Urteil des BGH vom 20.05.2010, 3 StR 78/10

Entschieden
20.05.2010
Schlagworte
Mutter, Stgb, Wohnung, Freiwillig, Staatsanwaltschaft, Vollendung, Annahme, Konsum, Nachprüfung, Versuch
Urteil herunterladen

BUNDESGERICHTSHOF

IM NAMEN DES VOLKES

URTEIL

3 StR 78/10

vom

20. Mai 2010

in der Strafsache

gegen

wegen versuchten Totschlags u. a.

Der 3. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat in der Sitzung vom 20. Mai 2010,

an der teilgenommen haben:

Vorsitzender Richter am Bundesgerichtshof

Becker,

die Richter am Bundesgerichtshof

Pfister,

von Lienen,

Richterin am Bundesgerichtshof

Sost-Scheible,

Richter am Bundesgerichtshof

Hubert

als beisitzende Richter,

Staatsanwalt

als Vertreter der Bundesanwaltschaft,

Rechtsanwalt

als Verteidiger,

Rechtsanwältin

als Vertreterin der Nebenklägerin,

Justizamtsinspektor

als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle,

für Recht erkannt:

Auf die Revision der Staatsanwaltschaft wird das Urteil des Landgerichts Düsseldorf vom 13. November 2009 mit den Feststellungen aufgehoben.

Die Sache wird zu neuer Verhandlung und Entscheidung, auch

über die Kosten des Rechtsmittels und die dem Angeklagten sowie der Nebenklägerin dadurch entstandenen notwendigen Auslagen, an eine andere Strafkammer des Landgerichts zurückverwiesen.

Von Rechts wegen

Gründe:

1Das Landgericht hat den Angeklagten wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren verurteilt und deren Vollstreckung

zur Bewährung ausgesetzt. Die Staatsanwaltschaft rügt mit ihrer Revision, die

vom Generalbundesanwalt vertreten wird, die Verletzung sachlichen Rechts.

Nach ihrer Auffassung hat das Landgericht zu Unrecht einen strafbefreienden

Rücktritt vom Totschlagsversuch sowie eine erhebliche Verminderung der

Schuldfähigkeit des Angeklagten angenommen.

Das Rechtsmittel hat Erfolg. 2

1. Das Landgericht hat folgende Feststellungen getroffen: 3

Der nicht vorbestrafte Angeklagte lebte seit Februar 2009 wieder im 4

Haushalt seiner 74jährigen Mutter, dem späteren Tatopfer. Diese litt an einer

schweren Lungenerkrankung und war darauf angewiesen, sich täglich für mehrere Stunden über einen Nasenschlauch ergänzend Sauerstoff zuzuführen.

Zwischen dem Angeklagten und seiner Mutter kam es alsbald vermehrt zu

Streitigkeiten. In der Wahrnehmung des Angeklagten, die möglicherweise durch

seinen regelmäßigen Cannabis-Konsum beeinträchtigt war, beruhten die Auseinandersetzungen darauf, dass seine Mutter ihn ständig grundlos kritisierte und

ihn als Versager darstellte. Infolge dieses vom Angeklagten als kränkende Zurückweisung empfundenen Verhaltens, entwickelte sich bei ihm zunehmend ein

Gefühl der Unzulänglichkeit und Verärgerung, aus dem heraus er drei Tage vor

der Tat anlässlich einer erneuten Meinungsverschiedenheit mit seiner Mutter

gegenüber seinem Schwager äußerte "die blöde Kuh wär´ sowieso besser tot".

Am Tattag war er nach einer aus seiner Sicht missbilligenden Äußerung 5

seiner Mutter über seine Freundin niedergeschlagen und zog sich in sein Zimmer zurück. Nach dem Konsum von Haschisch und Alkohol sprang er gegen 21

Uhr einem plötzlichen Entschluss folgend aus dem Fenster seines im ersten

Stock gelegenen Zimmers, um sich das Leben zu nehmen. Er zog sich durch

den Sturz jedoch lediglich leichte Verletzungen zu und wurde auf seine Hilferufe

von seiner Mutter wieder in das Haus eingelassen, wo er sich auf deren Bett

legte. Währendessen forderte seine Mutter telefonisch einen Notarzt für den

Angeklagten an. Nach Beendigung des Telefonats stürzte sich der Angeklagte

plötzlich in Wut auf seine Mutter, die er für seine Lage verantwortlich machte,

riss ihr den Bademantel herunter, warf sie auf das Bett und hielt ihr mit den

Worten "jetzt bist Du dran", "Verreck´ doch endlich, Du Miststück" Mund und

Nase zu in der Absicht, sie zu töten. Die Geschädigte, die Todesangst hatte,

stellte sich tot. Als sich die von dem Tatopfer zuvor alarmierten Rettungskräfte

mit Signalton dem Tatort näherten, ließ der Angeklagte von seiner Mutter ab,

lief zur Wohnung der Nachbarn und rief um Hilfe, weil seine Mutter sterbe. Sodann ließ er die mittlerweile eingetroffenen Rettungskräfte in die Wohnung seiner Mutter ein. Das Tatopfer erlitt durch den Verschluss der Atemwege lebensbedrohliche Verletzungen und konnte nur mit Mühe gerettet werden.

6

(tateinheitlich begangenen) Totschlagsversuch zurückgetreten, hält auf der

Grundlage der getroffenen Feststellungen rechtlicher Nachprüfung nicht stand.

Das Landgericht ist zwar im Ansatz zutreffend davon ausgegangen, dass 7

der Totschlagsversuch beendet war; denn der Angeklagte glaubte, dass seine

Mutter an den ihr zugefügten Verletzungen versterben konnte. Die Voraussetzungen eines strafbefreienden Rücktritts vom beendeten Versuch sind hingegen nicht ausreichend belegt. Die Urteilsfeststellungen sind insoweit lückenhaft

und erlauben nicht den Schluss, dass der Angeklagte entweder die Vollendung

der Tat freiwillig verhindert 24 Abs. 1 Satz 2 2. Halbs. StGB) oder sich freiwillig und ernsthaft bemüht hat, die Vollendung zu verhindern 24 Abs. 1 Satz 2

StGB).

a) Ein strafbefreiender Rücktritt vom Versuch gemäß § 24 Abs. 1 Satz 1 8

2. Halbs. StGB kommt zwar auch in Betracht, wenn der Täter unter mehreren

Möglichkeiten der Erfolgsverhinderung nicht die sicherste oder "optimale" gewählt hat (BGHSt 48, 147). Erforderlich ist aber stets, dass der Täter eine neue

Kausalkette in Gang gesetzt hat, die für die Nichtvollendung der Tat ursächlich,

oder jedenfalls mitursächlich wird (BGHSt 33, 295, 301; BGH NStZ 2008, 508).

9 2. Die Annahme des Landgerichts, der Angeklagte sei strafbefreiend vom

Mit den Voraussetzungen dieser Rücktrittsregelung hat sich das Landgericht nicht ausdrücklich befasst. Es hat lediglich festgestellt, dass der Angeklagte die aus anderen Gründen herbeigerufenen Rettungskräfte in die Wohnung

der Geschädigten einließ. Ausreichende Anhaltspunkte dafür, dass dieses Ver-

halten im Sinne des § 24 Abs. 1 Satz 1 2. Halbs. StGB für die Erfolgsverhinderung kausal oder zumindest mitursächlich wurde, enthält das Urteil indes nicht.

Es verhält sich insbesondere nicht dazu, ob der Angeklagte den Notarzt und die

Sanitäter, die nicht zur Rettung seiner Mutter herbeigerufen, sondern von dieser

wegen seines Selbstmordversuchs alarmiert worden waren, über die veränderte

Sachlage in Kenntnis setzte und ihnen den Weg zu seiner verletzten Mutter

wies und auf diese Weise deren Rettung erleichterte oder beschleunigte

- was in Anbetracht der konkreten Umstände für die Annahme eines strafbefreienden Rücktritts nach § 24 Abs. 1 Satz 1 2. Halbs. StGB ausgereicht hätte -,

oder ob der Notarzt die Wohnung der Verletzten auch ohne Zutun des Angeklagten ohne wesentliche Verzögerung betreten, das Tatopfer finden und dieses damit auch ohne Mitwirkung des Angeklagten retten konnte (BGH NJW

1990, 3219; BGH NStZ aaO).

b) Dass sich der Angeklagte - wovon das Landgericht ausgegangen ist - 10

im Sinne des § 24 Abs. 1 Satz 2 StGB jedenfalls freiwillig und ernsthaft bemüht

hat, die Vollendung zu verhindern, ist durch die Feststellungen ebenfalls nicht

hinreichend belegt.

