert den Angeklagten je-
doch nicht.
Becker Miebach von Lienen
Sost-Scheible Hubert