Urteil des BGH vom 11.10.2006, 1 StR 270/06

Aktenzeichen: 1 StR 270/06

BGH (wahl, gvg, strafsache)

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

1 StR 270/06

vom

11. Oktober 2006

in der Strafsache

gegen

wegen Mordes

hier: Erinnerung gegen den Kostenansatz

Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 11. Oktober 2006 beschlossen:

Die Erinnerung des Verurteilten gegen den Kostenansatz vom

20. Juli 2006 wird als unbegründet zurückgewiesen.

Das Verfahren über die Erinnerung ist gebührenfrei. Kosten werden nicht erstattet.

Gründe:

1Die Kostenbeamtin hat die vom Verurteilten zu tragenden Kosten zutreffend angesetzt. Die hiergegen gerichtete Erinnerung des Verurteilten, über die

der Senat (vgl. § 139 Abs. 1 GVG) zu entscheiden hat (vgl. BGH, Beschluss

vom 5. April 2006 - 5 StR 569/05), ist offensichtlich unbegründet. Dies war dem

Verurteilten bereits mit Schreiben des Rechtspflegers vom 29. August 2006 im

Einzelnen dargelegt worden. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Nack Wahl Boetticher

Hebenstreit Graf

Letze Urteile des Bundesgerichtshofs

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 278/01 vom 17.10.2001

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 245/01 vom 17.10.2001

Leitsatzentscheidung

NotZ 39/02 vom 31.03.2003

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice