Urteil des BGH vom 19.03.2013, VI ZR 93/12

Entschieden
19.03.2013
Schlagworte
Grundsatz der öffentlichkeit, Achtung des privatlebens, Ausschluss der öffentlichkeit, Schutz der persönlichkeit, Persönlichkeitsrecht, Anschrift, Körperliche unversehrtheit, Unschuldsvermutung, Wiederholungsgefahr, Strafverfahren
Urteil herunterladen

BUNDESGERICHTSHOF

IM NAMEN DES VOLKES

URTEIL

VI ZR 93/12 Verkündet am: 19. März 2013 Holmes Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

in dem Rechtsstreit

Nachschlagewerk: ja

BGHZ: nein

BGHR: ja

BGB § 823 Abs. 1 Db, G, § 1004 Abs. 1, GG Art. 1 Abs. 1, Art. 2 Abs. 1

Zur Zulässigkeit einer Berichterstattung während eines laufenden Strafverfahrens über Äußerungen, aus denen sich Rückschlüsse auf sexuelle Neigungen

ergeben.

BGH, Urteil vom 19. März 2013 - VI ZR 93/12 - OLG Köln LG Köln

Der VI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat auf die mündliche Verhandlung

vom 19. März 2013 durch den Vorsitzenden Richter Galke, den Richter Wellner,

die Richterin Diederichsen und die Richter Pauge und Stöhr

für Recht erkannt:

Auf die Rechtsmittel der Beklagten werden das Urteil des

15. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Köln vom 14. Februar

2012 aufgehoben und das Urteil des Landgerichts Köln vom

22. Juni 2011 abgeändert.

Die Klage wird abgewiesen.

Der Kläger hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

Von Rechts wegen

Tatbestand:

1Der Kläger wendet sich mit seinem Unterlassungsbegehren gegen eine

ihn betreffende Online-Berichterstattung auf dem von der Beklagten betriebenen Internetportal "www.bild.de" während eines gegen ihn geführten Strafverfahrens.

2Der Kläger war bis zu seiner Verhaftung im März 2010 als Fernsehmoderator und Journalist tätig. Er betrieb außerdem ein Unternehmen, das meteorologische Daten erfasst und vertreibt. Die Staatsanwaltschaft ermittelte gegen

ihn wegen des Verdachts der Vergewaltigung in einem besonders schweren

Fall in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung. Ihm wurde vorgeworfen, am

9. Februar 2010 seine damalige Freundin zum Geschlechtsverkehr gezwungen

zu haben. Vom 20. März 2010 bis zum 29. Juli 2010 befand er sich in dieser

Sache in Untersuchungshaft. In der vom 6. September 2010 bis zum 31. Mai

2011 dauernden Hauptverhandlung wurde er freigesprochen.

3Nach Anklageerhebung, aber vor Eröffnung des Hauptverfahrens berichtete die Beklagte am 13. Juni 2010 auf ihrem Internetportal unter der Überschrift

"Der K….-Krimi: Neue Indizien aus der Tatnacht?" unter anderem wie folgt:

"Der Fall K…. (51) wird immer pikanter: Laut dem Nachrichtenmagazin

‚Focus‘ soll jetzt auch ein sichergestellter Tampon die angebliche Vergewaltigung beweisen!

Das Magazin veröffentlichte jetzt neue intime Details über die angebliche

Tatnacht.

So heißt es in Bezug auf das Treffen zwischen Jörg K… und Sabine W.

(37) unter anderem: Die Ex-Freundin des Wettermoderators habe ‚auf

ihn gewartet mit hochgezogenem Strickkleid‘.

Und weiter: ‚wie üblich habe sie Handschellen und eine Reitgerte bereitgelegt‘."

4Diese Informationen stammen aus der Einlassung des Klägers in seiner

ersten richterlichen Vernehmung im Ermittlungsverfahren. Das Protokoll über

diese Vernehmung, das unter anderem folgende Passage enthält, wurde in der

öffentlich geführten Hauptverhandlung am 13. September 2010 zu Beweiszwecken verlesen:

"Es war dann so, das war das übliche Verfahren bei den Treffen, dass

ich geklingelt habe, langsam die Treppe hoch ging, ich die Türe aufmachte, die angelehnt war, und sie wartete dann schon ausgezogen

oder in diesem Fall mit schon hochgezogenem Strickkleidchen. In ihrem

Besitz und zu ihrem Haushalt gehörten auch Handschellen, die sie in

diesem Fall schon in der einen Hand hatte auch eine Reitgerte, die auch

zu ihrem Haushalt gehörte, die immer bei ihr war und die sie dann jeweils, wenn sie Lust darauf hatte, bereitlegte."

