Urteil des BGH vom 14.05.2003, XII ZB 154/01

Entschieden
14.05.2003
Schlagworte
Wiedereinsetzung in den vorigen stand, Berufungsschrift, Berufungsfrist, Wiedereinsetzung, Zpo, Verhalten, Beschwerde, Computerprogramm, Stand, 1995
Urteil herunterladen

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

XII ZB 154/01

vom

14. Mai 2003

in Sachen

Der XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 14. Mai 2003 durch die Vorsitzende Richterin Dr. Hahne, die Richter Gerber, Prof. Dr. Wagenitz, Fuchs

und die Richterin Dr. Vézina

beschlossen:

Die sofortige Beschwerde gegen den Beschluß des 23. Zivilsenats

des Oberlandesgerichts Dresden vom 18. Juni 2001 wird auf Kosten der Beklagten zurückgewiesen.

Beschwerdewert: 51.129

Gründe:

I.

Mit Urteil vom 16. Februar 2001 hat das Landgericht der Klage dem

Grunde nach stattgegeben. Gegen das ihr zu Händen ihres Prozeßbevollmächtigten am 8. März 2001 zugestellte Urteil hat die Beklagte mit Schriftsatz ihres

Prozeßbevollmächtigten vom 5. April 2001, der am 6. April 2001 beim Berufungsgericht eingegangen ist, Berufung eingelegt.

Darin heißt es:

"3 KfH O 21/99

In Sachen

P. ./. E.

legen wir hiermit gegen das Urteil des Landgerichts G. vom

16.2.2001 fristwahrend

Berufung

ein. Die Berufungsbegründung bleibt einem gesonderten Schriftsatz vorbehalten."

Das Urteil des Landgerichts war der Berufungsschrift nicht beigefügt. Auf

den ihr am 16. Mai 2001 zugestellten Hinweis des Vorsitzenden vom 10. Mai

2001, daß die Berufung unzulässig sei, weil die Berufungsschrift weder die

Parteien des Ausgangsverfahrens erkennen lasse, noch ersichtlich sei, für und

gegen welche Partei Berufung eingelegt worden sei, hat die Beklagte mit am

29. Mai 2001 eingegangenem Schriftsatz Wiedereinsetzung in den vorigen

Stand gegen die Versäumung der Berufungsfrist beantragt und eine vollständige Berufungsschrift beigefügt. Sie hat geltend gemacht, in der Kanzlei ihres

Prozeßbevollmächtigten sei der Text eines Berufungsschriftsatzes in dem

Computerprogramm der Kanzlei gespeichert. Der Text sehe die Beifügung des

angefochtenen erstinstanzlichen Urteils in Abschrift vor. Dementsprechend seien die Mitarbeiterinnen der Kanzlei angehalten, dem vom Prozeßbevollmächtigten unterzeichneten Berufungsschriftsatz die angefochtene Gerichtsentscheidung beizufügen. Die Mitarbeiterin des Prozeßbevollmächtigten habe, nachdem

sie angewiesen worden sei, den Berufungsschriftsatz zu fertigen, jedoch nicht

den im Computerprogramm abgespeicherten Standardtext übernommen, sondern einen davon abweichenden Berufungsschriftsatz geschrieben und versehentlich auch das erstinstanzliche Urteil nicht beigefügt. Der Prozeßbevollmächtigte sei bei Vorlage des Berufungsschriftsatzes davon ausgegangen, daß

dem von ihm unterzeichneten Berufungsschriftsatz das angefochtene Urteil in

Abschrift beigefügt werde.

Mit Beschluß vom 18. Juni 2001 hat das Berufungsgericht den Antrag

der Beklagten auf Wiedereinsetzung zurückgewiesen und die Berufung als unzulässig verworfen. Dagegen richtet sich die sofortige Beschwerde der Beklagten.

II.

Die gemäß § 519 b Abs. 2 ZPO a.F. statthafte, im übrigen form- und

fristgerecht eingeleitete sofortige Beschwerde bleibt ohne Erfolg.

