Urteil des BGH vom 14.03.2017, IX ZR 168/09

Entschieden
14.03.2017
Schlagworte
Bank, Zession, Forderung, Drittschuldner, Konto, Ausschluss, Zahlstelle, Handbuch, Lohn, Aussicht
Urteil herunterladen

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

IX ZR 168/09

vom

21. September 2009

in dem Rechtsstreit

Der IX. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat durch den Vorsitzenden Richter

Dr. Ganter und die Richter Raebel, Prof. Dr. Kayser, Prof. Dr. Gehrlein und

Grupp

am 21. September 2009

beschlossen:

Der Antrag auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe für das Revisionsverfahren wird abgelehnt.

Gründe:

1Die beabsichtigte Rechtsverfolgung hat keine Aussicht auf Erfolg 114

Satz 1 ZPO). Gegen die Wirksamkeit der Globalzession, die nicht den Sonderfall der Sicherungsabtretung von Lohn- und Gehaltsansprüchen betrifft, bestehen keine Bedenken (vgl. Ganter in Schimansky/Bunte/Lwowski, Bankrechts-

Handbuch 3. Aufl. § 90 Rn. 548, § 95 Rn. 167). Nach den Feststellungen hat

die beklagte Bank die Forderung nicht unter Hinweis auf die Zession eingezogen, sondern der Drittschuldner hat auf das ihm bekannte Konto der Schuldnerin bei der Bank als Zahlstelle gezahlt. Wegen des anfechtungsfesten Absonderungsrechts der Beklagten liegt hier keine Masseschmälerung vor, die Voraus-

setzung für den Ausschluss eines sonstigen Rechtserwerbs nach § 91 InsO ist

(vgl. BGH, Urt. v. 21. Februar 2008 - IX ZR 255/06, ZIP 2008, 703, 704).

Ganter Raebel Kayser

Gehrlein Grupp

Vorinstanzen:

AG Dresden, Entscheidung vom 12.03.2008 - 112 C 7367/06 -

LG Dresden, Entscheidung vom 29.01.2009 - 9 S 188/08 -

Urteil vom 29.09.2016

X ZR 58/14 vom 29.09.2016

Urteil vom 06.10.2016

I ZR 97/15 vom 06.10.2016

Urteil vom 09.11.2016

5 StR 425/16 vom 09.11.2016

Anmerkungen zum Urteil