Urteil des BGH vom 12.07.2005, 1 StR 258/05

Entschieden
12.07.2005
Schlagworte
Stpo, Besserung, Nachteil, Sicherung, Stgb, Bezug, Grund, Wahl, Sperrfrist, Menge
Urteil herunterladen

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

1 StR 258/05

vom

12. Juli 2005

in der Strafsache

gegen

wegen unerlaubter Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge u.a.

Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 12. Juli 2005 gemäß § 349

Abs. 2 und 4 StPO beschlossen:

Die Revision des Angeklagten gegen das Urteil des Landgerichts

München I vom 15. März 2005 wird mit der Maßgabe als unbegründet verworfen, daß die Entziehung der Fahrerlaubnis, die

Einziehung seines Führerscheins und die Sperrfrist für die Erteilung einer Fahrerlaubnis entfallen. Im übrigen hat die Nachprüfung des Urteils auf Grund der Revisionsrechtfertigung keinen

Rechtsfehler zum Nachteil des Angeklagten ergeben.

Der Beschwerdeführer hat die Kosten des Rechtsmittels zu tragen

473 Abs. 4 StPO). Wegen des nur geringfügigen Teilerfolgs

sind ihm aus Billigkeitsgründen die gesamten Rechtsmittelkosten

aufzuerlegen.

Gründe:

Wegen der Maßregeln der Besserung und Sicherung nach §§ 69, 69a

StGB wird auf die zutreffenden Ausführungen des Generalbundesanwalts in

seiner Antragsschrift vom 21. Juni 2005 Bezug genommen.

Nack Wahl Kolz

Elf Graf

Urteil vom 29.09.2016

X ZR 58/14 vom 29.09.2016

Urteil vom 06.10.2016

I ZR 97/15 vom 06.10.2016

Urteil vom 09.11.2016

5 StR 425/16 vom 09.11.2016

Anmerkungen zum Urteil