Urteil des BGH vom 12.01.2009, II ZR 24/08

Aktenzeichen: II ZR 24/08

BGH (oldenburg, zpo, begründung, beitritt, gesellschaft, betrag, verwendung, widerruf, sicherung, streitwert)

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

II ZR 24/08

vom

12. Januar 2009

in dem Rechtsstreit

Der II. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 12. Januar 2009 durch

den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Goette und die Richter Dr. Kurzwelly,

Caliebe, Dr. Reichart und Dr. Drescher

beschlossen:

Die Beschwerde der Beklagten gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Urteil des 14. Zivilsenats des Oberlandesgerichts

Oldenburg vom 20. Dezember 2007 wird auf ihre Kosten zurückgewiesen.

Streitwert: 22.114,05

Gründe:

Die Nichtzulassungsbeschwerde ist unbegründet. Es liegt keiner der im 1

Gesetz 543 Abs. 2 ZPO) vorgesehenen Gründe vor, nach denen der Senat

die Revision zulassen darf. Der Rechtsstreit der Parteien hat weder grundsätzliche Bedeutung, noch erfordert er eine Entscheidung des Revisionsgerichts zur

Fortbildung des Rechts oder zur Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung.

Der Senat hat die Verfahrensrügen geprüft und für nicht durchgreifend erachtet.

Die Begründung des Berufungsgerichts begegnet zwar in mehrfacher 2

Hinsicht durchgreifenden rechtlichen Bedenken; die Rechtsfehler sind indessen

nicht entscheidungserheblich, weil das Berufungsurteil jedenfalls im Ergebnis

richtig ist: Es lag eine Haustürsituation vor, der wirksam erklärte Widerruf des

Klägers führte zur Heranziehung der Regeln über die fehlerhafte Gesellschaft,

weil der Beitritt vollzogen war (st. Sen.Rspr. siehe nur Urt. v. 29. November

2004 - II ZR 6/03, ZIP 2005, 254, 255), der Kläger kann aber den vollen einge-

zahlten Betrag zurückfordern, da die Beklagte ihrer sekundären Darlegungslast,

wie sie mit den ihr anvertrauten Einlagegeldern umgegangen ist, nicht nachgekommen ist (s. hierzu Sen.Urt. v. 18. Oktober 2004 - II ZR 352/02, WM 2004,

2491, 2494). Eines Hinweises des Berufungsgerichts bedurfte es entgegen der

Ansicht der Beklagten nicht, nachdem ihr aufgrund des erstinstanzlichen Urteils

klar sein musste, dass sie dem substantiierten Vortrag des Klägers entgegenzutreten hatte, wenn sie bestreiten wollte, dass die Anlagegelder bei vertragsgemäßer Verwendung unangetastet vorhanden sein mussten.

3Von einer weitergehenden Begründung wird gemäß § 544 Abs. 4 Satz 2,

2. Halbsatz ZPO abgesehen.

Goette Kurzwelly Caliebe

Reichart Drescher

Vorinstanzen:

LG Oldenburg, Entscheidung vom 15.10.2007 - 4 O 1612/07 -

OLG Oldenburg, Entscheidung vom 20.12.2007 - 14 U 107/07 -

Letze Urteile des Bundesgerichtshofs

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 278/01 vom 17.10.2001

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 245/01 vom 17.10.2001

Leitsatzentscheidung

NotZ 39/02 vom 31.03.2003

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice