Urteil des BGH vom 15.01.2009, III ZB 71/07

Entschieden
15.01.2009
Schlagworte
Freiburg, Zpo, Fortbildung, Sicherung
Urteil herunterladen

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

III ZB 71/07

vom

19. März 2009

in dem Verfahren auf Vollstreckbarerklärung eines Schiedsspruchs

Antragsgegnerin und Rechtsbeschwerdeführerin,

- Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte -

gegen

Antragstellerin und Rechtsbeschwerdegegnerin,

- Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte -

Der III. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 19. März 2009 durch den Vorsitzenden Richter Schlick und die Richter Galke, Dr. Herrmann, Hucke und Seiters

beschlossen:

Die Rechtsbeschwerde der Antragsgegnerin gegen den Beschluss

des Oberlandesgerichts Karlsruhe - 9. Zivilsenat in Freiburg - vom

14. September 2007 - 9 Sch 2/07 - wird auf ihre Kosten als unzulässig

verworfen, weil weder die Rechtssache grundsätzliche Bedeutung hat

noch die Fortbildung des Rechts oder die Sicherung einer einheitlichen

Rechtsprechung eine Entscheidung des Rechtsbeschwerdegerichts erfordert 574 Abs. 2 ZPO); vgl. im Übrigen Senatsbeschluss vom

15. Januar 2009 - III ZB 83/07 - Rn. 9).

Beschwerdewert: 272.902,04

Schlick Galke Herrmann

Hucke Seiters

Vorinstanzen: OLG Karlsruhe in Freiburg, Entscheidung vom 14.09.2007 - 9 Sch 2/07 -

Urteil vom 29.09.2016

X ZR 58/14 vom 29.09.2016

Urteil vom 06.10.2016

I ZR 97/15 vom 06.10.2016

Urteil vom 09.11.2016

5 StR 425/16 vom 09.11.2016

Anmerkungen zum Urteil