Urteil des BGH vom 14.11.2007, 2 ARs 245/07

Aktenzeichen: 2 ARs 245/07

BGH (vollstreckung, staatsanwaltschaft, akte, frist, sache, rechtskraft, wohnsitz, anhörung)

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

2 ARs 245/07 2 AR 151/07

vom

14. November 2007

in der Strafvollstreckungssache

gegen

wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte u. a.

Az.: 647 AR 8/07 Staatsanwaltschaft Köln Az.: 647 VRJs 103/07 Amtsgericht Köln Az.: 63 Js 947/06 Staatsanwaltschaft Münster Az.: 19 b VRJs 123/06 Amtsgericht Münster

Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat nach Anhörung des Generalbundesanwalts am 14. November 2007 beschlossen:

Die Zuständigkeit für nachträgliche Entscheidungen über die Weisungen aus dem Urteil des Amtsgerichts - Jugendrichter - Münster

vom 7. Juli 2007 gegen den Verurteilten R. wird dem Amtsgericht - Jugendrichter - Köln übertragen.

Gründe:

1Eine Übertragung der Zuständigkeit für die nachträglichen Entscheidungen über die im Urteil vom 7. Juli 2006 ausgesprochenen Weisungen gemäß §§

108 Abs. 1, 65 Abs. 1 Satz 4 JGG auf den Jugendrichter bei dem Amtsgericht

Köln ist sinnvoll, da der Verurteilte nunmehr dort seinen Wohnsitz hat. Hierfür

ist es unerheblich, ob konkrete nachträgliche Entscheidungen über die Weisungen anstehen (vgl. Senatsbeschl. vom 27. September 1997 - 2 ARs 320/96).

2Dagegen ist eine Übertragung der Vollstreckung des zweiten Freizeitsarrests gemäß § 85 Abs. 5 JGG nicht mehr angezeigt. Gemäß § 87 Abs. 4 JGG

tritt ein Jahr nach Rechtskraft des Urteils für Jugendarreste ein Vollstreckungsverbot ein. Dies war hier mit Ablauf des 14. Juli 2007 der Fall. Da nach Übertragung der Sache durch Beschluss des Amtsgerichts Münster vom 27. April 2007

an den Jugendrichter des Amtsgerichts Köln dieser durch Vermerk vom 29. Mai

2007 feststellte, es sei "nicht nachvollziehbar", warum er die Akte bearbeiten

solle, und eine Vollstreckung des zweiten Freizeitsarrests sei in der verbleibenden Frist von sechs Wochen bis zum 14. Juli 2007 "wohl nicht mehr möglich",

ist aufgrund dieser Sachbehandlung eine Vollstreckung der Rechtsfolge nicht

mehr möglich.

Rissing-van Saan Bode Rothfuß

Fischer Appl

Letze Urteile des Bundesgerichtshofs

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 278/01 vom 17.10.2001

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 245/01 vom 17.10.2001

Leitsatzentscheidung

NotZ 39/02 vom 31.03.2003

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice