Urteil des BGH vom 11.02.2002, VIII ZA 25/03

Entschieden
11.02.2002
Schlagworte
Rechtsfrage, Vermieter, Mietvertrag, Antragsteller, Zpo, Bewilligung, Aussicht, Antrag
Urteil herunterladen

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

VIII ZA 25/03

vom

3. März 2004

in dem Rechtsstreit

Der VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 3. März 2004 durch die Vorsitzende Richterin Dr. Deppert und die Richter Dr. Beyer, Dr. Leimert, Wiechers und Dr.

Wolst

beschlossen:

Der Antrag des Beklagten auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe wird

zurückgewiesen, weil die beabsichtigte Rechtsverteidigung (Einlegung

einer Nichtzulassungsbeschwerde) keine hinreichende Aussicht auf

Erfolg bietet 114 ZPO).

Gründe:

Ein Fall grundsätzlicher Bedeutung kann jedenfalls jetzt nicht mehr angenommen werden. Die vom Antragsteller angesprochene Rechtsfrage, ob ein

Vermieter seine vorvertraglichen Pflichten verletzt, wenn im Mietvertrag „völlig

unzureichende“ Nebenkostenvorauszahlungen angesetzt werden, ist durch die

Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 11. Februar 2002 - VIII ZR 195/03

beantwortet.

Dr. Deppert Dr. Beyer Dr. Leimert

Wiechers Dr. Wolst

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 278/01 vom 17.10.2001

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 245/01 vom 17.10.2001

Leitsatzentscheidung

NotZ 39/02 vom 31.03.2003

Anmerkungen zum Urteil