Urteil des BGH, Az. IV ZR 128/08

Berichtigungsbeschluss
BUNDESGERICHTSHOF
BESCHLUSS
IV ZR 128/08
vom
24. Juni 2009
in dem Rechtsstreit
Der IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat durch den Vorsit-
zenden Richter Terno, die Richter Dr. Schlichting, Wendt, Felsch und die
Richterin Harsdorf-Gebhardt
am 24. Juni 2009
beschlossen:
Die Beschwerde des Klägers gegen die Nichtzulassung
der Revision im Urteil des 3. Zivilsenats des Oberlandes-
gerichts Bamberg vom 21. Mai 2008 wird zurückgewiesen,
weil sie nicht aufzeigt, dass die Rechtssache grundsätz-
lich Bedeutung hat oder die Fortbildung des Rechts oder
die Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung eine
Entscheidung des Revisionsgerichts erfordert (§
543
Abs. 2 Satz 1 ZPO). Der Senat hat auch die Rügen einer
Verletzung von Art. 103 Abs. 1 GG geprüft; sie greifen
nicht durch. Von einer weiteren Begründung wird gemäß
§ 544 Abs. 4 Satz 2 Halbs. 2 ZPO abgesehen.
Streitwert: 661.906 €
Terno Dr. Schlichting Wendt
Felsch Harsdorf-Gebhardt
Vorinstanzen:
LG Bamberg, Entscheidung vom 10.01.2007 - 2 O 53/06 -
OLG Bamberg, Entscheidung vom 21.05.2008 - 3 U 34/07 -
Vorinstanzen:
LG Bamberg, Entscheidung vom 10.01.2007 - 2 O 53/06 -
OLG Bamberg, Entscheidung vom 21.05.2008 - 3 U 34/07 -