Urteil des BGH vom 03.09.2013, 3 StR 232/13

Entschieden
03.09.2013
Schlagworte
Unterbringung, überstellung, Therapie, Ausschluss, Sdü, überprüfung, Beihilfe, Entscheidungsformel, Anhörung, Angeklagter
Urteil herunterladen

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

3 StR 232/13

vom

3. September 2013

in der Strafsache

gegen

wegen Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge u.a.

Der 3. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat auf Antrag des Generalbundesanwalts und nach Anhörung des Beschwerdeführers am 3. September 2013

gemäß § 349 Abs. 2 und 4 StPO einstimmig beschlossen:

1. Auf die Revision des Angeklagten wird das Urteil des Landgerichts Düsseldorf vom 8. April 2013 mit den zugehörigen Feststellungen aufgehoben, soweit von der Anordnung der Unterbringung des Angeklagten in einer Entziehungsanstalt abgesehen worden ist.

Im Umfang der Aufhebung wird die Sache zu neuer Verhandlung und Entscheidung, auch über die Kosten des Rechtsmittels, an eine andere Strafkammer des Landgerichts zurückverwiesen.

2. Die weitergehende Revision des Angeklagten wird verworfen.

Gründe:

1Das Landgericht hat den Angeklagten wegen Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge in Tateinheit mit Beihilfe zum Handeltreiben mit

Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge zur Freiheitsstrafe von drei Jahren

und sechs Monaten verurteilt. Hiergegen wendet sich der Angeklagte mit seiner

auf eine Verfahrensbeanstandung und die Sachrüge gestützten Revision. Das

Rechtsmittel hat den aus der Entscheidungsformel ersichtlichen Teilerfolg; im

Übrigen ist es unbegründet im Sinne von § 349 Abs. 2 StPO.

2Die Verfahrensrüge bleibt aus den Gründen der Antragsschrift des Generalbundesanwalts ohne Erfolg. Die Überprüfung des Urteils aufgrund der

Sachrüge hat zum Schuld- und Strafausspruch keinen Rechtsfehler zum Nachteil des Angeklagten erbracht. Das Urteil hat indes keinen Bestand, soweit das

Landgericht die Unterbringung des Angeklagten in einer Entziehungsanstalt

abgelehnt hat. Hierzu hat der Generalbundesanwalt im Wesentlichen ausgeführt:

"Die Entscheidung, von einer Unterbringung des Angeklagten in einer Entziehungsanstalt wegen fehlender deutscher Sprachkenntnisse abzusehen, kann jedoch keinen Bestand haben. An fehlenden Sprachkenntnissen ausländischer Angeklagter soll die Maßregelanordnung nämlich nicht scheitern, zumal wenn gemäß Art. 68 SDÜ - was nahe liegt, aber von der Strafkammer nicht erörtert wird - eine Überstellung des Angeklagten in sein Heimatland zum Maßregelvollzug in Betracht kommt (BGH NStZ 2012, 689f; NStZ-RR 2002, 7 jeweils mwN). Zu weiteren einen Behandlungserfolg gefährdenden Umständen - wie einer Therapieunwilligkeit des Angeklagten, (mehrfach) erfolglos absolvierten Therapie- und Entgiftungsversuchen, etc. - verhält sich das Urteil nicht. Die Urteilsfeststellungen reichen auch für einen Ausschluss des symptomatischen Zusammenhangs zwischen Hang und Anlasstat nicht aus, so dass die unterbliebene Anordnung der Unterbringung des Angeklagten aufzuheben ist."

3Dem kann sich der Senat nicht verschließen.

4Da der Angeklagte die Nichtanwendung des § 64 StGB nicht von seinem

Rechtsmittelangriff ausgenommen (vgl. BGH, Urteil vom 7. Oktober 1992

- 2 StR 374/92, BGHSt 38, 362), das Landgericht einen Hang im Sinne von

§ 64 Satz 1 StGB rechtsfehlerfrei bejaht hat und die Unterbringung nach den

bisherigen Feststellungen auch nicht aus anderem Grunde von vornherein aus-

scheidet, bedarf die Frage ihrer Anordnung - wiederum unter Hinzuziehung eines Sachverständigen 246a StPO) - der nochmaligen Prüfung und Entscheidung durch einen neuen Tatrichter. Dass nur der Angeklagte Revision eingelegt

hat, hindert die Nachholung der Unterbringungsanordnung nicht 358 Abs. 2

Satz 2 StPO; BGH, Urteil 10. April 1990 - 1 StR 9/90, BGHSt 37, 5 sowie Beschluss vom 21. Oktober 2008 - 3 StR 275/08, NStZ-RR 2009, 48).

Schäfer Pfister Hubert

Mayer Gericke

Urteil vom 29.09.2016

X ZR 58/14 vom 29.09.2016

Urteil vom 06.10.2016

I ZR 97/15 vom 06.10.2016

Urteil vom 09.11.2016

5 StR 425/16 vom 09.11.2016

Anmerkungen zum Urteil