Urteil des BGH vom 14.08.2006, VII ZR 176/06

Aktenzeichen: VII ZR 176/06

BGH (rechtliches gehör, zpo, zahlung, sache, beschwerde, umfang, wand, herstellung, mehrwertsteuer, begründung)

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

VII ZR 176/06

vom

22. März 2007

in dem Rechtsstreit

Der VII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 22. März 2007 durch den

Vorsitzenden Richter Dr. Dressler, die Richter Dr. Kuffer, Prof. Dr. Kniffka, Bauner und die Richterin Safari Chabestari

beschlossen:

Der Beschwerde wird stattgegeben, soweit der Beklagte zu 2) zur

Zahlung von mehr als 65.302,00 nebst Zinsen verurteilt worden

ist.

In diesem Umfang und im Kostenpunkt wird das Urteil des 16. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main vom 14. August 2006 gemäß § 544 Abs. 7 ZPO aufgehoben.

Die Sache wird im Umfang der Aufhebung zur neuen Verhandlung

und Entscheidung, auch über die Kosten des Nichtzulassungsbeschwerdeverfahrens, an das Berufungsgericht zurückverwiesen.

Im Übrigen wird die Beschwerde zurückgewiesen.

Streitwert: 73.000 €; des stattgebenden Teils: 4.698 €.

Gründe:

1Das Urteil des Berufungsgerichts beruht, soweit der Beklagte zu 2) zur

Zahlung von mehr als 65.302,- verurteilt worden ist, auf einem Verstoß gegen

seinen Anspruch auf rechtliches Gehör, Art. 103 Abs. 1 GG. Es war deshalb

gemäß § 544 Abs. 7 ZPO aufzuheben.

Das Berufungsgericht hat ausweislich seiner Entscheidungsgründe nicht 2

zur Kenntnis genommen, dass der Beklagte zu 2 das im selbständigen Beweisverfahren erstattete Gutachten zur Höhe der Mängelbeseitigungskosten in einem Punkt angegriffen hat. Er hat behauptet und durch Einholung eines weiteren Sachverständigengutachtens unter Beweis gestellt, dass es sich bei den

Kosten zur Herstellung einer ordnungsgemäßen Hohlkehle an der Arbeitsfuge

Bodenplatte/aufgehende Wand um Sowieso-Kosten handelt, und hat diese mit

4.050,00 zzgl. 16 % Mehrwertsteuer, insgesamt also 4.698,00 €, beziffert.

3Die Sache ist insoweit an das Berufungsgericht zur gebotenen Sachaufklärung zurückzuverweisen.

4Von einer Begründung der Entscheidung zur Zurückweisung der weitergehenden Nichtzulassungsbeschwerde wird abgesehen, weil sie nicht geeignet

wäre, zur Klärung der Voraussetzungen beizutragen, unter denen eine Revision

zuzulassen ist 544 Abs. 4 Satz 2, 2. Halbsatz ZPO).

Dressler Kuffer Kniffka

Bauner Safari Chabestari

Vorinstanzen:

LG Frankfurt/Main, Entscheidung vom 18.05.2005 - 2/27 O 80/04 -

OLG Frankfurt/Main, Entscheidung vom 14.08.2006 - 16 U 82/05 -

Letze Urteile des Bundesgerichtshofs

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 278/01 vom 17.10.2001

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 245/01 vom 17.10.2001

Leitsatzentscheidung

NotZ 39/02 vom 31.03.2003

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice