Urteil des BGH vom 11.12.2001, KZR 28/00

Entschieden
11.12.2001
Schlagworte
Streitwert, Rechtsmittel, Aussicht, Ergebnis
Urteil herunterladen

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

KZR 28/00

vom

11. Dezember 2001

in dem Rechtsstreit

Der Kartellsenat des Bundesgerichtshofes hat am 11. Dezember 2001 durch den

Präsidenten des Bundesgerichtshofes Prof. Dr. Hirsch, den Vorsitzenden Richter

Dr. Melullis und die Richter Prof. Dr. Goette, Ball und Prof. Dr. Bornkamm

beschlossen:

Die Revision des Klägers gegen das Urteil des Kartellsenats des

Oberlandesgerichts München vom 12. Oktober 2000 wird nicht

angenommen.

Die Rechtssache hat insoweit keine grundsätzliche Bedeutung. Die

Revision des Klägers hätte im Ergebnis auch keine Aussicht auf Erfolg.

Die Revision der Beklagten gegen das vorbezeichnete Urteil wird nicht

angenommen, weil unter den besonderen Umständen des konkreten

Einzelfalls die Berufung der Beklagten auf die eingetretene Verjährung

treuwidrig ist. Das Rechtsmittel wirft auch keine Fragen von

grundsätzlicher Bedeutung auf.

Die Kosten des Revisionsverfahrens werden gegeneinander

aufgehoben.

Streitwert: 1.427.683,44 DM

Hirsch Melullis Goette

Ball Bornkamm

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 278/01 vom 17.10.2001

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 245/01 vom 17.10.2001

Leitsatzentscheidung

NotZ 39/02 vom 31.03.2003

Anmerkungen zum Urteil