§ 24 Abs. 1 Satz 2 StGB setzt voraus, dass der Täter alles tut, was in 11

seinen Kräften steht und nach seiner Überzeugung zur Erfolgsabwendung erforderlich ist, und dass er die aus seiner Sicht ausreichenden Verhinderungsmöglichkeiten ausschöpft, wobei er sich auch der Hilfe Dritter bedienen kann

(BGHSt 33, 295, 301 f.; BGH NStZ 2008, 329). Allerdings sind, wenn - wie hier -

ein Menschenleben auf dem Spiel steht, insoweit hohe Anforderungen zu stellen. Der Täter muss sich um die bestmögliche Maßnahme bemühen. Hilft er

nicht selbst, so muss er sich zumindest vergewissern, ob die Hilfspersonen das

Notwendige und Erforderliche veranlassen (BGHSt aaO).

Auch insoweit lässt das Urteil ausreichende Feststellungen vermissen. 12

Das Herbeirufen eines Krankenwagens oder Arztes war hier die am ehesten zur

Rettung des Tatopfers geeignete Maßnahme. Entsprechende Bemühungen

entfaltete der Angeklagte jedoch nicht selbst; denn seine Mutter hatte die Rettungskräfte bereits vor der Tat verständigt. Ob sich das bloße Einlassen des

aus anderen Gründen herbeigerufenen Notarztes in die Wohnung des Tatopfers in der konkreten Situation objektiv und aus Sicht des Angeklagten als die

bestmögliche Maßnahme zur Rettung des Tatopfers darstellte, ist in Anbetracht

der fehlenden Feststellungen zu den Umständen des Zusammentreffens des

Angeklagten mit den Rettungskräften, deren Kenntnisstand und dem diesbezüglichen Vorstellungsbild des Angeklagten nicht ausreichend dargelegt. Gleiches gilt, soweit sich der Angeklagte durch Hilferufe und mit dem Hinweis, seine

Mutter sterbe, an die Wohnungsnachbarn wandte; denn die Urteilsgründe ergeben bereits nicht, welche Vorstellungen der Angeklagte mit diesem Vorgehen

verband (BGH NStZ 2000, 41 f.).

3. Da das Urteil schon wegen der rechtsfehlerhaften Bejahung eines 13

strafbefreienden Rücktritts vom tateinheitlich begangenen Totschlagsversuchs

der Aufhebung unterliegt, kommt es nicht mehr entscheidend darauf an, ob die

knappen Darlegungen des Landgerichts zum Vorliegen einer erheblich verminderten Steuerungsfähigkeit des Angeklagten infolge einer tiefgreifenden Bewusstseinsstörung im Sinne der §§ 20, 21 StGB eine noch ausreichende revisionsrechtliche Nachprüfung ermöglichen. Der Senat sieht jedoch Anlass, darauf

hinzuweisen, dass der Tatrichter, wenn er sich darauf beschränkt, sich der Beurteilung eines Sachverständigen zur Frage der Schuldfähigkeit anzuschließen,

dessen wesentliche Anknüpfungs- und Befundtatsachen im Urteil so wiederzugeben hat, wie dies zum Verständnis des Gutachtens erforderlich ist (BGH

NStZ-RR 2003, 232). Der neue Tatrichter wird darüber hinaus Gelegenheit haben, die von der Revision vermissten Umstände bei der Prüfung der Schuldfä-

higkeit im Rahmen der gebotenen Gesamtwürdigung zu berücksichtigen. Er

wird ferner in den Blick zu nehmen haben, ob möglicherweise ein Zusammenwirken mehrerer Ursachen zu einer Beeinträchtigung der Steuerungsfähigkeit

des Angeklagten geführt hat (BGHR StGB § 21 Ursachen, mehrere 3 und 4).

144. Das Urteil weist - was gemäß § 301 StPO auch auf die Revision der

Staatsanwaltschaft zu prüfen ist - hingegen keinen durchgreifenden Rechtsfehler zum Nachteil des Angeklagten auf.

Becker Pfister von Lienen

Sost-Scheible Hubert

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 278/01 vom 17.10.2001

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 245/01 vom 17.10.2001

Leitsatzentscheidung

NotZ 39/02 vom 31.03.2003

Anmerkungen zum Urteil