5Das Landgericht hat die Beklagte antragsgemäß verurteilt, es zu unterlassen, zu veröffentlichen oder sonst zu verbreiten: Die Ex-Freundin des Wettermoderators habe ‚auf ihn gewartet mit hochgezogenem Strickkleid‘, ‚wie üblich habe sie Handschellen und eine Reitgerte bereitgelegt‘, wenn dies geschieht wie auf bild.de im Artikel vom 13.06.2010 mit der Überschrift "Der K….-

Krimi: Neue Indizien aus der Tatnacht?". Das Berufungsgericht hat die Berufung

der Beklagten zurückgewiesen. Mit ihrer vom Berufungsgericht zugelassenen

Revision verfolgt die Beklagte ihren Klageabweisungsantrag weiter.

Entscheidungsgründe:

I.

6Das Berufungsgericht, dessen Urteil u.a. in ZUM 2012, 330 veröffentlicht

ist, hat die Klage als zulässig angesehen. Grundsätzlich müsse die klagende

Partei gemäß § 253 Abs. 2, 4, § 130 Nr. 1 ZPO ihre ladungsfähige Anschrift in

der Klageschrift angeben. Es bestünden keine Anhaltspunkte, dass der Kläger

unter der von ihm angegebenen Anschrift im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht

hätte geladen werden können. Dass in einer anderen Rechtssache eine Zustel-

lung unter dieser Anschrift fehlgeschlagen sei, lasse nicht darauf schließen, ob

zur Zeit der Klageerhebung eine Zustellung hätte bewirkt werden können.

Ebenso unerheblich sei, dass der Kläger bereits längere Zeit nicht mehr unter

der angegebenen Anschrift amtlich gemeldet gewesen sei.

7Nach Auffassung des Berufungsgerichts steht dem Kläger der geltend

gemachte Unterlassungsanspruch gemäß § 823 Abs. 1, § 1004 Abs. 1 BGB

analog in Verbindung mit Art. 1 Abs. 1, Art. 2 Abs. 1 GG zu. Die beanstandeten

Äußerungen beträfen zwar nicht den absolut geschützten Kernbereich seines

Persönlichkeitsrechts, weil sie Gegenstand einer gegen ihn erhobenen Anklage

seien und einen Bezug zu der vorgeworfenen Tat aufwiesen. Bei der vorzunehmenden Abwägung sei aber das Persönlichkeitsrecht des Klägers höher zu

bewerten als das Berichterstattungsinteresse der Beklagten. Zu Gunsten des

Klägers falle besonders ins Gewicht, dass es sich um ein laufendes Ermittlungsverfahren handele und ihm die Unschuldsvermutung zu Gute komme, die

eine zurückhaltende, jedenfalls aber ausgewogene Berichterstattung verlange.

Den beanstandeten Äußerungen komme für das Strafverfahren nur eine geringe Bedeutung zu. Zu dem eigentlichen Tatgeschehen wiesen sie keinen konkreten Bezug auf. Ein Hinweis auf die Bedeutung der beanstandeten Äußerung

für die Beurteilung der Glaubwürdigkeit gehe aus dem Artikel nicht hervor. Dagegen greife die Berichterstattung über praktizierte sexuelle Vorlieben des Klägers erheblich in dessen Persönlichkeitsrecht ein, weil diese einem Großteil der

Leser in Erinnerung blieben. Der Kläger werde als eine Person mit sadomasochistischen Neigungen beschrieben. Die dadurch begründete "Prangerwirkung"

werde durch den Freispruch nicht beseitigt. Während des laufenden Ermittlungsverfahrens bestehe kein derart weitgehendes Berichterstattungs- und Informationsinteresse.

8

Eine abweichende Beurteilung sei nicht deshalb geboten, weil die Sexualpraktiken des Klägers in anderen Medien ebenfalls thematisiert und dadurch

einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht worden seien. Die streitgegenständliche Veröffentlichung habe den Kreis der "Rezipienten" wesentlich erweitert und sei Anlass für verschiedene Medien gewesen, die dort mitgeteilten Tatsachen zum Sexualleben des Klägers nachfolgend aufzugreifen.

9Auch nach Verlesung des Protokolls der klägerischen Einlassung vor

dem Haftrichter in der öffentlichen Hauptverhandlung sei die Berichterstattung

über die einvernehmlich praktizierten sexuellen Vorlieben nicht zulässig geworden. Die Verlesung selbst habe Details aus dem Sexualverhalten des Klägers

nur den im Gerichtssaal anwesenden Personen offenbart. Eine Breitenwirkung

habe erst die auf die Verlesung erfolgte Medienberichterstattung erzielt. Diese

habe jedoch nicht dazu geführt, dass die frühere streitgegenständliche Berichterstattung über das Sexualleben des Klägers nicht mehr in rechtswidriger Weise in das Persönlichkeitsrecht eingreife und eine Wiederholungsgefahr entfallen

sei. Die Medien hätten auch über die öffentliche Hauptverhandlung nach den

Grundsätzen der Verdachtsberichterstattung nur zurückhaltend und maßvoll

berichten dürfen. Aus dem in § 169 GVG normierten Grundsatz der Öffentlichkeit von Gerichtsverhandlungen folge kein Recht der Presse, über sämtliche in

der öffentlichen Verhandlung erörterten Inhalte zu berichten. Etwas anderes

ergebe sich auch nicht daraus, dass der Kläger keinen Antrag auf Ausschluss

der Öffentlichkeit nach § 171b GVG gestellt habe.

II.

10

Die Erwägungen des Berufungsgerichts halten einer revisionsrechtlichen

Überprüfung nicht stand. Entgegen der Auffassung des Berufungsgerichts steht

dem Kläger der geltend gemachte Unterlassungsanspruch gemäß § 823 Abs. 1,

§ 1004 Abs. 1 Satz 2 BGB analog in Verbindung mit Art. 1 Abs. 1, Art. 2 Abs. 1

GG nicht zu.

111. Zu Recht hat allerdings das Berufungsgericht entgegen der Auffassung der Revision die Zulässigkeit der Klage bejaht.

12a) Der Kläger muss in der Klageschrift grundsätzlich eine ladungsfähige

Anschrift angeben, weil hierdurch seine Bereitschaft dokumentiert wird, auf Anordnung des Gerichts persönlich zu erscheinen, und gewährleistet ist, dass er

den Prozess nicht aus dem Verborgenen führt, um sich eventueller nachteiliger

Folgen, insbesondere der Kostenpflicht im Fall des Unterliegens, zu entziehen

(BGH, Urteile vom 9. Dezember 1987 - IVb ZR 4/87, BGHZ 102, 332, 335 f.;

vom 17. März 2004 - VIII ZR 107/02, NJW-RR 2004, 1503; Beschluss vom

1. April 2009 - XII ZB 46/08, NJW-RR 2009, 1009 Rn. 11).

13b) Auf dieser Grundlage hat das Berufungsgericht rechtsfehlerfrei keinen

Mangel der Klageschrift angenommen, der zur Unzulässigkeit der Klage führt.

Es hat ausgeführt, es seien keine Anhaltspunkte ersichtlich, dass gerichtliche

Schriftstücke, insbesondere Ladungen, den Kläger unter der angegebenen Anschrift nicht erreicht hätten. Aus dem Schreiben des Kantonsgerichts A.

A. vom 2. Dezember 2011 ergebe sich zwar, dass der Kläger unter

der angegebenen Anschrift nicht mehr gemeldet sei, und ein Zustellungsersuchen in einer anderen Sache deshalb nicht habe erledigt werden können. Es sei

aber nicht erwiesen, dass Zustellungen im Zeitpunkt der Klageerhebung dort

nicht möglich gewesen seien. Dagegen ist revisionsrechtlich nichts zu erinnern.

Für die Möglichkeit einer Ersatzzustellung nach § 178 Abs. 1 Nr. 1 ZPO kommt

es nicht auf die Anmeldung eines Wohnsitzes an, sondern auf die tatsächliche

Benutzung der Wohnung zum Aufenthalt. Nicht jede vorübergehende Abwesenheit, selbst wenn sie länger dauert, hebt die Eigenschaft jener Räume als

einer Wohnung im Sinne der Zustellungsvorschriften auf. Diese Eigenschaft

geht vielmehr erst verloren, wenn sich während der Abwesenheit des Zustellungsempfängers auch der räumliche Mittelpunkt seines Lebens an den neuen

Aufenthaltsort verlagert (vgl. BGH, Urteil vom 13. Oktober 1993 - XII ZR 120/92,

NJW-RR 1994, 564 f.). Dass eine Zustellung am 2. Dezember 2011 nicht ausführbar war, besagt nicht, dass dies auch schon zum Zeitpunkt der früher erfolgten Zustellung der Klage der Fall gewesen wäre. Die ordnungsgemäße Klageerhebung ist eine Prozessvoraussetzung, die ihrer Natur nach nur bei der

Einleitung des Verfahrens vorliegen muss. Deshalb bleibt die Klage zulässig,

wenn erst im Lauf des Prozesses die ladungsfähige Anschrift entfällt (BGH, Urteil vom 17. März 2004 - VIII ZR 107/02, aaO; Beschluss vom 1. April 2009

- XII ZB 46/08, aaO Rn. 12). Es sind auch keine Anhaltspunkte ersichtlich, dass

der Kläger seine Anschrift verbergen wollte, um sich negativen prozessualen

Folgen zu entziehen.

142. Die Klage ist aber nicht begründet, weil dem Kläger der geltend gemachte Unterlassungsanspruch nicht zusteht.

15a) Zutreffend ist das Berufungsgericht davon ausgegangen, dass die angegriffenen Äußerungen das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Klägers beeinträchtigen. Die Berichterstattung über Sexualpraktiken, die der Kläger in seiner Beziehung zur Anzeigeerstatterin angewandt haben soll, berührt das Persönlichkeitsrecht.

16b) Im Ausgangspunkt zutreffend sind auch die rechtlichen Grundsätze,

welche das Berufungsgericht seiner Beurteilung zugrunde gelegt hat.

17

aa) Das Berufungsgericht hat es zu Recht für geboten erachtet, über den

Unterlassungsantrag aufgrund einer Abwägung des Rechts des Klägers auf

Schutz seiner Persönlichkeit und Achtung seines Privatlebens aus Art. 1 Abs. 1,

Art. 2 Abs. 1 GG, Art. 8 Abs. 1 EMRK mit dem in Art. 5 Abs. 1 GG, Art. 10

EMRK verankerten Recht der Beklagten auf Meinungs- und Medienfreiheit zu

entscheiden. Wegen der Eigenart des Persönlichkeitsrechts als eines Rahmenrechts liegt seine Reichweite nicht absolut fest, sondern muss erst durch eine

Abwägung der widerstreitenden grundrechtlich geschützten Belange bestimmt

werden, bei der die besonderen Umstände des Einzelfalles sowie die betroffenen Grundrechte und Gewährleistungen der Europäischen Menschenrechtskonvention interpretationsleitend zu berücksichtigen sind. Der Eingriff in das

Persönlichkeitsrecht ist nur dann rechtswidrig, wenn das Schutzinteresse des

Betroffenen die schutzwürdigen Belange der anderen Seite überwiegt (Senatsurteile vom 8. Mai 2012 - VI ZR 217/08, VersR 2012, 994 Rn. 35; vom 30. Oktober 2012 - VI ZR 4/12, VersR 2013, 63 Rn. 10; vom 11. Dezember 2012

- VI ZR 314/10, VersR 2013, 321 Rn. 11).

18Geht es um eine Berichterstattung über den Verdacht einer Straftat, so

ist zu berücksichtigen, dass Straftaten zum Zeitgeschehen gehören, dessen

Vermittlung Aufgabe der Medien ist. Die Verletzung der Rechtsordnung und die

Beeinträchtigung individueller Rechtsgüter, die Sympathie mit den Opfern, die

Furcht vor Wiederholungen solcher Straftaten und das Bestreben, dem vorzubeugen, begründen grundsätzlich ein anzuerkennendes Interesse der Öffentlichkeit an näherer Information über Tat und Täter. Dieses wird umso stärker

sein, je mehr sich die Tat in Begehungsweise und Schwere von der gewöhnlichen Kriminalität abhebt. Bei schweren Gewaltverbrechen ist in der Regel ein

über bloße Neugier und Sensationslust hinausgehendes Interesse an näherer

Information über die Tat und ihren Hergang, über die Person des Täters und

seine Motive sowie über die Strafverfolgung anzuerkennen (vgl. Senatsurteile

vom 7. Dezember 1999 - VI ZR 51/99, BGHZ 143, 199, 204; vom 15. Dezember

2009 - VI ZR 227/08, BGHZ 183, 353 Rn. 14; vom 8. Mai 2012 - VI ZR 217/08,

aaO Rn. 38; BVerfGE 35, 202, 230 f.; BVerfG NJW 2009, 3357 Rn. 18).

19

die zugunsten des Betroffenen sprechende, aus dem Rechtsstaatsprinzip

(Art. 20 Abs. 3 GG) folgende und in Art. 6 Abs. 2 EMRK anerkannte Unschuldsvermutung zu berücksichtigen (vgl. Senatsurteil vom 30. Oktober 2012 - VI ZR

4/12, VersR 2013, 63 Rn. 14; BVerfGE 35, 202, 232; BVerfG, NJW 2009, 350

Rn. 14; NJW 2009, 3357 Rn. 20). Diese gebietet eine entsprechende Zurückhaltung, mindestens aber eine ausgewogene Berichterstattung (vgl. BVerfGE

35, 202, 232; BVerfG, NJW 2009, 350 Rn. 14). Außerdem ist eine mögliche

Prangerwirkung zu berücksichtigen, die durch die Medienberichterstattung bewirkt werden kann (vgl. BVerfGE 119, 309, 323; BVerfG, aaO). Im Hinblick darauf kann bis zu einem erstinstanzlichen Freispruch oftmals das Recht auf

Schutz der Persönlichkeit und Achtung des Privatlebens gegenüber der Freiheit

der Berichterstattung überwiegen (BVerfG, NJW 2009, 3357 Rn. 20; Senatsurteil vom 7. Juni 2011 - VI ZR 108/10, BGHZ 190, 52 Rn. 25).

20bb) Zutreffend hat das Berufungsgericht die Berichterstattung im Zeitpunkt der Veröffentlichung als rechtswidrig beurteilt.

21(1) Mit Recht hat das Berufungsgericht entgegen der Ansicht der Revisionserwiderung die in Rede stehenden Äußerungen der Privatsphäre des Klägers zugeordnet.

22 Handelt es sich um die Berichterstattung über ein noch nicht abgeschlossenes Strafverfahren, so ist im Rahmen der Abwägung allerdings auch

Auch wenn die Voraussetzungen der Verdachtsberichterstattung (vgl.

Senatsurteile vom 7. Dezember 1999 - VI ZR 51/99, aaO 203 f.; vom

11. Dezember 2012 - VI ZR 314/10, aaO Rn. 26) erfüllt sind, dürfen die Medien

über die Person des Verdächtigen nicht schrankenlos berichten. Vielmehr ist für

jeden einzelnen Umstand aus dem persönlichen Lebensbereich, der Gegenstand der angegriffenen Medienberichterstattung ist, aufgrund einer Abwägung

zu entscheiden, ob das Schutzinteresse des Betroffenen das Interesse an einer

Berichterstattung überwiegt. Bei der Beurteilung des dem Persönlichkeitsrecht

dabei zukommenden Gewichts ist - wie auch sonst bei der Medienberichterstattung über personenbezogene Umstände (vgl. Senatsurteil vom 20. Dezember

2011 - VI ZR 261/10, VersR 2012, 368 Rn. 13) - von entscheidender Bedeutung, ob das Thema der Berichterstattung der Intimsphäre, der Privatsphäre

oder der Sozialsphäre zuzuordnen ist.

23Ob ein Sachverhalt dem Kernbereich höchstpersönlicher, privater Lebensgestaltung angehört, hängt davon ab, ob der Betroffene ihn geheim halten

will, ob er nach seinem Inhalt höchstpersönlichen Charakters ist und in welcher

Art und Intensität er aus sich heraus die Sphäre anderer oder die Belange der

Gemeinschaft berührt (Senatsurteil vom 25. Oktober 2011 - VI ZR 332/09,

VersR 2012, 66 Rn. 11; BVerfGE 80, 367, 374; BVerfG, NJW 2009, 3357

Rn. 25). Ob ein Vorgang die Intim- oder die Privatsphäre betrifft, hängt auch

davon ab, in welchem Umfang Einzelheiten berichtet werden (vgl. Senatsurteil

vom 29. Juni 1999 - VI ZR 264/98, VersR 1999, 1250, 1251; Wenzel/Burkhardt,

Das Recht der Wort- und Bildberichterstattung, 5. Aufl., Kap. 5 Rn. 49). Dem

unantastbaren Kernbereich gehören grundsätzlich Ausdrucksformen der Sexualität an (vgl. Senatsurteil vom 25. Oktober 2011 - VI ZR 332/09, aaO; BVerfGE

119, 1, 29 f.; BVerfG, NJW 2009, 3357 Rn. 25 f.).

24Sexualstraftaten gehören aber, weil sie einen gewalttätigen Übergriff in

das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung und zumeist auch in das Recht auf

körperliche Unversehrtheit des Opfers beinhalten, nicht der absolut geschützten

Intimsphäre des Tatverdächtigen an (BVerfG, aaO Rn. 26).

25Danach fallen die berichteten Umstände nicht in den absolut geschützten

Kernbereich des Persönlichkeitsrechts.

26(2) Das Informationsinteresse der Öffentlichkeit wird, was das Berufungsgericht nicht verkannt hat, durch die prominente Stellung des Klägers erhöht. Schon die prominente Stellung des Klägers kann ein Informationsinteresse der Öffentlichkeit an seinem Alltagsleben begründen, selbst wenn sich sein

Verhalten weder in skandalösen noch in rechtlich oder sittlich zu beanstandenden Verhaltensweisen äußert (BVerfG, BVerfGE 120, 180, 203 f.). Wegen seiner Prominienz berührt das Verhalten des Klägers die Belange der Gemeinschaft noch stärker, wenn der Vorwurf der Begehung einer Straftat im Raum

steht, als dies bei nicht prominenten Personen der Fall wäre (vgl. BVerfG, NJW

2009, 3357 Rn. 28).

27(3) Zu Gunsten des Klägers fällt aber ins Gewicht, dass die streitgegenständliche Äußerung aus seiner Einlassung bei der nicht öffentlichen Vernehmung anlässlich der Eröffnung des Haftbefehls stammt. Richterliche Vernehmungen außerhalb der Hauptverhandlung sind nicht nur nichtöffentlich; es ist

grundsätzlich auch unzulässig, Medienvertretern die Anwesenheit bei solchen

Vernehmungen zu gestatten (Erb in Löwe-Rosenberg, StPO, 26. Aufl., § 168c

Rn. 25).

28(4) Da die Berichterstattung während eines laufenden Strafverfahrens erfolgte, ist zu Gunsten des Klägers im Rahmen der Abwägung die aus dem

Rechtsstaatsprinzip folgende Unschuldsvermutung zu berücksichtigen (vgl. Senatsurteil vom 30. Oktober 2012 - VI ZR 4/12, aaO Rn. 14; BVerfGE 35, 202,

232; BVerfG, aaO Rn. 20). Dies gebietet Zurückhaltung bei der Mitteilung von

Einzelheiten aus dem privaten Lebensbereich, deren Kenntnis zur Befriedigung

des berechtigten Informationsinteresses nicht zwingend erforderlich ist. Der Unschuldsvermutung kommt hier besonderes Gewicht zu, weil die streitgegenständliche Veröffentlichung noch vor Beginn der Hauptverhandlung, mithin in

einem frühen Stadium des Strafverfahrens erfolgte.

29Dass es sich bei den in Rede stehenden Äußerungen nicht um die dem

Kläger vorgeworfene Straftat selbst handelt, sondern um wahre Tatsachenbehauptungen aus seiner Einlassung zum Tatvorwurf, steht der Berücksichtigung

der Unschuldsvermutung im Rahmen der Abwägung nicht entgegen. Denn

auch eine wahre Tatsachenbehauptung kann das Persönlichkeitsrecht des Betroffenen verletzen, wenn sie einen Persönlichkeitsschaden anzurichten droht,

der außer Verhältnis zu dem Interesse an der Verbreitung der Wahrheit steht.

Dies kann insbesondere dann der Fall sein, wenn die Aussage geeignet ist, eine erhebliche Breitenwirkung zu entfalten und eine besondere Stigmatisierung

des Betroffenen nach sich zu ziehen, so dass sie zum Anknüpfungspunkt für

eine soziale Ausgrenzung und Isolierung zu werden droht (Senatsurteile vom

20. Dezember 2011 - VI ZR 261/10, VersR 2012, 368 Rn. 20; vom 8. Mai 2012

- VI ZR 217/08, NJW 2012, 2197 Rn. 37 mwN). Deshalb hat das Berufungsgericht bei der Abwägung zu Gunsten des Klägers zu Recht berücksichtigt, dass

er als Person mit sadomasochistischen Neigungen dargestellt wird und dies

seinem Ansehen in der Öffentlichkeit abträglich sein kann. Das allgemeine Persönlichkeitsrecht garantiert grundsätzlich, die eigenen Ausdrucksformen der

Sexualität für sich zu behalten und sie in einem dem Zugriff anderer entzogenen Freiraum zu erleben (vgl. Senatsurteil vom 25. Oktober 2011 - VI ZR

332/09, VersR 2012, 66 Rn. 12; BVerfG, NJW 2009, 3357 Rn. 26).

