Urteil des BGH, Az. III ZB 71/07

BGH (freiburg, zpo, fortbildung, sicherung)
BUNDESGERICHTSHOF
BESCHLUSS
III ZB 71/07
vom
19. März 2009
in dem Verfahren auf Vollstreckbarerklärung eines Schiedsspruchs
Antragsgegnerin und Rechtsbeschwerdeführerin,
- Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte
-
gegen
Antragstellerin und Rechtsbeschwerdegegnerin,
- Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte
-
Der III. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 19. März 2009 durch den Vorsit-
zenden Richter Schlick und die Richter Galke, Dr. Herrmann, Hucke und Seiters
beschlossen:
Die Rechtsbeschwerde der Antragsgegnerin gegen den Beschluss
des Oberlandesgerichts Karlsruhe - 9. Zivilsenat in Freiburg - vom
14. September 2007 - 9 Sch 2/07 - wird auf ihre Kosten als unzulässig
verworfen, weil weder die Rechtssache grundsätzliche Bedeutung hat
noch die Fortbildung des Rechts oder die Sicherung einer einheitlichen
Rechtsprechung eine Entscheidung des Rechtsbeschwerdegerichts er-
fordert (§ 574 Abs. 2 ZPO); vgl. im Übrigen Senatsbeschluss vom
15. Januar 2009 - III ZB 83/07 - Rn. 9).
Beschwerdewert: 272.902,04 €
Schlick Galke
Herrmann
Hucke Seiters
Vorinstanzen:
OLG Karlsruhe in Freiburg, Entscheidung vom 14.09.2007 - 9 Sch 2/07 -