Urteil des BGH vom 21.04.2005, IX ZR 130/02

Aktenzeichen: IX ZR 130/02

BGH (beschwerde, zpo, 1995, bekanntgabe, spiel, begründung, objektiv, beweislast, falle, streitwert)

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

IX ZR 130/02

vom

21. April 2005

in dem Rechtsstreit

Der IX. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat durch den Vorsitzenden Richter

Dr. Fischer, die Richter Dr. Ganter, Raebel, Cierniak und die Richterin Lohmann

am 21. April 2005

beschlossen:

Die Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision im Urteil

des 17. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main

vom 17. April 2002 wird auf Kosten der Beklagten zurückgewiesen.

Streitwert des Beschwerdeverfahrens: 526.070,79 €.

Gründe:

Die Beschwerde ist nach § 544 ZPO statthaft; sie ist jedoch nicht begründet. Weder hat die Rechtssache grundsätzliche Bedeutung noch erfordert

die Fortbildung des Rechts oder die Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung eine Entscheidung des Revisionsgerichts 543 Abs. 2 ZPO).

Die Beschwerde zeigt nicht auf, daß die Frage, ob im Streitfall § 68

StBerG oder § 51 51b) BRAO anzuwenden ist, grundsätzliche Bedeutung

hat. Welches Recht bei "Mehrfachberuflern" anzuwenden ist, ist grundsätzlich

geklärt (vgl. BGH, Urt. v. 28. September 1995 - IX ZR 158/94, NJW 1995,

3248, 3251). Im übrigen kommt es auf die Frage nicht an. Verjährung ist nach

§ 51 51b) BRAO so wenig eingetreten wie nach § 68 StBerG. Wenn die

Pflichtverletzung - wie hier - in der Herbeiführung eines steuerlichen Schadens

besteht, beginnt die Verjährung in jedem Falle (unabhängig davon, ob die

steuerliche Falschberatung einem Rechtsanwalt oder einem Steuerberater anzulasten ist) erst, wenn sich die Vermögenslage des Betroffenen objektiv verschlechtert hat. Dies ist in Steuersachen erst mit der Bekanntgabe eines entsprechenden Steuerbescheids der Fall (vgl. BGHZ 119, 69, 74 und danach

ständig). Daß ein Schadenseintritt bereits mit der unabänderlichen Schaffung

der dem Mandanten nachteiligen rechtlichen Situation anzunehmen sei, gilt nur

außerhalb von Steuersachen (vgl. BGH, Urt. v. 27. Januar 1994 - IX ZR

195/93, WM 1994, 504, 506).

Soweit die Beschwerde einen Verstoß gegen Grundsätze der Beweislast

zu erkennen glaubt, ist eine Entscheidung des Revisionsgerichts nicht veranlaßt. Das Berufungsgericht hat keine Beweislastentscheidung getroffen. Es

mag durchaus sein, daß die Kläger einer von den Beklagten ins Spiel gebrachten persönlichen Entflechtung nicht näher getreten sind. Das brauchten sie

aber auch nicht, weil das Berufungsgericht festgestellt hat, die Beklagten hätten den Klägern die Überzeugung vermittelt, es sei bereits die ihnen empfohlene sachliche Entflechtung zielführend. Daraus ergibt sich zugleich, daß das

Berufungsgericht keine Beweisantritte der Beklagten übergangen hat.

Von einer weiteren Begründung wird abgesehen 544 Abs. 4 Satz 2

ZPO).

Fischer Ganter Raebel

Cierniak Lohmann

Letze Urteile des Bundesgerichtshofs

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 278/01 vom 17.10.2001

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 245/01 vom 17.10.2001

Leitsatzentscheidung

NotZ 39/02 vom 31.03.2003

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice