Urteil des BGH vom 17.02.2009, VIII ZR 237/07

Aktenzeichen: VIII ZR 237/07

BGH (wert, höhe, antrag, zpo, beschwer, beschwerde, stufenklage, streitwert, bewilligung, anlass)

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

VIII ZR 237/07

vom

21. April 2009

in dem Rechtsstreit

Der VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 21. April 2009 durch

den Vorsitzenden Richter Ball, den Richter Dr. Frellesen sowie die

Richterinnen Hermanns, Dr. Milger und Dr. Hessel

beschlossen:

Die Anhörungsrüge des Klägers gegen den Senatsbeschluss vom

17. Februar 2009 wird zurückgewiesen.

Gründe:

1Der Senat hat in dem Beschluss vom 17. Februar 2009 das von der Anhörungsrüge als übergangen gerügte Vorbringen geprüft, aber nicht für durchgreifend erachtet. Von einer weiterreichenden Begründung sieht er insoweit

auch in diesem Verfahrensabschnitt in entsprechender Anwendung des § 544

Abs. 4 Satz 2 ZPO ab (BGH, Beschluss vom 28. Juli 2005 - III ZR 443/04, NJW-

RR 2006, 63, unter II 2).

Ball Dr. Frellesen Hermanns

Dr. Milger Dr. Hessel

Vorinstanzen:

LG Bamberg, Entscheidung vom 24.03.2005 - 2 O 336/02 -

OLG Bamberg, Entscheidung vom 18.07.2007 - 3 U 110/05 -

Letze Urteile des Bundesgerichtshofs

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 278/01 vom 17.10.2001

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 245/01 vom 17.10.2001

Leitsatzentscheidung

NotZ 39/02 vom 31.03.2003

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice