Urteil des BGH vom 26.01.2006, I ZR 93/05

Entschieden
26.01.2006
Schlagworte
Zpo, Begründung, Aussicht, Zulassung, Umfang
Urteil herunterladen

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

I ZR 93/05

vom

26. Januar 2006

in dem Rechtsstreit

Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 26. Januar 2006 durch die

Richter Dr. v. Ungern-Sternberg, Pokrant, Dr. Büscher, Dr. Schaffert und

Dr. Bergmann

beschlossen:

Auf die Nichtzulassungsbeschwerde der Beklagten gegen die

Nichtzulassung der Revision in dem Urteil des 22. Zivilsenats des

Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 20. Mai 2005 wird die Revision beschränkt auf die Frage des Mitverschuldens zugelassen. Die

geltend gemachte Grundsatzbedeutung ist zwar nach Einlegung

der Nichtzulassungsbeschwerde entfallen, weil die aufgeworfene

Grundsatzfrage vom Senat bereits mit Urteilen vom 1. Dezember

2005 (I ZR 103/04, I ZR 108/04) entschieden worden ist. Ohne

Vorliegen einer Revisionsbegründung kann aber nicht abschließend beurteilt werden, ob die einzulegende Revision im Umfang

der Zulassung Aussicht auf Erfolg hat.

Im übrigen wird die Nichtzulassungsbeschwerde zurückgewiesen.

Von einer näheren Begründung wird gemäß § 544 Abs. 4 Satz 2,

2. Halbs. ZPO abgesehen.

v. Ungern-Sternberg Pokrant Büscher

Schaffert Bergmann

Vorinstanzen:

LG Düsseldorf, Entscheidung vom 18.11.2004 - 31 O 39/04 -

OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 20.05.2005 - I-22 U 9/05 -

Urteil vom 29.09.2016

X ZR 58/14 vom 29.09.2016

Urteil vom 06.10.2016

I ZR 97/15 vom 06.10.2016

Urteil vom 09.11.2016

5 StR 425/16 vom 09.11.2016

Anmerkungen zum Urteil