1. Das Berufungsgericht hat rechtsfehlerfrei angenommen, daß die

Rechtsmittelschrift den Erfordernissen des § 518 Abs. 2 Nr. 1 ZPO a.F. nicht

genügt. Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs muß die dort

vorgesehene Erklärung, daß gegen ein bestimmtes Urteil Berufung eingelegt

werde, auch die Angabe enthalten, für wen und gegen wen das Rechtsmittel

eingelegt sein solle (st. Rspr. vgl. BGH Beschluß vom 4. Juni 1997 - VIII ZB

9/97 - NJW 1997, 3383). Hiernach muß aus der Berufungsschrift entweder

schon für sich allein oder jedenfalls mit Hilfe weiterer Unterlagen, wie etwa dem

ihm beigefügten erstinstanzlichen Urteil, bis zum Ablauf der Rechtsmittelfrist

eindeutig zu erkennen sein, wer Berufungskläger ist und wer Berufungsbeklagter sein soll. Daran fehlt es hier. Die Berufungsschrift enthält weder die korrek-

ten Parteibezeichnungen noch die Angabe, für welche der - unvollständig aufgeführten - Parteien Berufung eingelegt werde. Das erstinstanzliche Urteil wurde dem Berufungsgericht erst nach Ablauf der Berufungsfrist vorgelegt.

2. Ohne Rechtsfehler hat das Berufungsgericht der Beklagten die Wiedereinsetzung in den vorigen Stand gegen die Versäumung der Berufungsfrist

versagt. Der Prozeßbevollmächtigte der Beklagten hat die Versäumung der Berufungsfrist verschuldet. Sein Verschulden muß sich die Beklagte zurechnen

lassen 85 Abs. 2 ZPO).

Der Prozeßbevollmächtigte hat die Berufungsschrift unterzeichnet, obwohl weder die Parteien korrekt bezeichnet noch die Person des Rechtsmittelführers genannt war. Damit hat er erheblich gegen seine anwaltlichen Pflichten

verstoßen. Die Anfertigung einer Rechtsmittelschrift gehört wegen der Bedeutung dieser Tätigkeit und wegen der inhaltlichen Anforderungen an einen solchen Schriftsatz zu den Geschäften, die der Rechtsanwalt nicht seinem Büropersonal überlassen darf, ohne das Arbeitsergebnis auf seine Richtigkeit und

Vollständigkeit selbst zu überprüfen (st. Rspr.; vgl. BGH Beschluß vom 20. Februar 1995 - II ZB 16/94 - NJW 1995, 1499). Von dieser Verpflichtung entbindet

den Rechtsanwalt nicht die Anweisung an seine Mitarbeiter, ein speziell für die

Rechtsmitteleinlegung erarbeitetes Computerprogramm zu benutzen. Die fehlerhafte Benutzung des Programms oder - wie hier - ein eigenmächtiges Abweichen vom Programm kann ihn nicht entlasten.

Die mangelnde Überprüfung der Berufungsschrift hat zur Unzulässigkeit

des Rechtsmittels geführt. Ohne Erfolg beruft sich die Beklagte darauf, die

Kanzleiangestellte ihres Prozeßbevollmächtigten habe entgegen dessen genereller Weisung, jedem Berufungsschriftsatz das erstinstanzliche Urteil beizufügen, im vorliegenden Fall weisungswidrig das Urteil des Landgerichts nicht bei-

gefügt. Zwar wären die Parteien des Berufungsverfahrens und die Person des

Berufungsführers mit Hilfe des Ersturteils zu erkennen gewesen. Das vermag

den Prozeßbevollmächtigten der Beklagten aber nicht zu entlasten. Seine Mitarbeiterin hat durch ihr weisungswidriges Verhalten ihrerseits gegen Pflichten

verstoßen. Dieses Verhalten beseitigt aber nicht das pflichtwidrige Verhalten

des Prozeßbevollmächtigten, das zur Unzulässigkeit des Rechtsmittels geführt

hat. Wollte der Prozeßbevollmächtigte verhindern, daß sein eigenes pflichtwidriges Verhalten ursächlich für die Versäumung der Berufungsfrist wird, so hätte

er sicherstellen müssen, daß seiner unzureichenden Berufungsschrift das Ersturteil tatsächlich beigefügt wurde. Die Pflichtwidrigkeit der Mitarbeiterin kann

weder den Pflichtenverstoß des Prozeßbevollmächtigten noch dessen Ursächlichkeit für die Unzulässigkeit des Rechtsmittels beseitigen. Wiedereinsetzung

kann nicht gewährt werden, wenn neben dem Verschulden des Prozeßbevollmächtigten andere von ihm nicht verschuldete Umstände mitgewirkt haben

(Thomas/Putzo, ZPO, 24. Aufl., § 233 Rdn. 14). Hahne RiBGH Gerber ist urlaubsbedingt Wagenitz

verhindert zu unterschreiben.

Hahne

Fuchs Vézina

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 278/01 vom 17.10.2001

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 245/01 vom 17.10.2001

Leitsatzentscheidung

NotZ 39/02 vom 31.03.2003

Anmerkungen zum Urteil