Urteil des BGH vom 08.01.2008, 1 StR 644/07

Entschieden
08.01.2008
Schlagworte
Strafe, Stgb, Anordnung, Teil, Unterbringung, Untersuchungshaft, Freiheitsstrafe, Bemessung, Stpo, Vernehmung
Urteil herunterladen

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

1 StR 644/07

vom

8. Januar 2008

in der Strafsache

gegen

wegen gefährlicher Körperverletzung u.a.

Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 8. Januar 2008 beschlossen:

1. Die Revision des Angeklagten gegen das Urteil des Landgerichts München I vom 25. Juli 2007 wird mit der Maßgabe verworfen, dass die Anordnung des Vorwegvollzugs eines Teils

der Freiheitsstrafe entfällt.

2. Der Angeklagte hat die Kosten seines Rechtsmittels und die

dadurch der Nebenklägerin entstandenen notwendigen Auslagen zu tragen.

Gründe:

1Das Landgericht hat den Angeklagten wegen gefährlicher Körperverletzung in Tateinheit mit zwei tateinheitlich begangenen Bedrohungen und einer

Nötigung sowie wegen Freiheitsberaubung und wegen Nötigung zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von fünf Jahren und sechs Monaten verurteilt. Es hat darüber hinaus die Unterbringung des Angeklagten in einer Entziehungsanstalt

sowie einen teilweisen Vorwegvollzug der Strafe von zwei Jahren sechs Monaten angeordnet. Gegen dieses Urteil wendet sich der Angeklagte mit einer Verfahrensrüge und der Sachrüge. Das Rechtsmittel hat nur hinsichtlich des angeordneten teilweisen Vorwegvollzugs Erfolg.

1. Die Nachprüfung des Urteils auf Grund der Revisionsrechtfertigung hat 2

zum Schuld- und Strafausspruch sowie zur Anordnung der Unterbringung in

einer Entziehungsanstalt keinen den Angeklagten beschwerenden Rechtsfehler

ergeben 349 Abs. 2 StPO). Zur Verfahrensrüge, das Gericht habe die Vernehmung eines Zeugen zu Unrecht abgelehnt, bemerkt der Senat ergänzend:

Ohne dass es auf weiteres ankäme, kann das Urteil angesichts der sonstigen

Beweislage nicht auf der unterbliebenen Vernehmung des Zeugen T. beruhen.

2. Allerdings kann die vom Landgericht vorgenommene Anordnung über 3

die Vollstreckungsreihenfolge von Strafe und Maßregel nicht bestehen bleiben.

Das Landgericht verweist bei seiner Entscheidung über die Vollstreckungsreihenfolge auf § 67 Abs. 2 StGB nF (Gesetz vom 16. Juli 2007, BGBl I 1327). Es

geht davon aus, dass unter Berücksichtigung des Vorwegvollzugs (auf den die

zum Urteilszeitpunkt etwa drei Monate andauernde Untersuchungshaft anzurechnen ist, vgl. BGH NJW 1991, 2431; Fischer, StGB 55. Aufl. § 67 Rdn. 9

m.w.N.) und einer Dauer des Maßregelvollzugs von etwa zwei Jahren sowie

einer erfolgreichen Beendigung der Therapie „eine Reststrafe von etwa einem

Jahr verbleiben (würde), die zur Bewährung ausgesetzt werden könnte“. Dies

hält rechtlicher Prüfung nicht stand.

Gemäß § 67 Abs. 1 StGB ist die Maßregel vor der Strafe zu vollstrecken. 4

Das Gericht bestimmt jedoch, dass die Strafe oder ein Teil der Strafe vor der

Maßregel zu vollziehen ist, wenn der Zweck der Maßregel dadurch leichter erreicht wird 67 Abs. 2 Satz 1 StGB). Ist - wie hier - eine Freiheitsstrafe von

mehr als drei Jahren verhängt, „soll“ das Gericht bestimmen, dass ein Teil der

Strafe vor der Maßregel zu vollziehen ist 67 Abs. 2 Satz 2 StGB); dies also

dann, wenn nicht aus gewichtigen Gründen des Einzelfalls eine andere Entscheidung eher die Erreichung eines Therapieerfolges erwarten lässt (vgl. näher Fischer aaO Rdn. 10, 12 m.w.N.). Liegen - wie hier - keine Gründe vor, die

gegen eine Anordnung des Vorwegvollzugs eines Teils der Strafe sprechen, so

hat der Tatrichter im Erkenntnisverfahren bei der Bemessung des vorweg zu

vollziehenden Teils der Strafe keinen Beurteilungsspielraum mehr. „Dieser Teil

ist so zu berechnen, dass nach seiner Vollstreckung und einer anschließenden

Unterbringung eine Bewährungsentscheidung [nach § 67 Abs. 5 Satz 1 StGB

nF] möglich ist“ (vgl. BTDrucks. 16/1110 S. 11). Hier hat die Strafkammer dagegen den Vorwegvollzug so bemessen, dass nach Erledigung der Maßregel

nur noch ein Jahr zur Bewährung ausgesetzt werden könnte. Eine solche Bemessung des teilweisen Vorwegvollzugs ist dem Tatrichter im Erkenntnisverfahren nach dem eindeutigen Willen des Gesetzgebers versagt.

5Der Senat hat davon abgesehen, die Sache zu neuer Verhandlung und

Entscheidung zurückzuverweisen. Im Hinblick auf die bisher verbüßte und auf

den Vorwegvollzug anzurechnende Untersuchungshaft von etwa neun Monaten

würde jede weitere Untersuchungshaft der Möglichkeit einer Halbstrafenentlassung zuwiderlaufen. Der Senat erkennt daher entsprechend § 354 Abs. 1 StPO

auf den Wegfall der Anordnung über den Vorwegvollzug.

63. Der nur geringfügige Erfolg der Revision rechtfertigt es nicht, den Beschwerdeführer - teilweise - von den durch sein Rechtsmittel entstandenen Kosten und Auslagen freizustellen.

Wahl Boetticher Hebenstreit

Elf Graf

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 278/01 vom 17.10.2001

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 245/01 vom 17.10.2001

Leitsatzentscheidung

NotZ 39/02 vom 31.03.2003

Anmerkungen zum Urteil