30c) Entgegen der Auffassung des Berufungsgerichts ist allerdings das Unterlassungsbegehren des Klägers gleichwohl nicht begründet. Ein Unterlassungsanspruch besteht nicht, weil nach Verlesung des Protokolls über die haftrichterliche Vernehmung des Klägers in der öffentlichen Hauptverhandlung vom

13. September 2010 die gemäß § 1004 Abs. 1 Satz 2 BGB für den Unterlassungsanspruch erforderliche Wiederholungsgefahr entfallen ist.

31aa) Die Wiederholungsgefahr ist eine materielle Voraussetzung des Unterlassungsanspruchs. Wenn sie entfällt, erlischt auch der zukunftsgerichtete

Unterlassungsanspruch (vgl. Senatsurteile vom 19. Oktober 2004 - VI ZR

292/03, VersR 2005, 84, 85 mwN; vom 21. Juni 2005 - VI ZR 122/04, VersR

2005, 1403; vom 30. Juni 2009 - VI ZR 210/08, VersR 2009, 1417 Rn. 28; siehe

auch BVerfG VersR 2007, 849 Rn. 34). Eine rechtswidrige Beeinträchtigung in

der Vergangenheit begründet in der Regel die tatsächliche Vermutung der Wiederholungsgefahr (Senatsurteile vom 27. Mai 1986 - VI ZR 169/85, VersR 1986,

1075, 1077; vom 30. Juni 2009 - VI ZR 210/08, aaO Rn. 29 mwN). Die Wiederholungsgefahr kann allerdings dann nicht ohne weiteres aufgrund einer bereits

geschehenen Rechtsverletzung vermutet werden, wenn durch die Veränderung

tatsächlicher Umstände nunmehr die Berichterstattung als rechtlich zulässig zu

beurteilen ist (vgl. Senatsurteil vom 19. Oktober 2004 - VI ZR 292/03, aaO

Rn. 18). Wer in der Vergangenheit in seinen Rechten verletzt wurde, hat keinen

Anspruch darauf, dass ein Verhalten unterlassen wird, das sich inzwischen als

nicht mehr rechtswidrig darstellt (vgl. Senatsurteil vom 19. Oktober 2004 - VI ZR

292/03, aaO Rn. 17). Das kommt hier in Betracht, weil die künftige Veröffentlichung der beanstandeten Aussage nur in anderer Form in die Öffentlichkeit tragen würde, was die Presse aus Anlass der Verlesung des fraglichen Vernehmungsprotokolls in der öffentlichen Hauptverhandlung zulässigerweise berichtete (vgl. BVerfG, aaO Rn. 32).

32bb) Da die nach den Feststellungen des Berufungsgerichts nach der Verlesung des Vernehmungsprotokolls erfolgte Berichterstattung in den Medien

noch während der laufenden Hauptverhandlung erfolgte, ist zu Gunsten des

Klägers im Rahmen der Abwägung auch hier insbesondere die aus dem

Rechtsstaatsprinzip folgende Unschuldsvermutung zu berücksichtigen, welche

eine entsprechende Zurückhaltung bei der Berichterstattung gebot. Zu beachten ist wiederum, dass auch eine wahre Tatsachenbehauptung das Persönlich-

keitsrecht des Betroffenen verletzen kann, wenn sie einen Persönlichkeitsschaden anzurichten droht, der außer Verhältnis zu dem Interesse an der Verbreitung der Wahrheit steht, so etwa dann, wenn eine Stigmatisierung, soziale Ausgrenzung oder Prangerwirkung zu besorgen sind (vgl. Senatsurteile vom

20. Dezember 2011 - VI ZR 261/10, VersR 2012, 368 Rn. 20; vom 8. Mai 2012

- VI ZR 217/08, NJW 2012, 2197 Rn. 37, jeweils mwN). Hier wurde mit wenigen

Sätzen berichtet, dass nach der Schilderung des Klägers sein Treffen mit der

Anzeigeerstatterin auf einvernehmlichen geschlechtlichen Verkehr - auch in

sadomasochistischer Form - angelegt war. Es kann unterstellt werden, dass

den Beschwerdeführer durch die Berichterstattung eine erhebliche soziale

Missbilligung treffen kann. Allein von der tagesaktuellen Berichterstattung, die

mit dem Abschluss des Verfahrens ein Ende findet, geht indes keine derart

schwerwiegende Stigmatisierung in einer solchen Breitenwirkung aus, dass eine dauerhafte oder lang anhaltende soziale Ausgrenzung zu befürchten wäre,

die hier in der Abwägung das Berichterstattungsinteresse überwiegen müsste

(vgl. BVerfG, NJW 2009, 3357 Rn. 29).

33Auf Seiten der Beklagten ist das große Interesse der Öffentlichkeit an

dem Strafverfahren und vor allem an der Hauptverhandlung gegen den prominenten und als Fernsehmoderator sehr bekannten Kläger zu berücksichtigen,

welches die intensive Berichterstattung in den Medien widerspiegelt. Bei einem

Strafverfahren ist regelmäßig die Kenntnis der Einlassung des Angeklagten für

die Beurteilung des weiteren Verfahrensverlaufs und das Verständnis der Beweiserhebungen sowie die Würdigung der Beweisergebnisse in der Hauptverhandlung von erheblicher Bedeutung (vgl. BGH, Beschluss vom 27. September

1983 - 4 StR 550/83, juris Rn. 5; Urteil vom 30. September 2010 - 4 StR 150/10,

juris Rn. 23 mwN, insoweit in NStZ-RR 2011, 82 nicht abgedruckt). Eine ausgewogene Prozessberichterstattung kann deshalb kaum auf die Wiedergabe

der Einlassung verzichten. Insbesondere bei dem hier erhobenen Vorwurf der

schweren Vergewaltigung war die Einlassung von zentraler Bedeutung für die

Berichterstattung und für die öffentliche Meinungsbildung hinsichtlich eines

möglichen Geschehensablaufs in der Tatnacht und die Beurteilung der Glaubwürdigkeit der Beteiligten, so dass ein enger Bezug zu dem eigentlichen Tatvorwurf besteht. Unter diesen Umständen ist die Wiederholungsgefahr nicht

mehr gegeben, weil ein überwiegendes Schutzinteresse des Klägers einer aktuellen Berichterstattung hinsichtlich der angegriffenen, seiner Einlassung entstammenden Aussagen nach deren Verlesung in der Hauptverhandlung nicht

mehr entgegenstände, nachdem sie durch die Verlesung des Vernehmungsprotokolls in öffentlicher Hauptverhandlung einer größeren Öffentlichkeit bekannt

geworden sind. Damit bestand ab diesem Zeitpunkt der Unterlassungsanspruch

nicht mehr.

34cc) Soweit der Kläger begehrt, der Beklagten eine zukünftige Veröffentlichung wie in dem Artikel vom 13. Juni 2013 zu untersagen, scheitert ein Unterlassungsanspruch am Fehlen einer Wiederholungs- bzw. Erstbegehungsgefahr,

die eine - vom Kläger darzulegende - Anspruchsvoraussetzung ist (vgl. Senatsurteile vom 19. Oktober 2004 - VI ZR 292/03, aaO Rn. 17 und vom 30. Juni

2009 - VI ZR 210/08, aaO Rn. 28 ff.). Insoweit kann die Gefahr einer drohenden

Rechtsverletzung neu entstehen, nachdem zuvor der Anspruch erloschen ist.

Dafür reicht jedoch die bloße Möglichkeit eines erneuten Eingriffs in das Persönlichkeitsrecht des Klägers durch die Beklagte ohne konkrete Hinweise darauf nicht aus. Die drohende Verletzungshandlung müsste sich vielmehr in tatsächlicher Hinsicht so konkret abzeichnen, dass eine zuverlässige Beurteilung

unter rechtlichen Gesichtspunkten möglich wäre (vgl. Senatsurteil vom 30. Juni

2009 - VI ZR 210/08, aaO Rn. 30 mwN). Eine dafür erforderliche drohende

Rechtsverletzung seitens der Beklagten hat der Kläger nicht dargelegt. Sie ist

auch nicht ersichtlich. Allein der Umstand, dass der Kläger in dem Strafverfahren freigesprochen worden ist, vermag die für den Unterlassungsanspruch er-

forderliche konkrete Gefahr einer Rechtsverletzung durch die Beklagte jedenfalls noch nicht zu begründen.

Galke Wellner Diederichsen

Pauge Stöhr

Vorinstanzen:

LG Köln, Entscheidung vom 22.06.2011 - 28 O 956/10 -

OLG Köln, Entscheidung vom 14.02.2012 - 15 U 123/11 -

Urteil vom 29.09.2016

X ZR 58/14 vom 29.09.2016

Urteil vom 06.10.2016

I ZR 97/15 vom 06.10.2016

Urteil vom 09.11.2016

5 StR 425/16 vom 09.11.2016

Anmerkungen zum Urteil