Urteil des BGH vom 03.04.2001, 2 StR 383/01

Entschieden
03.04.2001
Schlagworte
Schwerer fall, Strafe, Erhöhung, Gefährlichkeit, Festsetzung, Gefahr, Unterschrift, Stgb, Lasten, Ausnahme
Urteil herunterladen

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

2 StR 383/01

vom

26. September 2001

in der Strafsache

gegen

wegen Betrugs u.a.

Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat auf Antrag des Generalbundesanwalts und nach Anhörung des Beschwerdeführers am 26. September

2001 gemäß § 349 Abs. 2 StPO beschlossen:

Die Revision des Angeklagten gegen das Urteil des Landgerichts

Gera vom 3. April 2001 wird als unbegründet verworfen, da die

Nachprüfung des Urteils auf Grund der Revisionsrechtfertigung

keinen Rechtsfehler zum Nachteil des Angeklagten ergeben hat.

Der Beschwerdeführer hat die Kosten des Rechtsmittels zu tragen.

Im Hinblick auf die Ausführungen des Generalbundesanwalts merkt der

Senat an:

Daß der Tatrichter bei Bemessung der Einzelstrafen wegen Betrugs (mit

Ausnahme des letzten Falles) zu Lasten des Angeklagten berücksichtigt hat,

daß dieser weitere einschlägige Straftaten begangen hat, stellt keinen

Rechtsfehler dar. Es ist zulässig, die Tatsache der Häufung von Straftaten bereits bei der Festsetzung der Einzelstrafen zu berücksichtigen (vgl. BGHSt 24,

268, 271). Allerdings darf eine strafschärfende Berücksichtigung später liegender Taten nicht zu einer Doppelbestrafung führen; der Richter darf die anderen

Straftaten nicht durch die Erhöhung der Strafe faktisch mitaburteilen (vgl. BGH,

Urt. v. 27. November 1985 - 3 StR 413/85 - m.w.N., zitiert bei Theune NStZ

1986, 158). Die strafschärfende Berücksichtigung weiterer Straftaten ist aber

jedenfalls dann rechtlich nicht zu beanstanden, wenn sie - wie hier - nach ihrer

Art und nach der Persönlichkeit des Täters auf Rechtsfeindlichkeit, Gefährlichkeit und die Gefahr künftiger Rechtsbrüche schließen lassen (vgl. hierzu u.a.

BGH bei Theune a.a.O.; BGH, Beschl. v. 5. Februar 1998 - 4 StR 16/98; BGH

bei Dallinger MDR 1957, 528). Dies gilt auch für Taten, die zusammen in einem

Urteil geahndet werden (vgl. BGHR StGB vor § 1/minder schwerer Fall - Gesamtwürdigung 2 m.w.N.; LK-Rissing-van Saan, 11. Aufl. § 54 Rdn. 11).

Jähnke Detter RiBGH Dr. Bode ist infolge Urlaubs verhindert, seine Unterschrift beizufügen. Jähnke

Athing Rothfuß

Urteil vom 29.09.2016

X ZR 58/14 vom 29.09.2016

Urteil vom 06.10.2016

I ZR 97/15 vom 06.10.2016

Urteil vom 09.11.2016

5 StR 425/16 vom 09.11.2016

Anmerkungen zum Urteil