Urteil des BGH vom 31.07.2008, 4 StR 251/08

Entschieden
31.07.2008
Schlagworte
Einstellung des verfahrens, Menge, Stpo, Wegfall, Schuldspruch, Ausschluss, Besetzung, Anklage, Aufhebung, Einstellung
Urteil herunterladen

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

4 StR 251/08

vom

31. Juli 2008

in der Strafsache

gegen

wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge

Der 4. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat auf Antrag des Generalbundesanwalts und nach Anhörung des Beschwerdeführers am 31. Juli 2008 gemäß

§§ 206 a entsprechend, 349 Abs. 2 und 4 StPO beschlossen:

1. Auf die Revision des Angeklagten wird das Urteil des

Landgerichts Essen vom 6. Februar 2008

a) mit den Feststellungen aufgehoben, soweit der Angeklagte im Fall II 4 der Urteilsgründe verurteilt

worden ist. Insoweit wird das Verfahren eingestellt

und hat die Staatskasse die Kosten des Verfahrens

und die notwendigen Auslagen des Angeklagten zu

tragen;

b) im Schuldspruch dahin geändert, dass der Angeklagte des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge in vier Fällen

schuldig ist.

2. Die weiter gehende Revision wird verworfen.

3. Der Beschwerdeführer hat die übrigen Kosten seines

Rechtsmittels zu tragen.

Gründe:

1Das Landgericht hat den Angeklagten wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge in fünf Fällen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von vier Jahren und zehn Monaten verurteilt. Mit seiner hiergegen eingelegten Revision rügt der Angeklagte die Verletzung materiellen

Rechts. Das Rechtsmittel hat den aus der Beschlussformel ersichtlichen Teilerfolg; im Übrigen ist es unbegründet im Sinne des § 349 Abs. 2 StPO.

2Der Schuldspruch im Fall II 4 der Urteilsgründe hat keinen Bestand. Bezüglich der dieser Verurteilung zu Grunde liegenden Anklageschrift vom

14. Januar 2008 fehlt es an einem wirksamen Eröffnungsbeschluss, da die

Strafkammer über die Eröffnung des Hauptverfahrens und die Zulassung dieser

Anklage nicht in der gesetzlich vorgesehenen Besetzung mit drei Berufsrichtern

unter Ausschluss der Schöffen entschieden hat (vgl. BGHSt 50, 267, 269; BGH,

Beschluss vom 28. August 2007 - 4 StR 212/07). Dieses von Amts wegen zu

beachtende Verfahrenshindernis führt im Fall II 4 zur Aufhebung des angefochtenen Urteils und zur Einstellung des Verfahrens.

3Die Teileinstellung führt zur Änderung des Schuldspruchs und zum Wegfall der für den eingestellten Fall verhängten Einzelstrafe. Der Ausspruch über

die Gesamtfreiheitsstrafe bleibt hiervon unberührt. Der Senat schließt in

Anbetracht der verbleibenden vier Einzelstrafen aus, dass sich der Wegfall der

für die eingestellte Tat verhängten Einzelstrafe auf den Ausspruch über die

maßvolle Gesamtfreiheitsstrafe ausgewirkt hat. Darüber hinaus ist die erkannte

Gesamtstrafe auch angemessen im Sinne des § 354 Abs. 1 a StPO.

4Zur Frage einer etwaigen Fortsetzung des Verfahrens im Hinblick auf

den eingestellten Fall und zur Beachtung des Verschlechterungsverbots verweist der Senat auf die Ausführungen in der Antragsschrift des Generalbundesanwalts (vgl. auch Hanack in Löwe-Rosenberg 25. Aufl. § 358 Rdn. 18; Kuckein

in KK 5. Aufl. § 358 Rdn. 21, jeweils m.w.N.).

Tepperwien Kuckein Athing

Solin-Stojanović RiBGH Dr. Ernemann ist infolge Urlaubs gehindert zu unterschreiben

Tepperwien

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 278/01 vom 17.10.2001

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 245/01 vom 17.10.2001

Leitsatzentscheidung

NotZ 39/02 vom 31.03.2003

Anmerkungen zum Urteil