Urteil des BGH vom 11.02.2000, 2 StR 48/00

Entschieden
11.02.2000
Schlagworte
Stpo, Unterschrift, Frist, Akten, Vergewaltigung, Verletzung, Rüge, 1995, Revisionsgrund, Versehen
Urteil herunterladen

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

2 StR 48/00

vom

11. Februar 2000

in der Strafsache

gegen

wegen Vergewaltigung

Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat auf Antrag des Generalbundesanwalts und nach Anhörung des Beschwerdeführers am 11. Februar 2000

beschlossen:

Auf die Revision des Angeklagten wird das Urteil des Landgerichts Bad Kreuznach vom 15. November 1999 mit den Feststellungen aufgehoben.

Die Sache wird zu neuer Verhandlung und Entscheidung, auch

über die Kosten des Rechtsmittels, an eine andere Strafkammer

des Landgerichts zurückverwiesen.

Gründe:

Das Landgericht hat den Angeklagten wegen Vergewaltigung in zwei

Fällen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von fünf Jahren und sechs Monaten verurteilt.

Seine auf die Verletzung förmlichen und sachlichen Rechts gestützte

Revision beanstandet mit Recht, daß das angefochtene Urteil nicht von allen

Berufsrichtern, die an der Hauptverhandlung teilgenommen haben, unterschrieben wurde, die Entscheidungsgründe somit nicht fristgerecht vollständig

zu den Akten gebracht worden sind (§§ 275 Abs. 1 Satz 2 und Abs. 2, 338

Nr. 7 StPO).

Der Senat schließt sich den Ausführungen des Generalbundesanwalts

an, der zutreffend ausgeführt hat:

”Die Revision hat mit der Rüge der Verletzung des § 275 Abs. 2 StPO

i.V.m. § 338 Nr. 7 StPO Erfolg. Das Urteil ist nicht innerhalb der Frist des § 275

Abs. 1 Satz 2 StPO vollständig zu den Akten gebracht worden, weil einer der

beisitzenden Richter die Urteilsurkunde nicht unterschrieben hat. Zu einem

vollständigen Urteil gehören die Unterschriften aller mitwirkenden Richter oder

sie betreffende Verhinderungsvermerke (BGH StV 1995, 454). Die dienstliche

Äußerung des mitwirkenden Richters K. belegt, daß ihm das Urteil

innerhalb der Frist des § 275 Abs. 1 Satz 2 StPO nicht zur Unterschrift vorgelegt wurde und daß er an der Unterschriftsleistung nicht gehindert gewesen

wäre. Daß die fehlende Unterschrift des Richters auf ein Versehen zurückzuführen sein dürfte, ist unbeachtlich (vgl. BGH a.a.O.). Mithin liegt der absolute

Revisionsgrund des § 338 Nr. 7 StPO vor.”

Jähnke Detter Bode

Otten Rothfuß

Urteil vom 29.09.2016

X ZR 58/14 vom 29.09.2016

Urteil vom 06.10.2016

I ZR 97/15 vom 06.10.2016

Urteil vom 09.11.2016

5 StR 425/16 vom 09.11.2016

Anmerkungen zum Urteil