Urteil des BGH vom 17.06.2008, 1 StR 270/08

Entschieden
17.06.2008
Schlagworte
Stgb, Freiheitsstrafe, Strafe, Strafkammer, Anordnung, Untersuchungshaft, Unterbringung, Menge, Vollziehung, Verhandlung
Urteil herunterladen

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

1 StR 270/08

vom

17. Juni 2008

in der Strafsache

gegen

wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge

Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 17. Juni 2008 beschlossen:

Auf die Revision des Angeklagten wird das Urteil des Landgerichts

Nürnberg-Fürth vom 16. Januar 2008 im Ausspruch über den

Vorwegvollzug von zwei Jahren und zwei Monaten der verhängten

Freiheitsstrafe vor Vollziehung der Unterbringung des Angeklagten

in einer Entziehungsanstalt aufgehoben.

Die Kosten des Rechtsmittels und die dem Angeklagten hierdurch

entstandenen notwendigen Auslagen trägt die Staatskasse.

Gründe:

1Der Angeklagte wurde wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge zu der Freiheitsstrafe von fünf Jahren und

sechs Monaten verurteilt. Zudem wurde seine Unterbringung in einer Entziehungsanstalt angeordnet und bestimmt, dass der Angeklagte vor der Vollziehung der Maßregel zwei Jahre und zwei Monate der verhängten Freiheitsstrafe

zu verbüßen hat. Der Angeklagte hat seine Revision zulässig auf den Ausspruch über den Vorwegvollzug eines Teils der Freiheitsstrafe beschränkt.

Dazu führt der Generalbundesanwalt in seiner Antragsschrift vom 2

21. Mai 2008 aus:

"Die vom Landgericht vorgenommene Anordnung über die Vollstreckungsreihenfolge von Strafe und Maßregel kann nicht bestehen bleiben.

Das Landgericht verweist bei seiner Entscheidung über die Vollstreckungsreihenfolge auf § 67 Abs. 2 StGB n.F. (Gesetz vom 16. Juli

2007, BGBl S. 1327). Es geht weiter davon aus, dass bei der Festsetzung des Vorwegvollzugs die beim Angeklagten zum Urteilszeitpunkt

etwa 22 Monate andauernde Untersuchungshaft anzurechnen ist (UA

S. 15). Weiter ist die Strafkammer - dem Sachverständigen folgend -

davon ausgegangen, dass die Therapie beim Angeklagten voraussichtlich ein Jahr und sechs Monate dauern wird.

Da die Strafkammer - rechtsfehlerfrei - keine Gründe festgestellt hat,

die gegen eine Anordnung des Vorwegvollzugs eines Teils der Strafe

sprechen 67 Abs. 2 Satz 2 StGB), hatte sie diesen Teil so zu berechnen, dass nach seiner Vollstreckung und einer anschließenden Unterbringung gemäß § 64 StGB eine Bewährungsentscheidung gemäß

§ 67 Abs. 5 Satz 1 StGB n.F., also nach Erledigung der Hälfte der Strafe, möglich ist (Senat v. 8.1.2008 - 1 StR 644/07-). Hier hat die Strafkammer dagegen den Vorwegvollzug so bemessen, dass nach Erledigung der Maßregel nur noch ein Jahr und zehn Monate zur Bewährung

ausgesetzt werden könnte: Eine solche Bemessung des teilweisen

Vorwegvollzuges ist dem Tatrichter im Erkenntnisverfahren indessen

nach dem eindeutigen Willen des Gesetzgebers versagt (Senat a.a.O.).

Der Senat wird davon absehen können, die Sache zu neuer Verhandlung und Entscheidung zurückzuverweisen. Im Hinblick auf die bisher

verbüßte und auf den Vorwegvollzug anzurechnende Untersuchungshaft von etwa 22 Monaten würde jede weitere Untersuchungshaft der

Möglichkeit einer Halbstrafenentlassung zuwider laufen. Der Senat

kann daher entsprechend § 354 Abs. 1 StPO auf den Wegfall der Anordnung über den Vorwegvollzug entscheiden."

3Dem tritt der Senat bei.

Nack Wahl Kolz

Hebenstreit Sander

Urteil vom 29.09.2016

X ZR 58/14 vom 29.09.2016

Urteil vom 06.10.2016

I ZR 97/15 vom 06.10.2016

Urteil vom 09.11.2016

5 StR 425/16 vom 09.11.2016

Anmerkungen zum Urteil