Urteil des BGH vom 24.01.2008, VII ZR 79/07

Entschieden
24.01.2008
Schlagworte
Zpo, Begründung, Egv, Geltungsbereich, Beschwerde
Urteil herunterladen

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

VII ZR 79/07

vom

24. Januar 2008

in dem Rechtsstreit

Der VII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 24. Januar 2008 durch den

Vorsitzenden Richter Dr. Dressler, die Richter Dr. Kuffer, Bauner, die Richterin

Safari Chabestari und den Richter Dr. Eick

beschlossen:

Die Beschwerde der Beklagten gegen die Nichtzulassung der Revision

in dem Urteil des 13. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Stuttgart vom

19. April 2007 wird zurückgewiesen.

Der Geltungsbereich des mit Art. 49 EGV garantierten freien Dienstleistungsverkehrs ist nicht berührt, da der Sachverhalt mit keinem

seiner Elemente über die Grenzen des Mitgliedsstaats hinausweist.

Von einer weiteren Begründung wird abgesehen, weil sie nicht geeignet

wäre, zur Klärung der Voraussetzungen beizutragen, unter denen eine

Revision zuzulassen ist 544 Abs. 4 Satz 2, 2. Halbsatz ZPO).

Die Beklagte trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens

97 Abs. 1 ZPO).

Gegenstandswert: 26.672,76

Dressler Kuffer Bauner

Safari Chabestari Eick

Vorinstanzen: LG Stuttgart, Entscheidung vom 31.08.2006 - 20 O 223/03 - OLG Stuttgart, Entscheidung vom 19.04.2007 - 13 U 180/06 -

Urteil vom 29.09.2016

X ZR 58/14 vom 29.09.2016

Urteil vom 06.10.2016

I ZR 97/15 vom 06.10.2016

Urteil vom 09.11.2016

5 StR 425/16 vom 09.11.2016

Anmerkungen zum Urteil