Urteil des BGH vom 03.08.2004, 1 StR 307/04

Entschieden
03.08.2004
Schlagworte
Stpo, Meinung, Teil, Durchführung, Wert, Wahl, Beweiskraft, Sprache, Menge, Verteidiger
Urteil herunterladen

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

1 StR 307/04

vom

3. August 2004

in der Strafsache

gegen

wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge u. a.

Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 3. August 2004 beschlossen:

Die Revision des Angeklagten gegen das Urteil des Landgerichts

Schweinfurt vom 6. April 2004 wird als unzulässig verworfen

349 Abs. 1 StPO).

Der Beschwerdeführer hat die Kosten seines Rechtsmittels zu

tragen.

Der Generalbundesanwalt hat unter anderem ausgeführt:

"Die Revision ist unzulässig, weil der Angeklagte und sein Verteidiger

nach Verkündung des angefochtenen Urteils auf die Einlegung eines Rechtsmittels wirksam verzichtet haben. Die protokollierte Rechtsmittelverzichtserklärung wurde dem Angeklagten vorgelesen, durch den anwesenden Dolmetscher

in die türkische Sprache übertragen und sodann vom Angeklagten gemäß

§ 273 Abs. 3 StPO genehmigt (Band II Bl. 298 d.A.); sie nimmt daher an der

Beweiskraft des Protokolls gemäß § 274 StPO teil. Dass der Angeklagte offenbar seine Meinung geändert hat und nunmehr auf die Durchführung der Revision Wert legt, ist rechtlich ohne Bedeutung, weil der wirksam erklärte Rechtsmittelverzicht als Prozeßhandlung grundsätzlich nicht widerrufen, wegen Irrtums angefochten oder sonst zurückgenommen werden kann (ständige Rechtsprechung, vgl. BGHR § 302 Abs. 1 Satz 1, Rechtsmittelverzicht). Gründe, die

hier ein Abweichen von dieser Regel ausnahmsweise gebieten könnten, sind

nicht ersichtlich."

Dem stimmt der Senat zu.

Wahl Boetticher Schluckebier

Elf Hubert

Urteil vom 29.09.2016

X ZR 58/14 vom 29.09.2016

Urteil vom 06.10.2016

I ZR 97/15 vom 06.10.2016

Urteil vom 09.11.2016

5 StR 425/16 vom 09.11.2016

Anmerkungen zum Urteil